Alles zum Thema "CNN"


  • Leitung abgeschaltet

    Fr., 17.11.2017

    Leck in Keystone-Pipeline: Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten

    Ein Schild kennzeichnet in Hardisty, Kanada, die TransCanada Keystone Pipeline.

    Im US-Staat South Dakota treten aus einem Leck in der Keystone-Pipeline Hunderttausende Liter Öl aus - ausgerechnet kurz vor einer wichtigen Entscheidung zur umstrittenen Erweiterung dieser Leitung. Kritiker des Projekts sehen sich bestätigt.

  • Medien-Streit mit Russland

    Mo., 13.11.2017

    Russland droht Deutscher Welle und US-Auslandsmedien

    Die Deutsche Welle ist der staatliche Auslandsrundfunk Deutschlands. 

    Der Medien-Streit zwischen Russland und den USA droht auch die Deutsche Welle zu erfassen. In der Zentrale des deutschen Auslandssenders löst dies Besorgnis aus. Was steckt hinter den Plänen aus Moskau?

  • «Mit 16 habe ich getötet»

    Fr., 10.11.2017

    Philippinischer Präsident prahlt erneut mit Gewalt

    «Mit 16 habe ich jemanden getötet. Einen Menschen, wirklich.» Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte prahlt erneut mit seiner Gewalttätigkeit.

    Der philippinische Präsident Duterte hat ein traditionell freundliches Verhältnis zur Gewalt. Jetzt brüstet er sich beim Apec-Gipfel, schon mit 16 den ersten Menschen umgebracht zu haben. Später beruhigt ein Sprecher: Das sei doch nur ein Scherz gewesen.

  • Übernahme nur mit Auflagen

    Do., 09.11.2017

    Milliarden-Kauf von Time Warner durch AT&T: CNN im Fokus

    Der Hauptsitz des internationalen Medienunternehmens Time Warner in New York.

    Immer wieder hat US-Präsident Trump dem Nachrichten-Flaggschiff CNN die Verbreitung von «Fake News» vorgeworfen. Nun verlangt das Justizministerium angeblich vom Inhaber Time Warner den Verkauf des Senders - sonst gebe es keine Zustimmung zur Fusion mit AT&T.

  • Kriminalität

    Mo., 06.11.2017

    Mann erschießt 26 Menschen in US-Kirche

    Sutherland Springs (dpa) - Ein junger Mann hat während eines Gottesdienstes in einer Kirche in Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilte der Gouverneur des US-Bundesstaates, Greg Abbott, mit. Demnach sind die Opfer zwischen 5 und 72 Jahre alt. Auch der Schütze ist tot. Nach Angaben des Senders CNN handelt es sich um einen 26-Jährigen. In seinem Auto fand die Polizei mehrere Waffen. Das Motiv des Schützen ist noch völlig unklar.

  • Kriminalität

    So., 05.11.2017

    CNN: 14-jährige Tochter des Pastors unter den Toten in Texas

    Sutherland Springs (dpa) - Zu den Toten des Blutbads in einer texanischen Kirche zählt auch die 14-jährige Tochter des Pastors. Das bestätigte die Ehefrau des Geistlichen dem Sender CNN. Demnach hielten sich die Eltern des Mädchens zur Zeit der Schüsse nicht in dem Gotteshaus in Sutherland Springs auf. Nach Angaben der örtlichen Zeitung «Wilson County News», die sich auf Bezirkssheriff Joe Tackitt berief, sind insgesamt 28 Menschen ums Leben gekommen. Unklar ist, ob diese Zahl den Schützen einschließt, der nach einer Verfolgungsjagd von der Polizei gestellt wurde und ebenfalls tot ist.

  • Kriminalität

    So., 05.11.2017

    Mann erschießt mehr als 20 Menschen in US-Kirche

    Sutherland Springs (dpa) - Massaker in einer Kirche: Ein Mann hat im US-Staat Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet und mehr als 20 Menschen getötet. Diese Zahl nannte der Sender MSNBC und berief sich dabei auf den Sheriff von Wilson County, in dem der kleine Ort Sutherland Springs liegt. CNN zufolge wurde der Täter nach einer Verfolgungsjagd von der Polizei gestellt und ist tot. Das habe der örtliche Sheriff bestätigt, ohne Angaben über die näheren Umstände zu machen. Nach Augenzeugenberichten hatte der Mann das Feuer während einer Andacht in der Baptistenkirche eröffnet.

  • Kriminalität

    So., 05.11.2017

    Berichte: Möglicherweise bis zu 27 Tote in US-Kirche

    San Antonio (dpa) - Der Schütze in der Kirche in der kleinen texanischen Gemeinde Sutherland Springs hat möglicherweise über 20 Menschen getötet. Ein Bezirksrat von Wilson County, Albert Gamez, sprach von 27 Todesopfern und berief sich dabei offenbar auf Ersthelfer. Die Situation sei aber noch verworren, sagte er dem Sender CNN weiter. Die Zeitung «San Antonio Express-News» zitierte einen zweiten Bezirksrat mit den Worten, er habe von 20 bis 24 Toten gehört. Ein Mann hatte das Feuer auf Gläubige eröffnet und dabei offenbar auch zahlreiche von ihnen verletzt.

  • Kriminalität

    So., 05.11.2017

    Berichte: Mann erschießt mehrere Menschen in US-Kirche

    Sutherland Springs (dpa) - Ein Mann hat in einer Kirche im US-Staat Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet. Wie der Sender Fox News unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, wurden mehrere Menschen getötet und weitere verletzt. Auch ein Vertreter des Bezirks Wilson sagte dem Sender CNN, dass mehrere Menschen ums Leben gekommen seien. Er sei zutiefst erschüttert. CNN zufolge wurde der Täter nach einer Autoverfolgungsjagd von der Polizei gestellt und ist tot. Das habe der örtliche Sheriff bestätigt, ohne Angaben über die näheren Umstände zu machen.

  • Kriminalität

    So., 05.11.2017

    Bericht: Schüsse in Kirche in Texas

    Sutherland Springs (dpa) - In einer Kirche in Sutherland Springs im US-Bundesstaat Texas sind nach Medienberichten Schüsse gefallen. Der Sender CNN sprach unter Berufung auf Augenzeugen von mehreren möglichen Verletzten, Fox News berichtete sogar von Todesopfern. Wie es weiter hieß, soll ein einzelner Mann während einer Andacht das Feuer eröffnet haben. Mehrere Menschen seien «am Boden» und Krankenwagen sowie zwei Rettungshubschrauber im Einsatz.