Alles zum Thema "FIFA"


  • Beweissuche

    Fr., 08.12.2017

    FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

    Grigori Rodschenkow ist der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors.

    Zürich (dpa) - Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei «genügenden Beweisen» entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.

  • Fußball: Kreisliga A1, Kommentar

    Fr., 08.12.2017

    Mehr als nur ein Eigentor des Fußballkreises

    Fortuna Gronau muss trotz Zustimmung der Gegner doch noch zweimal in diesem Kalenderjahr auf dem Fußballplatz um Punkte kämpfen. Keine gute Entscheidung.

  • Benzoilecgonin

    Fr., 08.12.2017

    FIFA sperrt Peruaner Guerrero wegen Dopings für ein Jahr

    Paolo Guerrero wurde von der FIFA wegen Dopings für ein Jahr gesperrt.

    Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat den peruanischen Nationalspieler Paolo Guerrero wegen Dopings für ein Jahr gesperrt.

  • Fußball

    Do., 07.12.2017

    Auszeichnung: Cristiano Ronaldo gewinnt erneut Ballon d'Or

    Paris (dpa) - Stürmerstar Cristiano Ronaldo ist bei der von der FIFA unabhängigen Wahl von «France Football» zum fünften Mal zum Weltfußballer gekrönt worden. Der Portugiese vom Champions-League-Sieger und spanischen Meister Real Madrid entschied die Abstimmung unter ausgewählten Journalisten für sich. In der Auswahl der letzten Drei waren auch sein Dauerrivale Lionel Messi aus Argentinien und Neymar aus Brasilien. Der 32-jährige Ronaldo nahm die Auszeichnung der französischen Fachzeitschrift bei einer Gala auf dem Pariser Eiffelturm in Empfang.

  • Weltfußballer-Wahl

    Do., 07.12.2017

    Cristiano Ronaldo gewinnt erneut Ballon d'Or

    Cristiano Ronaldo wurde zum fünften Mal mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet.

    Paris (dpa) - Stürmerstar Cristiano Ronaldo ist bei der von der FIFA unabhängigen Wahl von «France Football» zum fünften Mal zum Weltfußballer gekrönt worden.

  • WM-Affäre

    Do., 07.12.2017

    Joseph Blatter verteidigt Beckenbauer

    Joseph Blatter (l.) hat Franz Beckenbauer in der WM-Affäre verteidigt.

    Essen (dpa) - Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat Franz Beckenbauer in der Affäre um die WM 2006 in Schutz genommen, die zentralen Aussagen des deutschen Organisationschefs in diesem Skandal aber erneut dementiert.

  • Lob für das IOC

    Mi., 06.12.2017

    Putin akzeptiert Strafe im Dopingskandal

    Stellt den russischen Sportlern einen Start bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang frei: Präsident Wladimir Putin.

    Grünes Licht für Russlands Sportler auf dem Weg zu den Winterspielen in Südkorea. Präsident Putin will den Athleten nicht durch einen Boykott den Weg verbauen und nimmt die Strafen des IOC offensichtlich hin. Das wertet das internationale Lob fürs IOC noch auf.

  • Dopingskandal

    Mi., 06.12.2017

    IOC bestraft Russland - Wie reagiert Putin?

    IOC-Präsident Thomas Bach verkündet die Sanktionen im Dopingskandal gegen Russland.

    Auch wenn russische Sportler bei den Winterspielen unter neutraler Flagge antreten dürfen, dürfte Präsident Putin mit der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees alles andere als glücklich sein. Man darf gespannt sein, wie der Kremlchef nun reagiert.

  • Fragen und Antworten

    Mi., 06.12.2017

    Klagen, FIFA-Ärger und Paralympics - Der Fall Russland

    Ohne Hymne und Fahne dürfen russische Sportler in Südkorea teilnehmen, ähnlich wie in 2012 in London die Athleten unter neutraler Flagge.

    Mit einem Kompromiss hat das IOC versucht, die Russland-Problematik zu lösen. Auf den Internationalen Sportgerichtshof kommt jedenfalls Arbeit zu - und auch der Fußball-Weltverband rückt durch die Mutko-Sperre in den Blickpunkt.

  • WM 2018

    Mi., 06.12.2017

    Infantinos Treue zu Mutko gefährdet WM-Integrität

    WM 2018: Infantinos Treue zu Mutko gefährdet WM-Integrität

    Darf ein Doping-Strippenzieher eine Fußball-WM organisieren? FIFA-Boss Gianni Infantino hat damit kein Problem und hält an Witali Mutko fest. Der Fußball-Weltverband stellt sich damit selbst ins Abseits und sorgt für große Zweifel an seiner Anti-Doping-Haltung.