Pfarrer Thomas Sahayaraj erzählt, wie Weihnachten in seiner Heimat Indien gefeiert wird
Auf jedem Haus strahlt ein Stern

Everswinkel -

Seit etwas mehr als drei Jahren gehört Pfarrer Thomas Sahayaraj zum Seelsorge-Team der Pfarrgemeinde St. Magnus/St. Agatha. Er stammt aus Südindien und bleibt noch bis zum Jahr 2021 in Everswinkel. Wie wird eigentlich in Indien das Weihnachtsfest gefeiert? Dieser Frage sind die WN im Gespräch mit Pfarrer Thomas, wie er in Everswinkel liebevoll genannt wird, nachgegangen.

Sonntag, 24.12.2017, 08:12 Uhr

Pfarrer Thomas Sahayaraj hat für eigens das Foto sein indisches Priester-Gewand angezogen. Tannenbäume gehören in seiner Heimat nicht zum Weihnachtsfest.Weihnachten in Indien: In grellen bunten Farben präsentieren sich die weihnachtlichen Deko-Artikel.
Pfarrer Thomas Sahayaraj hat für eigens das Foto sein indisches Priester-Gewand angezogen. Tannenbäume gehören in seiner Heimat nicht zum Weihnachtsfest.Weihnachten in Indien: In grellen bunten Farben präsentieren sich die weihnachtlichen Deko-Artikel. Foto: Günther Wehmeyer

„Wir haben in Indien viele verschiedene Kulturen, und deshalb sind die christlichen Gebräuche zur Weihnachtszeit manchmal sehr unterschiedlich“, verweist der Pfarrer auf die Größe des Landes. „Von den 1,2 Milliarden Einwohnern gehören etwa 30 Millionen dem christlichen Glauben an; der größte Teil davon im Süden Indiens.“ Pfarrer Thomas wurde in Purathakudi im indischen Bundesstaat Tamil Nadu im Südosten Indiens geboren. „Mit Beginn der Adventszeit werden in unserer Gemeinde Gruppen gebildet, die zusammen mit dem Gemeindepfarrer nach einem vorher aufgestellten Plan jedes Haus besuchen“, erzählt er. „Im Rahmen einer kleinen Andacht werden Lieder gesungen, Gebete gesprochen und Haus und Bewohner gesegnet.“ Diese Aktion beginnt am 1. Advent und endet am 22. Dezember.

Etwa zwei Wochen vor Weihnachten wird in jedem Haus eine Krippe aufgebaut. Als Zeichen der Freude auf das Weihnachtsfest strahlt auf jedem Haus auch ein Stern. „Wer möchte, kann an einem Krippen-Wettbewerb teilnehmen“, bei dem ein „Richter“ entweder aus einer Nachbargemeinde oder vom Bistum Wertungen abgibt. „Die Ergebnisse werden dann einige Tage nach Weihnachten verkündet und der Gewinner erhält ein Geschenk.“

Tannenbäume gehören in Indien nicht zum Weihnachtsfest. Stattdessen sind Sterne die dominierenden Dekorationsartikel. Auf einigen Fotos, die Pfarrer Thomas zeigt, sind neben den Sternen auch anderen Artikel wie Girlanden, Kugeln, Ketten und Plastikblumen in grellen Farben zu sehen. „In größeren Städten gibt es mehrere Geschäfte, die sich in der Vorweihnachtszeit auf Weihnachtsschmuck spezialisiert haben“, erzählt Pfarrer Thomas. Weihnachtsmärkte wie in Deutschland suche man dort allerdings vergebens.

Geschenke, wie sie hier in westlichen Regionen üblich sind, gibt es in Indien ebenfalls nicht. „Für die Kinder wird zu Weihnachten neue Kleidung gekauft, und auch die Erwachsenen kleiden sich oft zum Weihnachtsfest neu ein.“ Diese „Geschenke“ und Süßigkeiten bringe allerdings nicht das Christkind oder der heilige Nikolaus, „sondern wir kennen in Indien nur den Weihnachtsmann.“

Auf einem religionsübergreifenden Brauch ist Pfarrer Thomas besonders stolz: „Angehörige des Hinduismus kommen zu uns in die Kirche, betrachten die dort aufgebaute Krippe und werden vom Pfarrer gesegnet.“ Das dokumentiere die Verbindung der Religionen untereinander. Noch über einen anderes schönes Ritual berichtet Pfarrer Thomas: „Eine Gruppe von etwa 20 Personen unserer Gemeinde besucht in der Adventszeit entweder ein Altenheim oder ein Waisenhaus.“ Dort werde den Bewohnern mit einem kleinen Kulturprogramm, beispielsweise mit einer Tanzaufführung von Jugendlichen, ein schöner Tag bereitet. „Wir bringen Süßigkeiten und Kuchen mit und essen gemeinsam mit den Bewohnern.“

Über den Ablauf des 24. Dezember verweist Pfarrer Thomas auf eine schöne Tradition. „Eine Viertelstunde vor Mitternacht beginnt in der Kirche die Christmette.“ Genau um Mitternacht werde das „Gloria“ gesungen und so die Geburt Christi verkündet.

Weihnachten in Indien

1/17
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj, der zum katholischen Seelsorge-Team in Everswinkel gehört, hat Bilder vom Weihnachtsschmuck in seiner Heimat Indien mitgebracht. Foto: privat
  • Pfarrer Thomas Sahayaraj hat für das Foto sein indisches Priester-Gewand angezogen.

    Foto: Günther Wehmeyer
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5376388?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Tag 4: Lieber zu viel als zu wenig
Shopping Queen in Münster: Tag 4: Lieber zu viel als zu wenig
Nachrichten-Ticker