Herbert Gottwald geht Auf ihn war immer Verlass

Ostbevern/Kreis Warendorf -

Nach 43 Jahren in der Verwaltung ist für Herbert Gottwald jetzt ein Lebensabschnitt zu Ende gegangen. Seit 1998 war der Ostbeverner Leiter des Straßenverkehrsamtes beim Kreis Warendorf. „Diese schwierige Aufgabe, die sicherlich nicht nur Freude gemacht hat, haben Sie mit großem Einsatz und mit einem guten Händchen wahrgenommen“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke bei der Verabschiedung.

Herbert Gottwald, langjähriger Leiter des Straßenverkehrsamtes des Kreises Warendorf, wird von Landrat Dr. Olaf Gericke (l.) in den Ruhestand verabschiedet.
Herbert Gottwald, langjähriger Leiter des Straßenverkehrsamtes des Kreises Warendorf, wird von Landrat Dr. Olaf Gericke (l.) in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Kreis Warendorf

In einer Feierstunde im Kreishaus mit allen Dezernenten und Amtsleitern überreichte der Landrat Gottwald die Entlassungsurkunde und ein kleines Abschiedsgeschenk. „Auf Sie konnten wir uns immer verlassen“, wird der Landrat im Pressetext weiter zitiert.

Den Ur-Ostbeverner hat es von der Kindheit bis zur Pensionierung „nie aus seinem Dorf weggezogen“, wie er selbst sagt. Und es gibt keinen Anhaltspunkt zu glauben, dass sich daran jetzt im Ruhestand etwas ändern wird. Eine bemerkenswerte Verwaltungskarriere habe Herbert Gottwald absolviert – vom mittleren bis in den höheren Dienst, vom Kreis-Assistent-Anwärter bis zum Kreisoberverwaltungsrat, lobte Gericke .

Nach der Volksschulzeit in Ostbevern und der Handelsschule in Münster begann Herbert Gottwald 1969 im Alter von 16 Jahren beim Landkreis Münster – das damalige Kreishaus ist heute das Stadthaus II am Ludgeriplatz. Mit der kommunalen Neugliederung 1975 war der Landkreis Münster Geschichte. Zu diesem Datum wechselte der junge Kreissekretär zum neu zusammengesetzten Kreis Warendorf. Dort nutzte er die Chance zum Aufstiegslehrgang in den gehobenen Dienst. „Auch sonst haben Sie den Wechsel sicher nicht bereut“, sagte Landrat Gericke mit einem Schmunzeln. Denn bei der Kreisverwaltung, die damals noch über 17 Gebäude im Kreisgebiet verteilt arbeitete, lernte der Ostbeverner eine spätere Frau Elisabeth kennen.

Das Sozialamt und das Straßenverkehrsamt waren Gottwalds erste Stationen beim Kreis. 1982 übernahm er als Leiter der Führerscheinstelle seine erste Führungsaufgabe. Nach kurzen Zwischenstopps im Jugendamt und als stellvertretender Personalratsvorsitzender zog es ihn 1989 wieder zurück in die Ordnungsverwaltung. Gottwald: „Ich hatte gemerkt, wie sehr mir das liegt.“ Unter anderem wurde er Abteilungsleiter für Rettungswesen, Zivilverteidigung und Katastrophenschutz. Nach dem Mauerfall half er beim Aufbau der Verwaltung im Partnerkreis Waren (Müritz). Von 1994 bis 1998 war er stellvertretender Amtsleiter im Ordnungsamt.

Der begeisterte Fußballer engagierte sich auch nach seiner aktiven Zeit beim BSV Ostbevern – unter anderem als Fußballobmann. Mittlerweile haben sich die Interessen in der Freizeit etwas verlagert: Reisen, Kultur und Musik (machen) muss er nicht als neue Hobbys erfinden. „Natürlich ist dafür künftig mehr Zeit – zumal meine Frau ebenfalls in Kürze in den Ruhestand geht“, freute er sich. Spätestens dann wird sich der Tagesablauf im Hause Gottwald zeitlich etwas nach hinten verschieben – auch wenn der Hausherr dem Straßenverkehrsamt trotz Ruhestand noch einige Stunden in der Woche zur Verfügung stehen wird.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5385380?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F