DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst Einfallsreich, klug, originell

Kreis Steinfurt/Gravenhorst -

Der offizielle Startschuss für die Projekt-Stipendien im DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst ist bei der Veranstaltung „Auftakt“ gegeben worden. Das Publikum darf und durfte den Künstlern über die Schultern schauen

Von Elvira Meisel-Kemper
Ihr Projekt „KunstVerzehr“  stellten Claudia Schmitz und Käthe Wenzel vor.
Ihr Projekt „KunstVerzehr“  stellten Claudia Schmitz und Käthe Wenzel vor. Foto: Elvira Meisel-Kemper

Mit dem „Auftakt“ im DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst im Februar fällt der offizielle und öffentliche Startschuss für die Projektstipendien KunstKommunikation 2017. „Auch 2017 dürfen wir uns auf einfallsreiche, kluge und originelle Kunstprojekte freuen, die uns durch das Jahr begleiten“, weckte Landrat Dr. Klaus Effing zur Eröffnung des Abends die nötige Neugier bei den Besuchern.

Claudia Schmitz und Käthe Wenzel haben bereits den Sprung in die Öffentlichkeit gewagt mit ihrem Projekt „KunstVerzehr“ auf dem Marktplatz in Ibbenbüren.

Die Stipendiaten (von links): Malte Bartsch,m Anja Voigt,

Die Berliner Künstlerinnen machen Kunst buchstäblich essbar. Es geht ihnen auch um ungewöhnliche Geschmacksnuancen, die zur Kunst führen. Für diesen Abend haben sie sich ein Modell der ehemaligen Stipendiaten Katerina Kuznetcowa und Alexander Edisherow ausgeliehen, das unter dem Titel „Ich gehe eine Straße entlang“ im Außenbereich des Kunsthauses zu sehen ist.

„Wir möchten das Projekt gern für die Kunstvermittlung nutzen. Es gibt normale Führungen mit Verköstigung durch die beiden Künstlerinnen“, ergänzte Kunsthausleiterin Gerd Andersen .

Auch Oliver Gather ist als Stipendiat im Kunsthaus ein bekannter Künstler. Er realisiert sein Projekt „Buchsbaumanalyse“. „Ich setze mich mit den Buchsbäumen in den Vorgärten ganz anders auseinander. Ich sitze davor und zeichne“, kündigte Gather die Grundmethodik an. Die Kommunikation mit den Besitzern der Buchsbäume sei ihm dabei genauso wichtig.

Gather und seine Kollegen Anja Voigt und Dieter Call mit ihrem Projekt „Das Gravenhorster Malbuch“ planen am Ende eine Ausstellung, denn es geht um Ansichten und Zeichnungen.

Dazu können die Besucher Zeichnungen nutzen mit Ansichten des Klosters und seiner Umgebung. Wie in einem Malbuch können sie diese Motive verändern. Es wird aber auch mit begleitenden Aktionen um die Veränderung von optischer Wahrnehmung gehen.

Malte Bartschs Projekt „Social Bench/Bank Heat“ könnte die soziale Wahrnehmung verändern. Er plant, eine Bank um ein Lagerfeuer, auf der man sich niederlassen kann, Kommunikation pflegen kann und die durch eine Beheizung rundum gewärmt wird.

„Ob das auch funktioniert, wissen wir noch nicht. Wir hoffen es“, so DA-Kunsthaus-Leiterin Gerd Andersen am Ende des offiziellen Rundgangs.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4635705?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F