Alles zum Thema "Deutsche Lufthansa"


  • Luftverkehr

    Mi., 18.10.2017

    Aufbau von Air Berlin-Transfergesellschaft dauert

    Ein Flugzeug der insolventen Fluglinie Air Berlin.

    Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.

  • Luftverkehr

    Mi., 18.10.2017

    Air-Berlin-Transfergesellschaft: NRW stellt Bedingungen

    Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im Landtag in Düsseldorf.

    Die Landesregierung in NRW ist bereit, eine Transfergesellschaft für Air-Berlin-Mitarbeiter zu unterstützen - allerdings nur unter gewissen Voraussetzungen. Verdi fordert eine Beteiligung der Lufthansa.

  • Air-Berlin-Beschäftigte

    Mi., 18.10.2017

    Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

    Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fordern die Gründung einer Transfergesellschaft.

    Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht.

  • Luftverkehr

    Mi., 18.10.2017

    Verdi: Lufthansa soll für Air-Berlin-Transfergesellschaft zahlen

    Berlin (dpa) - Geld für die geplante Transfergesellschaft für Air Berlin-Beschäftigte muss aus Gewerkschaftsicht auch von den Käufern der insolventen Fluggesellschaft kommen. Die Lufthansa müsste ihren Beitrag leisten, teilte Verdi mit. «Es geht vor allem darum, Zeit zu gewinnen, um die ehemaligen Beschäftigten der Airline an andere Arbeitgeber zu vermitteln», sagte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Bislang wollen sich Air Berlin und die Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen an einer Transfergesellschaft beteiligen, bei der sich die Beschäftigten bewerben können.

  • «Richtige Partnerschaft»

    Di., 17.10.2017

    Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

    CS100-Flugzeuge stehen in Mirabel (Kanada) in eine Fertigungshalle von Bombardier.

    Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im Visier der US-Regierung.

  • Luftverkehr

    Mo., 16.10.2017

    Lufthansa bietet für Teile von Alitalia

    Rom (dpa) - Beim Bieten um die insolvente Alitalia muss sich die Lufthansa gegen mehrere Interessenten behaupten. Es seien sieben Einsendungen beim zuständigen Notar eingegangen, die nun von den Sonderverwaltern der Fluggesellschaft geprüft würden, teilte Alitalia nach Ablauf der Bieterfrist mit. Auch die britische Fluggesellschaft Easyjet hob den Finger. Die Lufthansa hatte mitgeteilt, nach Air Berlin auch Teile der einstigen italienischen Staats-Linie erwerben zu wollen. Sie habe ein Angebot für Teile des weltweiten Netzverkehrs und für Direktverbindungen in Europa abgegeben.

  • Neues Konzept mit Jobabbau

    Mo., 16.10.2017

    Lufthansa bietet für Teile von Alitalia

    Die einstige Staatslinie steckt seit Jahren in der Krise, im Mai hatte sie Insolvenz angemeldet.

    Jetzt auch noch Alitalia? Lufthansa hat nach dem Air-Berlin-Deal erneut den Finger für eine marode Fluggesellschaft gehoben. Bis es zu einer endgültigen Entscheidung über die Zukunft der einst stolzen Staatslinie kommt, wird aber noch Zeit ins Land gehen.

  • Luftverkehr

    Mo., 16.10.2017

    Auch Easyjet hebt den Finger für Teile von Alitalia

    London (dpa) - Auch die britische Fluggesellschaft Easyjet hat den Finger für Teile der insolventen Alitalia gehoben. Easyjet habe Interesse für bestimmte, zu ihrer Strategie für Italien passende Teile einer restrukturierten Alitalia bekundet, teilte das Unternehmen am Abend mit. Details seien vertraulich. Zuvor hatte bereits Lufthansa mitgeteilt, sie habe ein Angebot für Teile des weltweiten Netzverkehrs und für Direktverbindungen in Europa abgegeben. Als Ganzes gilt die Fluggesellschaft als unsanierbar.

  • Transfergesellschaft gefordert

    Mo., 16.10.2017

    Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

    Firmenzentrale der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin in Berlin-Tegel.

    Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise - vorerst zumindest.

  • Luftverkehr

    Mo., 16.10.2017

    «Habt ein Herz»: Mitarbeiter von Air Berlin protestieren

    Verdi-Protestaktion bei Air Berlin.

    Berlin (dpa/bb) - Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin haben am Montag für ihre berufliche Zukunft demonstriert. Sie zeigten an der Unternehmenszentrale in Berlin-Tegel zum Beispiel Schilder mit der Aufschrift «Habt ein Herz für Airberliner». «Sie haben ihrem Ärger Luft gemacht, dass nur wenig Jobaussichten bestehen», sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Nach seinen Angaben beteiligten sich rund 250 Menschen an der Aktion.