Alles zum Thema "Staatsanwaltschaft"


  • Kommentar

    Mi., 21.02.2018

    Benjamin Netanjahu und die Korruptionsaffäre: Es wird eng

    Kommentar: Benjamin Netanjahu und die Korruptionsaffäre: Es wird eng

    Das hatte sich Ben­jamin Netanjahu ganz anders vorgestellt. Noch am Wochenende sorgte er mit einem großen Auftritt in München für Wirbel, als er dem Iran ganz offen drohte. Doch in seiner Heimat Israel geht es jetzt um seine politische Existenz. Die Korruptions­affäre schlingt sich immer enger um ihn: Jetzt will sogar einer seiner engsten Vertrauten, Shlomo Filber, gegen ihn aussagen. Vor einer Woche hatte die Polizei der Staatsanwaltschaft bereits eine Anklage wegen der Annahme von Bestechungsgeldern, Betruges und Vertrauensmissbrauchs empfohlen.

  • Kriminalität

    Mi., 21.02.2018

    Polizei befreit entführte Kinder in Belgien

    Die Polizei hat zwei entführte Kinder befreit.

    Köln (dpa/lnw) - Die belgische Polizei hat am Mittwoch zwei kleine Kinder befreit, die zuvor aus der Wohnung ihrer Pflegemutter in Jülich entführt worden waren. Als Tatverdächtige festgenommen wurden der 30 Jahre alte Stiefvater, die 32 Jahre alte Kindmutter und ein 27 Jahre alter mutmaßlicher Komplize.

  • Brandstiftung in Westerkappeln

    Mi., 21.02.2018

    Verdächtiger soll Handy am Tatort verloren haben

    Die Brandstelle im Westerkappelner Ortskern ist weiter gesperrt.

    Fünf Tage nach Festnahme von sieben Beschuldigten im Zusammenhang mit der Brandstiftung in dem Orientladen am Kreuzplatz in Westerkappeln arbeiten Polizei und Staatsanwaltschaft weiter an der Aufklärung des Falls. Auf die Spur der Verdächtigen führte offenbar ein am Tatort verlorenes Handy.

  • Beim Kölner Karneval

    Mi., 21.02.2018

    Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß

    Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner «Stadt-Anzeiger» aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

    Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der in Untersuchungshaft kam, ist nun wieder auf freiem Fuß. Den Ermittlungen zufolge könnte es auch ein Unfall gewesen sein.

  • Kriminalität

    Mi., 21.02.2018

    41-Jähriger will Ex-Kollegen verbrennen

    Ein Schild "Polizei" ist zu sehen.

    Lauenförde (dpa/lni) – Weil er einen früheren Arbeitskollegen mit Benzin übergossen haben soll, um ihn zu verbrennen, soll ein 41-jähriger Mann aus dem Weserbergland in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim habe Haftbefehl beantragt, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. Dem Mann wird ein heimtückischer und grausamer Mordversuch vorgeworfen. Die Ermittler gehen von Rache als Tatmotiv aus. Der 41-Jährige mache seinen 47 Jahre alten Ex-Kollegen für den Verlust seines Arbeitsplatzes verantwortlich, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

  • Prozesse

    Mi., 21.02.2018

    Anklage nach tödlicher Messerattacke am Kölner Ebertplatz

    Am Kölner Ebertplatz hatte es im Oktober eine Messerstecherei gegeben.

    Köln (dpa/lnw) - Rund vier Monate nach einer tödlichen Messerattacke am Kölner Ebertplatz hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Totschlags gegen einen 25-Jährigen erhoben. Der Angeklagte soll demnach gemeinsam mit anderen Männern einen damals 22-Jährigen auf dem Platz angesprochen haben, der dort Betäubungsmittel verkauft haben soll, wie eine Sprecherin des Kölner Landgerichts am Mittwoch sagte. In der Folge soll es zu einem Streit und dem Messerangriff gekommen sein. Das Opfer starb später im Krankenhaus. Wann der Prozess gegen den angeklagten Marokkaner beginnt, ist noch nicht klar. Zuvor hatte die «Kölnische Rundschau» darüber berichtet.

  • Ein Täter in U-Haft

    Mi., 21.02.2018

    Trickbetrüger erleichtern 88-Jährigen um sechsstelligen Betrag

    Ein Täter in U-Haft: Trickbetrüger erleichtern 88-Jährigen um sechsstelligen Betrag

    Sie gaben sich als Polizeibeamte aus, gaukelten einen bevorstehenden Einbruch vor und erleichterten so einen 88-jährigen Münsteraner um einen mittleren sechsstelligen Betrag. Als die Trickbetrüger-Bande noch mehr Bargeld forderte, wurde einem Täter die Gier zum Verhängnis.

  • Kriminalität

    Mi., 21.02.2018

    Zeitung: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten entlassen

    Schild an der Haltestelle Chlodwigplatz in Köln.

    Köln (dpa) - Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner «Stadt-Anzeiger» aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Es bestehe kein dringender Verdacht mehr, dass der Mann den 32 Jahre alten Polizisten absichtlich gestoßen habe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Ermittlerkreise. Es könne sich auch um einen Unglücksfall handeln. Bei der Staatsanwaltschaft war dazu zunächst niemand zu erreichen.

  • Zeuge belastet führenden Satudarah-Mann

    Mi., 21.02.2018

    Michel B. in Mordfall verwickelt?

    Zeuge belastet führenden Satudarah-Mann: Michel B. in Mordfall verwickelt?

    Sowohl die niederländische Staatsanwaltschaft als auch die Anwälte von vier Mordverdächtigen wollen Michel B. vernehmen. Dabei geht es um den Mord an dem Enscheder Onno Kuut. Kuut selber war verdächtigt worden, Auftragskiller gewesen zu sein. 

  • Kriminalität

    Di., 20.02.2018

    Gutachten: Tatverdächtiger von Kandel ist älter als gedacht

    Kandel (dpa) - Der mutmaßliche Mörder der 15-jährigen Mia aus Kandel ist einem Gutachten zufolge älter als bisher angenommen. Demnach ist der Ex-Freund des am 27. Dezember in einem Drogeriemarkt erstochenen Mädchens wahrscheinlich etwa 20 Jahre alt, wie die Staatsanwaltschaft Landau mitteilte. Bislang hatte der Flüchtling aus Afghanistan als 15 Jahre alt gegolten. Das Alter des Verdächtigen ist wichtig für ein späteres Gerichtsverfahren. Ob Erwachsenen- oder Jugendstrafrecht angewendet wird, beeinflusst etwa das Strafmaß bei einer Verurteilung.