Laptop, Tablet und Co. – Hilfe naht
Error? Nicht bei Rocco!

Ostbevern -

Ulrike Schmidt gibt zukünftig gegen eine kleine Spende Tipps im Oldie-Computer-Club bei Schwierigkeiten mit PC, Tablet und Smartphone.

Mittwoch, 20.12.2017, 11:12 Uhr

Wie Vereinsvorsitzende Ulrike Schmidt sind auch Hanno Gallus und Siegfried Knauer (v.r.) Rocco-Mitglieder.
Wie Vereinsvorsitzende Ulrike Schmidt sind auch Hanno Gallus und Siegfried Knauer (v.r.) Rocco-Mitglieder. Foto: Anne Reinker

Der Umgang mit dem Smartphone oder PC ist mitunter schwierig. Die Fotos lassen sich auf einmal nicht mehr bearbeiten? Die Dokumente können plötzlich nicht mehr gespeichert werden? Wer Probleme mit seinem Computer, Tablet oder Smartphone hat, der ist bei Ulrike Schmidt vom Verein Rocco (Rüstige Oldies/Computer-Club Ostbevern) genau richtig. Gegen einen Obolus gibt sie zukünftig Tipps, wie sich so manche Schwierigkeit vermeiden oder eben beheben lässt. Die Spende wird der W(h)ir-Gruppe zugute kommen.

Seit Anfang 2009 gibt es die rüstigen Oldies, 65 Mitglieder zählt die Gemeinschaft aktuell. Etwa die Hälfte ist aktiv im Verein tätig und beschäftigt sich mit den Herausforderungen, die die Informationstechnik so mit sich bringt. „Wenn man nicht ständig mit der Arbeit am Computer konfrontiert wird, hat man natürlich Schwierigkeiten“, meint Hanno Gallus . „Der Club ist eine tolle Sache, um die Angst vor dem Computer zu nehmen“, fügt Siegfried Knauer, ebenfalls Rocco-Mitglied, hinzu. „Und die Gemeinschaft ist wichtig.“

Das Tätigkeitsfeld am Rechner, das die Mitglieder bearbeiten, ist umfangreich. Mal werden Grußkarten erstellt, mal Tabellen angelegt, Schreibprogramme erklärt und das Aufräumen des Computers in Angriff genommen. „Alles in allem ist es sehr effektiv“, erkennt Hanno Gallus an. Auch vor dem Internet machen die Mitglieder nicht Halt, der sichere Umgang damit wird besprochen. „Damit man keine falschen Anhänge öffnet zum Beispiel“, sagt Ulrike Schmidt. „Dabei helfen wir uns gegenseitig.“ Dass der Verein die Räume im Obergeschoss der Kulturwerkstatt nutzen darf, dafür ist sie der Gemeinde dankbar.

Wie sie selbst an das Wissen gelangte? „Ich habe an Kursen in Münster teilgenommen“, erklärt Schmidt. Und danach sei sie durch eine Vereinstätigkeit drangeblieben. „Heute ist für mich ein Leben ohne Computer nicht mehr möglich.“

Gerne gibt sie im Rahmen einer kleinen Nachhilfeeinheit Tipps. Vor den regulären Vereinszeiten montags von 16 bis 18 Uhr stellt sie ihr Wissen zur Verfügung. Wer Fragen hat und bereit für eine kleine Spende an den W(h)ir-Verein ist, kann montags zu 14.30 Uhr in die Kulturwerkstatt kommen. Dafür bittet Ulrike Schmidt allerdings um eine kurze Anmeldung unter ✆ 52 78. Das Angebot richte sich natürlich auch an Nicht-Mitglieder.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5369744?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Schnelle Reaktion ist überlebenswichtig
Westfalens erster Pedelec-Simulator ist in Münster im Einsatz (v.l.): Christoph Becker (Verkehrswacht), Frank Dusny (Brillux), Polizeipräsident Hajo Kuhlisch und Oberbürgermeister Markus Lewe.
Nachrichten-Ticker