Alles zum Thema "UNICEF"


  • Unicef-Studie

    Di., 20.02.2018

    Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

    Ein unterernährtes Baby im Ernährungszentrum eines Krankenhauses in Sanaa, Jemen.

    Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich der Sahara sind tödlichen Risiken ausgesetzt. Viele Todesfälle wären mit günstigen Mitteln vermeidbar.

  • Auszeichnungen

    Di., 20.02.2018

    Kinderfreundliche Stadt: Köln will Jugend mehr einbeziehen

    Köln (dpa/lnw) - Als erste deutsche Millionenstadt hat Köln am Dienstag das Siegel «Kinderfreundliche Kommune» erhalten. Nach Angaben von Initiatoren und Stadt wird mit der Auszeichnung ein Aktionsplan gewürdigt, den Köln mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet hat. Er muss nun in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden. Ein zentrales Ziel ist mehr Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in der Stadt.

  • Gesundheit

    Di., 20.02.2018

    Unicef: Babys in Pakistan haben die schlechtesten Überlebenschancen

    New York (dpa) - Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor. In Pakistan stirbt demnach statistisch gesehen eins von 22 Neugeborenen in seinem ersten Lebensmonat, in der Zentralafrikanischen Republik eins von 24 und in Afghanistan eins von 25. Die besten Überlebenschancen haben Babys in Japan, Island und Singapur. Deutschland liegt gemeinsam mit Griechenland auf dem zwölften Platz.

  • Hilfsorganisationen

    Di., 13.02.2018

    Null Toleranz für sexuelle Belästigung: WHO startet Training

    Genf (dpa) - Nach der weltweiten Debatte um sexuelle Belästigung und Ausbeutung führt die Weltgesundheitsorganisation Pflichtschulungen für alle Mitarbeiter ein. Dabei geht es darum, Fälle zu erkennen, zu verhindern, und allenfalls zur Anzeige zu bringen, sagte WHO-Sprecher Tarik Jašarević in Genf. Andere UN-Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR betonten wie die WHO, dass solches Verhalten niemals toleriert werde und Vorwürfe stets untersucht würden.

  • Stilikone

    Fr., 19.01.2018

    Chic, Charme, Eleganz: Audrey Hepburn starb vor 25 Jahren

    Stilikone: Chic, Charme, Eleganz: Audrey Hepburn starb vor 25 Jahren

    Audrey Hepburn steht für unnachahmlichen Stil und klassische Eleganz. Dass sie mehr drauf hatte als die Darstellung naiver Mädels im Hollywood der 50er und 60er Jahre, zeigte sie in späteren Jahren.

  • Kommentar: Licht und Schatten

    So., 31.12.2017

    Krisen, Kriege und kein Ende – auch 2018

    Kommentar: Licht und Schatten: Krisen, Kriege und kein Ende – auch 2018

    Keine schlechte Nachricht für das neue Jahr: Das Kinderhilfswerk Unicef erwartet das erste Neugeborene 2018 auf der Inselgruppe Kiribati im Pazifik. Doch wo Licht ist, fällt in der Regel auch Schatten. 

  • Kinderhilfswerk der UN

    Do., 28.12.2017

    Unicef: Kinder werden immer stärker zur Zielscheibe

    Ein Mädchen flieht durch eine zerstörte Gasse der irakischen Stadt Mossul.

    In den Krisenregionen der Erde sind Kinder immer häufiger Gewalt ausgesetzt. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) beklagt die offensichtliche Missachtung des Völkerrechts.

  • Konflikte

    Do., 28.12.2017

    Unicef: Kinder in Kriegsgebieten werden zur Zielscheibe

    New York (dpa) - Kinder in Kriegsgebieten werden laut Unicef weltweit immer stärker zur Zielscheibe. Die Konfliktparteien missachteten offensichtlich das Völkerrecht, durch das die Wehrlosesten geschützt werden sollten, sagte Manuel Fontaine, Unicef-Direktor für Nothilfe-Programme. In Konflikten in aller Welt seien Kinder zu Zielen an der Front geworden, würden als menschliche Schutzschilde verwendet, getötet, verstümmelt und für den Kampf angeworben. In vielen Ländern sei das Taktik. Viele Millionen Kinder litten zudem an Mangelernährung, Krankheiten und Traumata.

  • UN-Kinderhilfswerk

    Do., 21.12.2017

    Unicef-«Foto des Jahres» zeigt syrisches Mädchen

    Preisträger Muhammed Muheisen steht bei der Preisverleihung des "Unicef-Foto des Jahres 2017" vor dem Siegerfoto in Berlin.

    Es sind Flüchtlingsbilder, die in diesen Zeiten die Menschen berühren: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat seine Fotos des Jahres vorgestellt. Sie zeigen Entwurzelung und Elend, aber auch eine Rettung in letzter Sekunde.

  • Fotografie

    Do., 21.12.2017

    Unicef-«Foto des Jahres» zeigt syrisches Mädchen

    Berlin (dpa) - Es ist das Gesicht einer traurigen Kindheit: Das Unicef-«Foto des Jahres» zeigt die fünf Jahre alte Zahra, ein syrisches Flüchtlingsmädchen mit eindrucksvollen Augen. Die Aufnahme des in Jerusalem geborenen Fotografen Muhammed Muheisen entstand nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks in einem Vorort von Mafraq in Jordanien. Zahras Familie floh demnach 2015 vor dem Krieg in Syrien und lebt seitdem in einem Zelt. «Man muss dieses Gesicht immer wieder anschauen», sagte Unicef-Schirmherrin Elke Büdenbender in Berlin. «Es steht für das Schicksal von Millionen Kindern.»