Sternsinger
„Gut gelaunt Gutes tun“

Westerkappeln/lotte -

„Gut gelaunt Gutes tun“, so lautet die Devise, nach der in diesen Tagen knapp 40 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren in Halen, Lotte, Wersen und Westerkappeln Gottes Segen in die Haushalte bringen und dabei Geld für arme Kinder in Paraguay sammeln.

Dienstag, 02.01.2018, 16:01 Uhr

Knapp 40 Kinder und Jugendliche strömen in diesen Tagen in Westerkappeln sowie in Alt-Lotte, Wersen und Halen aus und bringen Gottes Segen in die Haushalte. Das Geld, das sie dabei sammeln, kommt armen Kindern in Paraguay zugute.
Knapp 40 Kinder und Jugendliche strömen in diesen Tagen in Westerkappeln sowie in Alt-Lotte, Wersen und Halen aus und bringen Gottes Segen in die Haushalte. Das Geld, das sie dabei sammeln, kommt armen Kindern in Paraguay zugute. Foto: Dietlind Ellerich

„Gut gelaunt Gutes tun“, so lautet die Devise, nach der in diesen Tagen knapp 40 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren in Halen, Alt-Lotte, Wersen und Westerkappeln Gottes Segen in die Haushalte bringen und dabei Geld für arme Kinder in Paraguay sammeln. Zur Aussendungsfeier der Sternsinger gestern Morgen in der katholischen Pfarrkirche St. Margaretha waren nicht nur Pater Shaji George und die Organisatoren der Aktion am Start, sondern auch zahlreiche Eltern, die den Nachwuchs begleiten und den Fahrdienst im weitläufigen Gemeindegebiet versehen.

Grund genug für Pater Shaji und Werner Ramatschi, nicht nur den jungen Sternsingern, sondern auch den Erwachsenen für ihren Einsatz zu danken. Leider seien weniger Aktive als im vergangenen Jahr unterwegs, bedauerten die beiden Männer sowie Mechthild Schulz, Birgit Nigbur, Helga Westermann und Leo Buschenhenke als Ansprechpartner für die vier Ortsteile.

Nichtsdestotrotz fanden sich mit 39 Teilnehmern deutlich mehr als noch in der vergangene Woche befürchtet. „Es ist noch nicht zu spät, ihr könnt noch Freunde motivieren“, warben Ramatschi und Shaji um spontane Einsteiger.

In farbenprächtigen Gewändern und mit funkelnden Kronen und Sternen machten sich die Gruppen auf den Weg, um den Segen „C+M+B - Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ mit der gesegneten Kreide an die Hauswände zu malen.

Alternativ im Gepäck haben die Sternsinger schwarz-weiße „Segens-Aufkleber“ für die Hausbesitzer, die keine Kreide an der Mauer mögen, oder für weiß geputzte Häuser, an denen man die Kreide nicht sehen würde.

Anders als die Sternsinger in anderen Orten, die sich in diesem Jahr für Straßenkinder in Indien stark machen, sammeln die Kinder und Jugendlichen der Pfarrgemeinde St. Margaretha seit Jahrzehnten für Projekte des in Paraguay tätigen Missionars Pater Arnold. Die Arbeit des Geistlichen, der in Westerkappeln aufgewachsen ist, zu unterstützen, ist ein Herzensanliegen der Organisatoren und der Kinder und Jugendlichen, die sich Jahr für Jahr auf den Weg machen. Ein alter Hase ist Leon Langer. Der 16-Jährige ist schon seit zehn Jahren dabei. „Weil es Spaß macht, Pater Arnold zu helfen“, begründet der Enkel von Werner Ramatschi seinen langjährigen Einsatz für die gute Sache.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5395879?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Münster feiert sich als Friedensstadt
Das Gemälde des Kardinals Richelieu (l.), gemalt von Bernhard Bröker, sollte eigentlich 1948 in der „Reichsausstellung“ der Nationalsozialisten in Münster hängen. Diese wurde jedoch nie eröffnet, wie die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum zeigt.
Nachrichten-Ticker