Hauptamtsleiterin Dorothea Pottebaum vom Rat verabschiedet
31 prägende Jahre

Everswinkel -

Am Ende erhoben sich alle von ihren Stühlen im Ratssaal. Stehende Ovationen für eine Frau, die man getrost als „Juwel“ in der Gemeindeverwaltung bezeichnen kann. Eine Managerin hinter den Kulissen, die viele organisatorische Fäden in der Hand hielt und stets den Überblick behielt. Und das über 31 Jahre.

Donnerstag, 21.12.2017, 11:12 Uhr

Blumen und Lob: Bürgermeister Sebastian Seidel verabschiedete Dorothea Pottebaum in die Freistellungsphase.
Blumen und Lob: Bürgermeister Sebastian Seidel verabschiedete Dorothea Pottebaum in die Freistellungsphase. Foto: Klaus Meyer

Als Dorothea Pottebaum am 1. Januar 1987 ihren Dienst in der Gemeinde und für die Gemeinde antrat, gab es noch die kommunale Doppelspitze mit Gemeindedirektor Hermann Walter und Bürgermeister Benno Poll, und das Rathaus stand noch an der Hovestraße. Kommunale Verwaltungsnostalgie. 11 310 Tage später, am 19. Dezember 2017, ist es die letzte Ratssitzung für die Hauptamtsleiterin. Mit ihrem Wechsel in die passive Phase der Altersteilzeit endet für sie und die Gemeinde gleichermaßen ein bedeutsames Kapitel.

Als sie damals von Erftstadt in die Vitus-Gemeinde wechselte, wollte sie eigentlich in die Kämmerei und am liebsten in ein Doppel-Büro. „Es kam anders: Sie kamen ins Haupt- und Personalamt und Sie kamen in ein Einzelbüro im Werk 3 an der Hovestraße ohne Fenster zur Außenwelt – alle Voraussetzungen, um lange bei diesem tollen Arbeitgeber zu bleiben“, stellte Bürgermeister Sebastian Seidel bei der Verabschiedung aus dem Rat augenzwinkernd fest. Das Arbeitsverhältnis sei „für beide Seiten eine gute Entscheidung“ gewesen, und viele Projekte in der Verwaltung trügen die „Handschrift“ Pottebaums. Beispielhaft nannte Seidel die Pensionsrückstellungsversicherung, die Einführung der Leistungsorientierten Bezahlung, das Rats-Informationssystem, die Servicestelle Personal, die Gründung der TEO AöR oder auch den großen Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Bestehen des Ratshaus-Baus 2013, Neujahrsempfänge, zahllose Rats- und Ausschusssitzungen sowie „Wahlen, Wahlen, Wahlen“. 21 waren es insgesamt. Sieben Gemeinderäte erlebte und begleitete Pottebaum – und eben drei Bürgermeister. Als gebürtige Ostbeveranerin mit Wohnsitz in Telgte und Arbeitsplatz in Everswinkel sei sie „ein Kind des TEO-Lands“, schmunzelte Seidel, der sich auch dankbar zeigte: „Für mich waren Sie eine gute Ratgeberin, die gerade in die Rathausinterna für mich so manches Licht ins Dunkel gebracht hat. Sie haben sich um unsere Gemeinde verdient gemacht.“

Dorothea Pottebaum selbst bewertet ihre Zeit in der Gemeindeverwaltung als „ganz intensiven Lebensabschnitt“. 1991 war sie stellvertretende Amtsleiterin geworden, zwei Jahre später übernahm sie die Leitung des Haupt- und Personalamts, und 2004 wurde sie als Nachfolgerin von Kämmerer Johannes Hobbeling zur Allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters. In ihren Abschiedsworten im Ratssaal erinnerte sie an die kommunale Doppelspitze, an das kamerale Haushaltsrecht („Nur Einnahmen und Ausgaben – es war herrlich.“) und ihre Anfänge: „Ich kenne noch die Arbeitsbedingungen im alten Rathaus an der Hovestraße, damals ergänzt um einen Pavillon und das so genannte Werk III. Provisorische Büros hinter dem Kortmannschen Schaufenstern ohne Frischluft und Tageslicht.“ Der Einzug ins neue Rathaus 1988 war für sie „das erste Highlight, und ich finde, es ist auch heute noch trotz Abnutzungserscheinungen ein schönes Verwaltungsgebäude.“ Die Arbeit, so bilanzierte sie, habe Spaß gemacht und sei gerade in so einer kleinen Gemeinde sehr vielfältig gewesen. „Ich hatte an keinem meiner Arbeitstage hier auch nur einen Moment Langeweile. Vielmehr sind viele Arbeitstage durch besondere Gegebenheiten ganz anders verlaufen, als geplant.“

Gänzlich geplant verlief dagegen der Dank der Fraktionen an Dorothea Pottebaum. Gemeinsam überreichten sie ihr ein Geschenk und würdigten die tolle Zusammenarbeit über drei Jahrzehnte.

Dank von Fraktionen und Verwaltung an Dorothea Pottebaum: Dirk Folker (CDU), Dr. Wilfried Hamann (SPD), Peter Friedrich (FDP), Karl Stelthove (Grüne), Norbert Bücker (fraktionslos), Amtsleiter Norbert Reher und Bürgermeister Sebastian Seidel (v.l.).

Dank von Fraktionen und Verwaltung an Dorothea Pottebaum: Dirk Folker (CDU), Dr. Wilfried Hamann (SPD), Peter Friedrich (FDP), Karl Stelthove (Grüne), Norbert Bücker (fraktionslos), Amtsleiter Norbert Reher und Bürgermeister Sebastian Seidel (v.l.). Foto: Klaus Meyer

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5372426?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Münster pfeift auf Rechts
Großer Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadtbücherei: Münster pfeift auf Rechts
Nachrichten-Ticker