Alles zum Thema "Axel Linke"


  • Verkaufsoffener 2. Advent auf der Kippe

    Di., 14.11.2017

    Verdi droht mit Klage

    Einkaufen am 2. Advent im Rahmen der Weihnachts-Plätzchen-Aktion. Das wünscht sich die Kaufmannschaft von Warendorf. Doch Verdi könnte dem verkaufsoffenen Sonntagsvergnügen einen Strich durch die Rechung machen.

    Die Verwaltung stellte den Antrag der Kaufmannschaft, die Geschäfte am 2. Advent von 13 bis 18 Uhr zu öffnen, im Hauptausschuss zur Diskussion. Das Ergebnis gleich vorweg: Mit zehn Ja-Stimmen gegenüber sechs Nein-Voten soll der verkaufsoffene Sonntag stattfinden. Der Rat hat am 22. November das letzte Wort. Gegen eine Sonntagsöffnung hatten sich SPD und Grüne ausgesprochen. Die Stadt erwartet an dem Sonntag circa 25 000 Besucher und rechnet mit 8000 Ladenbesuchern. Verdi droht mit einer Klage.

  • Premiere der Warendorfer Schulorientierungsmesse

    So., 12.11.2017

    Alles von allen an einem Ort

    Nachfragen beantworteten die Vertreter der weiterführenden Schulen direkt. Alle fünf waren im Sparkassenforum mit dabei.

    Lehrer aller fünf weiterführenden Schulen als Ansprechpartner in einem Saal? Die Gelegenheit nutzten am Freitagabend sehr viele Eltern mit ihren Töchtern und Söhnen. Das Sparkassenforum füllte sich schnell.

  • 360. Fettmarkt in Warendorf

    Mi., 18.10.2017

    Beim Jubiläum passte alles

    Wie nicht anders zu erwarten: Auch wegen des Wetters strömten tausende Besucher auf das Gelände des Landmaschinen- und Viehmarktes.

    Allein am Sonntag waren 43.000 Besucher in den örtlichen Geschäften. Bürgermeister Axel Linke wertete den Publikumszuspruch beim Fettmarkt insgesamt als Beleg für den lebendigen Handel. Beim Jubiläumsmarkt war ein enormer Andrang zu verzeichnen – über alle fünf Tage.

  • Fettmarktkirmes

    So., 15.10.2017

    Promi-Rundgang zum Auftakt

    Interfraktionelle Gesprächsrunde im Riesenrad (v. l.): Joachim Schulz, Andrea Kleene-Erke (beide SPD), Eugen Harder und Jessica Wessels (beide Grüne) genossen anlässlich der Eröffnung des 360. Fettmarktes die gemeinsame Fahrt.

    Pünktlich um 15 Uhr hat Bürgermeister Axel Linke am Samstagnachmittag die große Fettmarkt-Kirmes auf dem Lohwall eröffnet und damit zugleich den Startschuss für einige Tage gegeben, in denen Warendorf Kopf steht. „Wir feiern 360 Jahre Fettmarkt. Bis Mittwoch warten ganz viele tolle Aktionen auf die Besucher“, so Linke. Exemplarisch nannte er den verkaufsoffenen Sonntag, den Familientag auf der Kirmes am Montag, das Höhenfeuerwerk am Dienstagabend oder den Mittwoch als Haupttag des Fettmarktes mit Trödel, Vieh- und Pferdemarkt und Reitturnier.

  • Etatentwurf 2018

    Fr., 13.10.2017

    Investitionen 2018: Zwölf Millionen

    Duldet keinen Aufschub: Die Straße „Marienkirchplatz“

    In den nächsten Jahren schlägt Bürgermeister Axel Linke ein Investitionspaket von über 40 Millionen Euro vor. Nutzen soll das vor allem neuem Wohnbauland, Schulen und Straßen.

  • Etat mit rund 83 Millionen Euro Volumen

    Do., 12.10.2017

    Millionen für Wohnen und Schulen

    Bürgermeister Axel Linke bei der Etateinbringung Donnerstagabend.

