Alles zum Thema "Wikileaks"


  • Jetzt Staatsbürger Ecuadors

    Do., 11.01.2018

    Botschafts-Krimi: Wikileaks-Gründer Assange kein «Diplomat»

    Es ist unklar, ob Julian Assange mit der ecuadorianischen Ausweisnummer auch die Staatsangehörigkeit des Landes erhalten hat.

    Sein Lebensraum ist nur ein paar Quadratmeter groß, gefangen in einer Botschaft in London. Nun startet Ecuador eine Offensive, um das für alle Seiten zur großen Belastung gewordene Asyl von Julian Assange zu beenden. Eine Option: Er wird Diplomat. Doch London stellt sich quer.

  • Internet

    Do., 11.01.2018

    London lehnt Diplomatenstatus für Assange ab

    London (dpa) - Der seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange bekommt keinen Diplomatenstatus. Eine entsprechende Bitte der Regierung Ecuadors lehnte das britische Außenministerium ab. Mit einem Diplomatenstatus hätte der 46-Jährige bei Beendigung seines Botschaftsasyls einer Festnahme entgehen können. «Ecuador weiß, dass der Weg zur Lösung der Angelegenheit ist, dass Julian Assange die Botschaft verlässt und sich der Justiz stellt», teilte ein Sprecher des Außenministeriums mit.

  • Internet

    Mi., 10.01.2018

    Wikileaks-Gründer Assange bekommt ecuadorianische Ausweisnummer

    Quito (dpa) - Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten. Seit heute wird der Australier mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt. Assange veröffentlichte bei Twitter ein Foto, auf dem er das Trikot der ecuadorianischen Nationalmannschaft trägt. Was die Registrierung für den juristischen Konflikt um Assange bedeutet, ist unklar. Zuvor hatte die Regierung in Quito mitgeteilt, sie strebe ein Vermittlungsverfahren an, um das Botschaftsasyl zu beenden.

  • Botschaftsasyl in London

    Mi., 10.01.2018

    Julian Assange bekommt ecuadorianische Ausweisnummer

    Wikileaks-Gründer Julian Assange lebt seit über fünf Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London.

    Im Zivilregister des südamerikanischen Landes wird der Australier jetzt mit einer eigenen Identifikationsnummer geführt. Was das für das Gezerre um Assange bedeutet, war unklar. Ecuador will das seit über fünf Jahren andauernde Botschaftsasyl in London beenden.

  • Netzwelt

    Di., 28.11.2017

    Über die Seele von Assange und anderen Internetgeschöpfen

    Der Wikileaks-Gründer Julian Assange im Gegenlicht.

    Drei Porträts von Männern, die nur durch das Internet leben: Julian Assange, der Enthüllungs-Hacker, ein angeblicher Bitcoin-Erfinder und ein rein digitales Geschöpf. Andrew O’Hagan berichtet spannend und stellt die wichtigste Frage: Was macht das Internet aus der Seele?

  • Russland-Affäre

    Fr., 17.11.2017

    Kushner soll Informationen zurückgehalten haben

    Berater und Schwiegersohn des US-Präsidenten Trump, Jared Kushner.

    Die Wahrheit kommt nur unter großen Mühen auf den Tisch: Trump-Schwiegersohn Jared Kushner soll in der Russland-Affäre immer noch nicht alle Informationen vorgelegt haben.

  • Spuren bei Twitter

    Di., 14.11.2017

    Trump Jr. gibt Kontakte zu Wikileaks im Wahlkampf zu

    Donald Trump Jr. bemüht sich, die Sache herunterzuspielen.

    Die Nachricht hat das Zeug zum Politkrimi: Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs offensichtlich mit Wikileaks aus - der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte. Wikileaks gab Trump Jr. unter anderem Ratschläge für das Verhalten nach der Wahl.

  • Regierung

    Di., 14.11.2017

    Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks

    Washington (dpa) - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist bekannt geworden, dass dessen ältester Sohn während des Wahlkampfs Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte. Donald Trump Jr. veröffentlichte Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks. Es geht unter anderem um Leaks der Plattform. Die Neuigkeiten sind pikant, weil Wikileaks gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht hatte. Das hatte Clinton sehr geschadet.

  • Analyse

    Do., 05.10.2017

    Katalonien-Countdown setzt EU und Madrid unter Druck

    Auch sie machen sich bemerkbar: Gegner der Unabhängigkeit Kataloniens demonstrieren in Barcelona mit spanischen Nationalflaggen.

    Lange Zeit war der Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien in Spanien und Europa als Provinzposse abgetan worden. Das hat sich geändert. Die Zahl der Spanier, denen Katalonien große Sorgen bereitet, verdreifachte sich in Monatsfrist. Die Zeit läuft ab.

  • Was geschah am ...

    Di., 15.08.2017

    Kalenderblatt 2017: 16. August

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 16. August 2017: