Alles zum Thema "Kampfmittelbeseitigungsdienst"


  • Alter Güterbahnhof Ahlen

    Di., 10.10.2017

    Überraschung nach Brandbomben-Fund

    Einsatz am Freitagnachmittag auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs. Brandbomben waren freigelegt worden.

    Wenn bei Bomben Flüssigkeit ausläuft und Rauch in die Luft steigt, ist der Schreck groß. So geschah es am Freitag bei Bauarbeiten in Ahlen. Die Untersuchung der Brandbomben brachte Überraschendes zum Vorschein.

  • Bauarbeiten am Güterbahnhofsgelände eingestellt

    Fr., 06.10.2017

    Baggerschaufel traf auf Brandbomben

    Ausgelaufen: eine der sieben Flüssigkeitsbrandbomben.

    (Aktualisiert 17.20 Uhr) Die Arbeiten auf dem Areal des alten Güterbahnhofs in Ahlen wurden am Freitagmittag nach dem Fund von sieben Flüssigkeitsbrandbomben unterbrochen. 

  • Kampfmittelräumdienst in Ahlen

    Do., 21.09.2017

    Nur die Ausschläge zählen

    Durch Matsch und Mörtel: Michael Kleinschmidt auf seinem zweistündigen Gang über 6000 Quadratmeter Freifläche. Über ein geomagnetisches Verfahren werden Daten aus der Tiefe aufgenommen und an die Bezirksregierung weitergeleitet.

    Der Kampfmittelbeseitigungsdienst horcht dem Areal des alten Güterbahnhofs in die Tiefe. Hier soll demnächst Ahlens neuere Baubetriebs- und Wertstoffhof stehen.

  • Am alten Güterbahnhof

    Do., 14.09.2017

    Gewaltige Bodenbewegungen

    In eine Berg- und Tallandschaft hat sich das Areal am alten Güterbahnhof verwandelt.

    Der Termin steht. Ab 21. September übernimmt der Kampfmittelbeseitigungsdienst. Bis dahin ist viel Boden zu bewegen auf dem Areal am ehemaligen Güterbahnhof, das Betriebshofgelände werden soll.

  • Zufahrt zum Torminweg gesperrt

    So., 10.09.2017

    Blindgänger auf dem Spielplatz

    Zufahrt zum Torminweg gesperrt: Blindgänger auf dem Spielplatz

    Auf dem Spielplatz an der Kreuzung Torminweg / Köhlweg in Gremmendorf untersucht der Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe ab Montag (11. September) zwei Stellen, an denen Blindgänger liegen könnten. 

  • Evakuierung aufgehoben

    Mi., 30.08.2017

    Blindgänger im Baugebiet Markweg entschärft

    Am Mittwochabend um 18.27 Uhr hat Tanya Beimel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg eine 250 kg Sprengbombe ohne Probleme entschärft.

    (Aktualisiert) Im Bereich des Baugebietes Markweg in Münster ist eine Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Um 18.27 Uhr machte der Kampfmittelbeseitigungsdienst die amerikanische Fliegerbombe im Rumphorstviertel unschädlich, teilte die Stadt am Mittwochabend mit. 

  • Evakuierung am Stadtbad Ost aufgehoben

    Di., 15.08.2017

    Fünf-Zentner-Fliegerbombe entschärft

    Um 14.58 Uhr meldete Tanya Beimel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Vollzug: Die Bombe war entschärft.

    Eine amerikanische Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde gegen 15 Uhr am Stadtbad Ost entschärft.

  • Umgehungsstraße

    Do., 03.08.2017

    B 51: Bombensuche beendet

    Aufwändige Entschärfung des Blindgängers an der B51.

    Die Bombensuche auf der Umgehungsstraße von Münster ist am Donnerstag beendet worden. Am Freitag beginnen die Reparaturarbeiten an der Fahrbahn.

  • Kampfmittelräumer sperren Umgehungsstraße

    Do., 20.07.2017

    Bombenverdacht an B 51 – Vollsperrung ab Montag

    Schilder  kündigen die Vollsperrung bereits an.

    Um die vielen Verdachtsfälle auf Kampfmittel entlang der Umgehungsstraße zu klären, wird ab dem 24. Juli die Umgehungsstraße für Untersuchungen des Kampfmittelräumdienstes im Bereich zwischen Warendorfer und Wolbecker Straße voll gesperrt. Auch Evakuierungen und Sprengungen könnten notwendig werden.

  • Sperrung der Umgehungsstraße

    Di., 20.06.2017

    Suche nach Blindgängern auf der B 51

    Sperrung der Umgehungsstraße : Suche nach Blindgängern auf der B 51

    Stundenlang war am Dienstag die Umgehungsstraße (B 51) in dem Teilstück zwischen Warendorfer Straße und Wolbecker Straße gesperrt. Der Grund: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst überprüfte eine Reihe von Verdachtspunkten nach möglichen Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg.