Marcus Lenz schreibt neues Kinderbuch
Gelungene Melange aus Fantasie und Realität

Freckenhorst -

Nach seinem Debüt im vergangenen Jahr hat der Freckenhorster Marcus Lenz ein weiteres Kinderbuch geschrieben, das in der Westfälischen Reihe erschienen ist. Einer der Helden im Buch ist sein Sohn Tristan.

Samstag, 23.12.2017, 11:12 Uhr

Die liebevoll gestalteten Bilder stammen aus der Feder der jungen Künstlerin Karen Terveer aus Münster.
Die liebevoll gestalteten Bilder stammen aus der Feder der jungen Künstlerin Karen Terveer aus Münster. Foto: Karen Terveer

Per Schulbus oder Fahrrad zum Gymnasium? Wie profan ist das denn? Der Sextaner Tristan Lenz fliegt jeden Morgen vom Freckenhorster Stiftsmarkt aus zum Lau. Auf einem Teppich, den ihm ein Maharadscha in Indien geschenkt hat und dessen bildhübsche Tochter er eines Tages heiraten wird. Zumindest, wenn es nach seinem Vater Marcus geht, der über eine blühende Fantasie verfügt, mit „Rhadscha – Abenteuer eines kleinen Tigers“ gerade sein zweites Kinderbuch in der Westfälischen Reihe vorgelegt und seinen Sohn zum Helden seiner abenteuerlichen Geschichten gemacht hat.

Diese Geschichten, ersonnen für ein etwa fünf- bis zwölfjähriges Lesepublikum, nehmen ihren Anfang in einem Zirkus, in dem Tristan den Tiger Rhadscha trifft. Die beiden werden von Zirkuszauberer Wuh klein gezaubert. Doch leider hat der zerstreute Zauberer den Gegenzauber vergessen. Auf der Suche nach diesem müssen die Winzlinge nun auf den nächsten 60 Seiten allerlei Abenteuer bestehen und sich großen Hindernissen stellen.

Im Zauberwald treffen sie schließlich auf den Zwerg Erhard, der ihnen mit einem Rat weiterhelfen kann. Auf dem Rücken von Stockente Wilm beginnt nun eine aufregende Reise um die halbe Welt bis nach Indien. Dort angekommen, erwarten Tristan, Rhadscha und Wilm weitere Abenteuer, bis sie endlich den ersehnten Gegenzauber erhalten.

Wie schon sein Kinderbuch-Debüt „Ein Hecht im Freibad“ waren die Geschichten um Tristan und den Tiger Rhadscha ursprünglich Gutenachtgeschichten, die Marcus Lenz seinem jüngsten Sohn erzählte. „In den Sommerferien habe ich sie dann aufgeschrieben“, erzählt der 49-jährige Betriebswirt, der viele der Länder die Tristan, Rhadscha und Wilm besuchen, darunter Syrien, Ägypten oder den Iran, auf beruflichen wie privaten Reisen kennen gelernt hat. In Indien, gibt er zu, sei er allerdings noch nie gewesen. „Aber ich habe Kipling oft genug gelesen und meine eigenen Vorstellungen von dem Land.“ Und so vermischen sich in seinem Buch Fantasie und Realität, Märchenhaftes und Aktuelles.

In diese Melange fügen sich die zauberhaften Illustrationen der jungen Künstlerin Karen Terveer perfekt ein. Marcus Lenz hat die Studentin – den Kontakt vermittelte sein 20-jähriger Sohn Alexander – nie persönlich kennen gelernt. Er schickte ihr lediglich seine Texte, ließ ihr vollkommen freie Hand bei der Gestaltung und staunte, als ihn die fertigen Illustrationen der Münsteranerin erreichten. Dass die Zeichnungen aus der Feder einer Frau stammen, sehe man sofort, findet er und vermutet: „Männer hätten wahrscheinlich mehr Action-Szenen gemalt.“ Karen Terveers liebevoll gestaltete Bilder dagegen lassen an die Illustrationen schöner, alter Märchenbücher denken.

Nach dem zweiten Kinderbuch, das Marcus Lenz seinen Kindern Alexander, Saskia und Tristan gewidmet hat, hat der Freckenhorster schon wieder eine neue Idee. Der passionierte Zigarrenraucher würde gerne mal ein Buch mit Zigarrengeschichten schreiben. Einige Erzählungen hat er bereits aufgeschrieben, mit einer hat er vor einigen Jahren bereits einen Wettbewerb gewonnen. Das Schreiben, gesteht er, mache ihm großen Spaß: „Sonst würde ich es nicht machen.“

Zum Thema

Rhadscha – Abenteuer eines kleinen Tigers, Verlag: Westfälische Reihe, ISBN-10: 3956276744; ISBN-13:978-3956276743. Das Taschenbuch kostet 12,90 Euro, das gebundene Buch 19,90 Euro.

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5376106?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Münster feiert sich als Friedensstadt
Das Gemälde des Kardinals Richelieu (l.), gemalt von Bernhard Bröker, sollte eigentlich 1948 in der „Reichsausstellung“ der Nationalsozialisten in Münster hängen. Diese wurde jedoch nie eröffnet, wie die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum zeigt.
Nachrichten-Ticker