Alles zum Thema "UNICEF"


  • Gesellschaft

    Mo., 20.11.2017

    Jedem zwölften Kind geht es schlechter als seinen Eltern

    New York (dpa) – Jedem zwölfte Kind auf der Welt geht es einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge schlechter als seinen Eltern. Weltweit sei für 180 Millionen Kinder in 37 Ländern die Wahrscheinlichkeit höher, in extremer Armut zu leben, nicht in die Schule zu gehen oder an Gewalt zu sterben als noch vor 20 Jahren, hieß es in dem Bericht. Gründe dafür seien vor allem Konflikte und schlecht arbeitende Regierungen. Den stärksten Niedergang der Lebensqualität von Kindern beobachteten die Autoren des Berichts im Südsudan in der Zentralafrikanischen Republik, in Syrien und im Jemen.

  • Ein Herz für Kinder

    Sa., 18.11.2017

    „Mollmäuse“ als Botschafter zur Gala nach Berlin

     Die drei Sprecher des Chors: Jeta Godeni, Adrian Müller-Bromley und Luisa Buchsbaum (von links)

    Sie sind Junior-Botschafter der Unicef, Weltretter von terre des hommes und, so steht es auf ihrer Homepage: „Der coolste Chor der Welt“: Die „Mollmäuse“. Sie haben eigene CD´s herausgebracht und zeigen „ein Herz für Kinder“.

  • Martinimarkt

    Mo., 13.11.2017

    Warmes ging weg wie warme Semmeln

    Auf in die Lüfte: Die Mädchen und Jungen ließen ihre Luftballons in den blauen Himmel über Nottuln starten.

    Die sozialen Vereine waren zufrieden, zum Teil sogar hochzufrieden. Das Wetter hat der Resonanz nicht geschadet.

  • Unicef-Aktion

    Fr., 10.11.2017

    Belgisches Königspaar schwingt Cricket-Schläger in Indien

    Die belgische Königin Mathilde und ihr Mann König Philippe auf dem Cricket-Platz in Mumbai.

    Während ihrer einwöchigen Reise duch das südasiatische Land zeigen sich König Philippe und seine Frau Mathilde auch sportlich. Nebenbei wollten sie positive Impulse für den Umgang von Jungen und Mädchen miteinander geben.

  • Kriminalität

    Sa., 04.11.2017

    UN: 31 Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs in drei Monaten

    New York (dpa) - Die Vereinten Nationen haben in den drei Monaten von Juli bis September 31 Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs und Ausbeutung durch UN-Mitarbeiter erreicht. 12 davon richten sich gegen Mitarbeiter von UN-Friedensmissionen, 19 gegen UN-Behörden und andere Stellen der Weltorganisation. Das sagte ein UN-Sprecher. Betroffen sind auch das Kinderhilfswerk Unicef sowie das Büro des UN-Flüchtlingskommissars UNHCR. Generalsekretär António Guterres hatte bei seinem Amtsantritt im Januar angekündigt, sexuellen Missbrauch innerhalb der UN zu beenden.

  • Unicef-Studie

    Mi., 01.11.2017

    15 Millionen jugendliche Mädchen weltweit zum Sex gezwungen

    Jugendliche Mädchen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, kennen den Täter oft persönlich.

    Die Ergebnisse einer Unicef-Untersuchung sind bedrückend: Weltweit haben etwa 15 Millionen jugendliche Mädchen schon einmal sexuelle Gewalt erlebt.

  • Kriminalität

    Mi., 01.11.2017

    Unicef: 15 Millionen jugendliche Mädchen zum Sex gezwungen

    New York (dpa) - Etwa 15 Millionen Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren sind nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen weltweit schon einmal zum Sex oder zu anderen sexuellen Handlungen gezwungen worden. Nur ein Prozent der jugendlichen Mädchen, die sexuelle Gewalt erfahren hätten, wandten sich eigener Aussage zufolge an professionelle Hilfe, teilte Unicef mit. Häufig würden sich Opfer und Täter persönlich kennen. Grundlage der Erkenntnisse waren Untersuchungen zwischen den Jahren 2005 und 2016.

  • Chor „Mollmäuse“

    Sa., 21.10.2017

    Das Leben etwas besser machen

    Die Kinder freuen sich riesig über den Titel „Weltretter“. Mit ihrer Musik wollen sie dazu beitragen, dass es anderen Mädchen und Jungen besser geht.

    Unicef-Junior-Botschafter sind sie bereits, jetzt hat sie das Kinderhilfswerk terre des hommes zu „Weltrettern“ ernannt – die Kinder des Tecklenburger Chores „Mollmäuse“.

  • UN-Bericht

    Do., 19.10.2017

    Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

    UN-Bericht: Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

    Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in Indien mit 24 Prozent aller Todesfälle bei Neugeborenen.

  • Wissenschaft

    Do., 19.10.2017

    UN-Bericht: 15 000 Kinder unter fünf sterben jeden Tag

    Genf (dpa) - Rund 15 000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder. Das ist weniger als noch im Jahr 2000, als 9,9 Millionen Kinder ums Leben kamen. Dennoch ist das Kinderhilfswerk Unicef über einen Trend besorgt: Der Anteil der Neugeborenen unter den gestorbenen Kindern sei von 41 auf 46 Prozent gestiegen. Jeden Tag sterben 7000 Babys, die nicht älter als 28 Tage sind, heißt es in einem Bericht von Unicef, der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbank.