Alles zum Thema "EU"


  • Herabstufung durch Moody's

    Sa., 23.09.2017

    Kritik an Mays Brexit-Rede

    Die Kritik an der Brexit-Grundsatzrede von Theresa May nimmt zu. 

    Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Großbritanniens herab.

  • EU

    Sa., 23.09.2017

    DIHK-Chef fordert Planungssicherheit für Firmen beim Brexit

    Brüssel (dpa) - Nach der Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May fordert der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben, mehr Klarheit über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gefordert. «Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit und keine Verlängerung der Hängepartie. Denn sie müssen jetzt wissen, worauf sie sich einstellen müssen», sagte Wansleben der dpa. Großbritannien verlässt Ende März 2019 die EU. May hatte gestern in ihrer Rede in Florenz eine daran angeknüpfte Übergangsfrist von zwei Jahren angeregt.

  • Europaabgeordneter berichtet in St. Ida

    Sa., 23.09.2017

    Pieper denkt an „Brexit Light“

    Polit-Talk in Gremmendorf (v.l.): Marc Würfel-Elberg Vorsitzender CDU Gremmendorf, Dr. Markus Pieper und Sybille Benning.

    Rund 50 Gremmendorfer – unter ihnen auch ehemalige Angehörige der britischen Streitkräfte und deren Familienangehörige – kamen jetzt im Jugendheim St. Ida zusammen. Dort berichtete der Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper, wie es derzeit um Europa bestellt ist und welche Auswirkungen der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) für die hier lebenden Briten und in Großbritannien lebenden EU-Bürger und auch für Deutschland an sich haben kann. Dazu betonte die CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning, dass die Mehrheit der zu beschließenden Gesetze heute aus Europa kommt, heißt es in einer Pressemitteilung.

  • May-Grundsatzrede

    Fr., 22.09.2017

    Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit

    May-Grundsatzrede: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit

    Die Brexit-Verhandlungen laufen stockend. Premierministerin May hat der EU nun eine Übergangsphase vorgeschlagen. Ein Spiel auf Zeit?

  • Dokumentation

    Fr., 22.09.2017

    Mays Rede in Florenz

    Dokumentation: Mays Rede in Florenz

    Florenz (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May hat am Freitag die Positionen ihrer Regierung zum Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union dargelegt. Es folgen Passagen aus Mays Rede in Florenz in einer Übersetzung:

  • EU

    Fr., 22.09.2017

    EU-Brexitunterhändler Barnier zeigt sich offen für Übergangsphase

    Brüssel (dpa) - EU-Brexitunterhändler Michel Barnier hat sich grundsätzlich offen für eine von der britischen Premierministerin Theresa May ins Spiel gebrachte Übergangsphase nach dem Brexit gezeigt. May habe in ihrer Rede in Florenz einen konstruktiven Ansatz gezeigt, erklärte Barnier in Brüssel in Reaktion auf die Grundsatzrede der britischen Premierministerin in Florenz. Die Aussagen seien ein Schritt nach vorn. Großbritannien verlässt Ende März 2019 die EU. May hatte eine Übergangsphase von zwei Jahren angeregt.

  • EU

    Fr., 22.09.2017

    May: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit

    London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für den Austritt ihres Landes aus der EU kaufen. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede in Florenz eine Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde «wertvolle Sicherheit schaffen». May deutete an, dass Großbritannien während dieser Übergangszeit Beiträge in den EU-Haushalt zahlen könnte. Großbritannien zahlt jährlich etwa zehn Milliarden Euro netto in den EU-Haushalt ein.

  • Kim nennt Trump «geisteskrank»

    Fr., 22.09.2017

    Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

    Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verliest eine Erklärung zu US-Präsident Trump.

    Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue Sanktionen gegen Pjöngjang an. Doch Nordkorea geht mit seinen Drohungen noch einen Schritt weiter.

  • EU

    Fr., 22.09.2017

    May: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit

    London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde «wertvolle Sicherheit schaffen». Großbritannien wird die EU im März 2019 verlassen. May deutete an, dass Großbritannien während dieser Übergangszeit Beiträge in den EU-Haushalt zahlen könnte.

  • EU

    Fr., 22.09.2017

    May in Florenz: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit

    London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von ungefähr zwei Jahren aus, sagte May.