JuKa ist nur einmal im Jahr: Let´s Dance-Wettbewerb
Bunter Ritt auf der Karnevalswelle

Warendorf -

Mit „Let‘s Dance“ konnte eine weitere Fernsehsendung erfolgreich parodiert werden. „Die Sendung bot sich einfach an“ so Tim Sawukaytis von der JuKa, der zum vierten mal in Folge die Veranstaltung moderierte. „Wir haben immer viele Showtänze. Da passt die Sendung einfach perfekt.“ Laut, bunt und lustig. Mit einem riesen Getöse wurde im Kolpinghaus die JuKa-Party zelebriert.

Sonntag, 04.02.2018, 16:04 Uhr

„We light up the World“ das große WaKaGe-Ballett. Foto: Rebecca Lek

Laut, bunt und lustig. Mit einem riesen Getöse wurde im Kolpinghaus die JuKa-Party zelebriert. Bereits im vergangenen Jahr war mit „Wetten, dass . . ?“ eine Fernsehsendung Motto des Abends. So auch dieses Jahr. Mit „Let‘s Dance“ konnte eine weitere Fernsehsendung erfolgreich parodiert werden. „Die Sendung bot sich einfach an“ so Tim Sawukaytis, der zum vierten mal in Folge die Veranstaltung moderierte. „Wir haben immer viele Showtänze. Da passt die Sendung einfach perfekt.“

Die Tänze wurden von einer hochkarätigen Jury bewertet. Oliver Grothues als Dieter Bohlen, Alexander Hoffmann und Gianluca Otto als Familie Geissen und Loris Theres als Jorge Gonzáles begeisterten die Jecken mit ihren authentischen Darstellungen. Sechs Tanzgruppen traten gegeneinander an, wobei die hauseigene JuKa-Gruppe nicht am offiziellem Wettbewerb teilnahm.

JuKa-Karneval 2018

1/34
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek
  • Warendorfs Jungkarnevalisten waren gut aufgelegt, was das närrische Programm an sich und die Stimmung untereinander im Kolpinghaus anging. Foto: Rebecca Lek

Karnevalsprinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm aus dem Holzimperium“ rief die Jungkarnevalisten dazu auf: „Lasst uns gemeinsam eine Riesenwelle reiten“. Entsprechend war die Stimmung während der Schautänze und auch bei der anschließenden Party. Die Flöckchen nahmen das Publikum mit „WaKaGe-United“ musikalisch auf eine Reise in die 90er mit, die Prinzengarde performte humoristisch die Ausdrucksweise der „Lümmeltüte“ und die Hüpfer begeisterten als kleine Pinguine bei der Show „am Südpol werden Wünsche wahr“.

Auch wenn der Warendorfer Elferrat mit den „Dish Washers“ nicht viele Punkte absahnte, war die Stimmung ausgelassen unter den Karnevalsfreunden. Zudem war „Carmen Geissen“ so angetan von dem großen WaKaGe Ballett mit ihrem Tanz „We light up the World“, dass sie die Namen ihrer eigenen Kinder vergaß. Da es sich um einen Wettbewerb handelte, musste auch jemand gewinnen. Obwohl „Dieter Bohlen“ den Auftritt der Prinzengarde als „Wildschweine vor der Schlachtung“ titulierte, gewannen die „Lümmeltüten“. Mit knappem Vorsprung konnten sie den Sieg einfahren und sich über ein fünf Liter Fass Bier und einen Gutschein über die Teilnahme an der Fahrt in den Mai der JuKa freuen. Ungeachtet dessen bekamen die kleinen Hüpfer Orden des amtierenden Karnevalsprinzen verliehen. Und zwischendurch immer wieder „Cindy aus Marzahn“, gespielt von Leon Rupe, die in ihrem bonbonrosafarbenen Outfit über die Bühne fegte.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5484490?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Ein Fest, so bunt wie Münster
Rundgang über „Münster mittendrin“: Ein Fest, so bunt wie Münster
Nachrichten-Ticker