Seniorentreff Mittrops Hof
Vier sind von Beginn an dabei

Seit fünf Jahren gibt es ihn schon: Der Seniorentreff auf Mittrops Hof ist zu einer Institution geworden.

Freitag, 29.12.2017, 18:12 Uhr

Der Seniorentreff auf Mittrops Hof kommt jeden Donnerstagnachmittag in der Deele des Fachwerkhauses an der Görlitzer Straße zusammen. Für viele ist der Kreis inzwischen zur zweiten Familie geworden.
Der Seniorentreff auf Mittrops Hof kommt jeden Donnerstagnachmittag in der Deele des Fachwerkhauses an der Görlitzer Straße zusammen. Für viele ist der Kreis inzwischen zur zweiten Familie geworden. Foto: Ralf Steinhorst

Wir haben bei Kaffee und Kuchen schöne Gesprächsrunden.

Anni Kraska

Aus dem Ahlener Norden sind Anni und Willi Happe schon lange dabei. Sie lassen sich immer von Maria Weiß zu den Treffen fahren, die sich dann seit März der Gruppe angeschlossen hat: „Ich finde das sehr schön hier.“ Für viele sind die Treffen wichtig, weil sie sonst nicht mehr rauskommen, da sie nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs sind. So werden einige gebracht, andere kommen mit dem Bus oder dem eigenen Auto.

Es wird aber nicht nur geklönt, auch das Spielen von SkipBo oder dem Eselspiel in kleinen Gruppen ist ganz wichtig. Einmal im Jahr wird dann der Donnerstagnachmittag in den Mittagsbereich erweitert, dann steht nämlich zusätzlich das Weihnachtsessen an.

Zu den anderen Treffen lässt sich Christa Koscian auch regelmäßig etwas einfallen. Mal gibt es Kuchen oder Brote mit Wurst und Matjes oder Rosinenstuten. „Ich wechsel immer – eine Woche gibt’s was Süßes, dann wieder etwas Deftiges“, weiß die Organisatorin, was bei ihren Mitstreitern gut ankommt. „Frau Koscian macht das sehr liebevoll“, ist auch Maria Weiß begeistert. Zusammen mit Azime Gözener deckt Christa Koscian dann immer ein und bekommt bei dem Thema ein paar Sorgenfalten. Sie wünscht sich von der Stadt beim Geschirr etwas Unterstützung, weil der Bestand etwas dünn geworden ist. Was aber den Zusammenhalt nicht schmälern soll. Schließlich spricht Fine Oudt das aus, was alle fühlen: „Einer ist für den anderen da!“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388368?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Münster feiert sich als Friedensstadt
Das Gemälde des Kardinals Richelieu (l.), gemalt von Bernhard Bröker, sollte eigentlich 1948 in der „Reichsausstellung“ der Nationalsozialisten in Münster hängen. Diese wurde jedoch nie eröffnet, wie die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum zeigt.
Nachrichten-Ticker