Weniger Einbrüche in NRW
Fahndungsdruck lässt Täter nach Skandinavien ausweichen

Düsseldorf/Münster -

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland dürfte dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge sinken. „Nach 2016 erwarten wir auch für 2017 einen spürbaren Rückgang der Fallzahlen bei den Wohnungseinbrüchen“, teilte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, mit. Auch in Nordrhein-Westfalen schlagen die Einbrecher offenbar seltener zu.

Dienstag, 26.12.2017, 17:12 Uhr

Weniger Einbrüche in NRW: Fahndungsdruck lässt Täter nach Skandinavien ausweichen
Foto: dpa (Symbolbild)

Es zeichne sich für 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 25 Prozent ab, sagte der neue Chef des Landeskriminalamts , Frank Hoever . „Das ist ein wirklich schöner Erfolg. Wir kommen aber auch von einem relativ hohen Niveau.“ Bereits 2016 war die Zahl der Einbrüche um 16 Prozent zurückgegangen – von 62 400 Fällen im Jahr 2015 auf 52 600 Fälle.

Mehr Einbrüche scheitern

Es gibt von Europol Zahlen und Hinweise, dass die Täter inzwischen nach Norden in die skandinavischen Länder ausweichen. Dazu dürfte der hohe Kontroll- und Fahndungsdruck in NRW beigetragen haben, aber auch die immer bessere Sicherung der Wohnungen, was sich in einem deutlich steigenden Anteil von gescheiterten Einbruchversuchen widerspiegelt.

Mehr zum Thema

Der Anteil der nichtdeutschen Verdächtigen steigt weiter. Überwiegend seien dies Südosteuropäer, etwa Rumänen, Serben und Albaner. NRW wurde laut Hoever in den vergangenen Jahren von überregional aktiven Einbrecherbanden regelrecht abgegrast – von den großen Städten über die ländlichen Regionen. Es seien mobile Intensivtäter am Werk, von denen die Polizei inzwischen 400 namentlich kenne.

Kommentar: Auf dem richtigen Weg

Es ist eine gute Nachricht zum Jahresausklang: Zum zweiten Mal in Folge sinken die Einbruchszahlen. Gerade in NRW mit traditionell vielen Delikten ein positives Signal. Denn das Sicherheitsgefühl der Bürger ist wichtig – und muss Priorität haben.

Die Polizei hat in jüngster Zeit viel dafür getan. Die aktuellen Erfolge sind zum einen das Ergebnis von mehr professioneller Beratung und Vorsorge. Moderne Sicherheitstechnik kann vieles bewirken. Das sieht man an der hohen Zahl abgebrochener Einbruchsdelikte. Wenn es zu kompliziert wird, weil Fenster und Türen gut geschützt sind, lassen Täter von ihrem Objekt ab – jede Sekunde erhöht das Risiko, ertappt zu werden.

Vor allem aber tragen der gestiegene Fahndungsdruck, die zentrale Bearbeitung der Fälle und die bessere Kooperation der Polizei untereinander Früchte. Den internationalen Banden wird es so immer schwerer gemacht.

Für Entwarnung ist es aber zu früh. Die Banden sind flexibel, ändern pausenlos Strategien und Ziele. Die Wachsamkeit der Polizei muss weiter intensiviert werden – nur so kann ihnen dauerhaft der Garaus bereit werden.

Claudia Kramer-Santel

...

Die Versicherungswirtschaft bestätigt zwar den positiven Trend, äußerte sich aber etwas vorsichtiger: „Unsere Zahlen lassen zwar auf einen Rückgang der Einbrüche hoffen“, heißt es vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Das Bild könne sich aber noch deutlich ändern, da vor allem in dunklen Monaten eingebrochen wird.

Anzahl der Wohnungseinbrüche in den letzten Jahren

2017: Zahl steht noch nicht fest *

2016: 151.265

2015: 167.136

2014: 152.123

2013: 149.500

2012: 144.117

2011: 132.595

2010: 121.347

2009: 113.800

2008: 108.284

2007: 109.128

2006: 106.107

2005: 109.736

2004: 124.155

2003: 123.280

2002: 130.055

2001: 133.722

2000: 140.015

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5381760?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ärger über Mieterhöhungen bei Wohn- und Stadtbau
Die Mieter in den vor wenigen Jahren von der Wohn- und Stadtbau neu gebauten Wohnkomplexen an der Gartenstraße ärgern sich darüber, dass sie innerhalb von eineinhalb Jahren fast 15 Prozent mehr Miete zahlen müssen.
Nachrichten-Ticker