Tourismus
„Man lernt tolle Menschen kennen“

Ostbevern -

Auf Wachstumskurs: Acht Vermieter von Ferienwohnungen in Ostevern haben sich erfolgreich zertifizieren lassen.

Dienstag, 13.02.2018, 07:02 Uhr

Christine Schafberg und Ruth Knoblich (fünfte und sechste v.l.) zeichneten diese Anbieter aus: Christel Frönd mit Sohn Leonard, Hildegard Wegmann, Helga und Dietmar Proske, Alfons und Anne Burlage, Ingeborg Rygus und Brigitte Aufderhaar (v.l.).
Christine Schafberg und Ruth Knoblich (fünfte und sechste v.l.) zeichneten diese Anbieter aus: Christel Frönd mit Sohn Leonard, Hildegard Wegmann, Helga und Dietmar Proske, Alfons und Anne Burlage, Ingeborg Rygus und Brigitte Aufderhaar (v.l.). Foto: rei

Tourismusfachfrau Christine Schafberg strahlt. Kein Wunder, hat sie doch die wunderbare Aufgabe, acht Anbietern von Ferienwohnungen im Ort Zertifikate des Deutscher Tourismusverbandes auszuhändigen. Mit dieser Auszeichnung bestätigt der Verband den jeweiligen Vermietern die Qualität ihrer Wohnung und signalisiert dem Gast, dass seine Unterkunft offiziell geprüft und bewertet wurde.

Je nach Ausstattung und Service werden die Ferienwohnungen und -häuser mit bis zu fünf Sternen zertifiziert: von einfach bis erstklassig. Alle drei Jahre findet diese freiwillige Überprüfung statt.

Nach Angaben von Schafberg haben von 24 Anbieterfamilien mit insgesamt 32 Ferienunterkünften acht Vermieter teilgenommen. Fünf Ferienwohnungen haben ein Zertifikat über drei Sterne erhalten, fünf weitere Objekte bekamen sogar vier Sterne. Dafür mussten etliche Kriterien erfüllt werden. Unter anderem wurde überprüft, ob ein Ganzkörperspiegel vorhanden und ob eine Internetpräsenz gegeben sind. Auch die Mindestgröße der Räumlichkeiten sowie die jeweilige Möblierung sind für die Zertifizierung maßgeblich.

„Die Klassifizierung unterstützt bei der Vermietung“, hat Christine Schafberg in den vergangenen Jahren erfahren. Und die Nachfrage nach einer Unterkunft im Ort sei groß. „Auch die Ferienwohnungen, die neu dazugekommen sind, haben ruck, zuck eine Auslastung“, so Schafberg.

Das bestätigt Anne Burlage, die schon seit langem dabei ist. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt sie. „Und man lernt tolle Menschen kennen.“ Selbiges erzählt Hildegard Wegmann, die schon seit etlichen Jahren Besuchern eine Bleibe auf Zeit anbietet. „Wir haben uns damals dazu entschieden und es nicht bereut“, so die Gastgeberin.

Dass der Tourismus in Deutschland – auch in der Bevergemeinde – eine Wachstumsbranche ist, wie Christine Schafberg erklärt, bestätigt Helga Proske. Sie erinnert sich noch gut daran, dass 1989 insgesamt lediglich neun Betten im Ort Feriengästen zur Verfügung standen. Heute sind es weitaus mehr: „Ein deutliches Zeichen dafür, dass viele Auswärtige ihre freie Zeit gerne hierzulande verbringen.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5516099?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
„Jeder zweite Kunde beschwert sich“
Immer wieder von Fahrrädern verstellt: der Zugang zur Sparda-Bank neben dem Hauptbahnhof.
Nachrichten-Ticker