    Weiter stabil hohe Gewerbesteuereinnahmen, unveränderte Grundsteuerhebesätze, starke Investitionen in die Entwicklung der Stadt: Bürgermeister Axel Linke hat den um die 83 Millionen Euro umfassenden Etatentwurf für 2018 eingebracht.

  • Warendorfer Kneipier vorm Landgericht

    Di., 10.10.2017

    Richter lässt Lärm am Mr. Ed's messen

    Der Streit um die Musikkneipe „Mr. Ed´s“  geht weiter. Es wird ein neues Lärmgutachten geben – auf richterlichen Beschluss.

    Die Auseinandersetzung zwischen dem »Mr. Ed's« und den Nachbarn auf der Emsstraße geht weiter. Ein neues Gutachten soll Aufschluss geben, ob die Musikkneipe hauptsächlich für den Lärm dort verantwortlich ist und Grenzwerte der Nachtruhe überschritten werden. Das ordnete der Vorsitzende Richter jetzt bei einer erneuten Verhandlung an - bei der Messung wird er höchstpersönlich dabei sein.

  • Verkehrsminister: „Grün“ für Ortsumgehung

    Do., 05.10.2017

    „Im Grunde ist es eine Sensation“

    Der Planungsstand: Zuletzt war 2006 über diese Trassenführung gesprochen worden.Jahrzehnte dauert für die Befürworter einer Umgehung von Freckenhorst ihr Einsatz. Jetzt hat Verkehrsminister Hendrik Wüst nach Angaben von Bürgermeister Axel Linke die Planung der Entlastungsstraße freigegeben.

    Zunächst schien manches Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses zu glauben, es hätte sich verhört. Nein: Laut Bürgermeister Axel Linke hat ihm Verkehrsminister Hendrik Wüst zugesagt, dass die Freckenhorster Umgehung nun konkret weitergeplant werden solle.

  • Diskussion um Wagenfeld-Straße

    Do., 28.09.2017

    Der Name „Wagenfeld“ bleibt

    Heimatdichter Karl Wagenfeld war Antisemit und Verfechter der NS-Ideologie. Auf Antrag der CDU im Bezirksausschuss soll seine Rolle unterm Straßenschild in Hoetmar erläutert werden. Das sorgte erneut für Streit zwischen den Fraktionen.

    Klaus Aßhoff stand offenkundig noch unter dem Eindruck der Bundestagswahl: „Der Rassismus hat im Nationalparlament wieder eine Stimme“. Wenige Tage nach dem Sprung der AfD in den Bundestag gingen deshalb im Zusammenhang mit der Debatte um den Namen Wagenfeld-Straße in Hoetmar die Pferde mit dem bündnisgrünen Vertreter im Bezirksausschuss Freckenhorst-Hoetmar durch. Aßhoff sprach von „Skandal“, machte unter anderem Bürgermeister Axel Linke Vorwürfe: „Wir werden prüfen, ob die Gemeindeordnung eingehalten wurde. Wir haben das Gefühl, das wird vom Bürgermeister unterschlagen!

  • 140 Jahre Kirchenchor St. Lambertus Hoetmar

    Mo., 25.09.2017

    „Ohne Musik wäre alles nichts“

    Glückwunsch: Doris Overhues, Vorsitzende des Kirchenchores, und Heinz Höne, Kassierer, dankten ihrer Chorleiterin Agata Lichtscheidel für ihre hervorragende Arbeit. Überraschung: Alfred Kordt, ehemaliger Dechant in St. Lambertus Hoetmar, ist dem Kirchenchor bis heute verbunden. Er trug Anekdoten aus der Vergangenheit vor. Chorjubiläum: Agata Lichtscheidel, Leiterin des Kirchenchores St. Lambertus Hoetmar, studierte mit ihren Sängerinnen und Sängern sowie einem elfköpfigen Projektchor zum Jubiläum die „Missa brevis in B-Dur“ ein.

    Der Kirchenchor ist fester Bestandteil des Dorfes. „Mit der Musik rührt ihr Saiten des Lebens an, die ansonsten stumm bleiben – dies habt ihr euch zum Motto gemacht und inspiriert euch selbst und andere immer wieder aufs Neue“, so Theo Fleuter stellvertretend für alle Hoetmarer Vereine.