Getöter Rentner im Rollstuhl
Ermittler suchen Zeugen

Beelen/Münster (dpa/lnw) - Im Fall eines getöteten Rollstuhlfahrers im Münsterland sucht die Polizei weiter nach Zeugen. Der Tatzeitpunkt sei näher eingegrenzt worden, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Freitag in Münster. «Aufgrund von Hinweisen, Befragungen und unseren Ermittlungen ist der 71-jährige Beelener mit hoher Wahrscheinlichkeit am Samstag getötet worden.»

Freitag, 29.12.2017, 17:12 Uhr

An Heiligabend wird in diesem Haus an der Letter Straße ein 71-jähriger Mann Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Polizei hat den Tatort abgesperrt. Die Ermittlungen dauern an. Foto: Joachim Edler

Angehörige hatten den Rentner einen Tag später an Heiligabend tot in seinem Haus in Beelen gefunden. Die Obduktion der Leiche hatte ergeben, dass der Mann durch stumpfe Gewalt mit Schlägen gegen den Kopf getötet worden war. Nach bisherigen Ermittlungen war der Rentner am Freitag - zwei Tage vor Heiligabend - zum letzten Mal lebend gesehen worden.

Mehr zum Thema

Getöteter Rentner im Rollstuhl: Kripo findet zahlreiche Spuren

Angehörige finden 71-Jährigen tot im Rollstuhl: Rentner wird Opfer von Gewaltverbrechen

...

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die am 23. Dezember in einem benachbarten Hofverkauf noch Weihnachtseinkäufe erledigt haben. «Auch Fußgänger oder Radfahrer können uns eventuell noch wertvolle Hinweise geben», erklärte der Leiter der Mordkommission, Joachim Poll.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388903?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Münster feiert sich als Friedensstadt
Das Gemälde des Kardinals Richelieu (l.), gemalt von Bernhard Bröker, sollte eigentlich 1948 in der „Reichsausstellung“ der Nationalsozialisten in Münster hängen. Diese wurde jedoch nie eröffnet, wie die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum zeigt.
Nachrichten-Ticker