„Der ganz normale Karnevals-Wahnsinn“
Narren feiern tagsüber friedlich, abends kommt es zu Körperverletzungen

Ochtrup -

Zumindest tagsüber feierten die Narren am Rosenmontag in Ochtrup friedlich. Erst am Abend verzeichnete die Polizei Einsätze wegen Körperverletzungen.

Dienstag, 13.02.2018, 18:02 Uhr

Beim Rosenmontagszug blieb tagsüber alles friedlich. Das Ordnungsamt – hier (v.l.) Manfred Wiggenhorn und Michael Alfert – führte lediglich Ausweiskontrollen durch. Am Abend registrierte die Polizei einige Körperverletzungen.
Beim Rosenmontagszug blieb tagsüber alles friedlich. Das Ordnungsamt – hier (v.l.) Manfred Wiggenhorn und Michael Alfert – führte lediglich Ausweiskontrollen durch. Am Abend registrierte die Polizei einige Körperverletzungen. Foto: Mikat

Ohne besondere Vorkommnisse verlief laut Ordnungsamts-Chef Michael Alfert der Einsatz für ihn und seine Mitarbeiter am Rosenmontag. „Wir haben einige Ausweiskontrollen durchgeführt und hier und da den Alkohol einkassiert“, berichtete Alfert am Dienstagmorgen. Vorab wurde mit der Polizei ein Glasverbot diskutiert, doch ein solches sei beim Rosenmontagszug in Ochtrup kaum umsetzbar, erklärte Alfert.

Dicht umlagert vor allem von Jugendlichen war der Dränkeplatz. Doch es blieb zumindest tagsüber friedlich. „Bis auf den ganz normalen Karnevals-Wahnsinn“, meinte Alfert mit einem Schmunzeln.

Etwas unruhiger wurden dann die Abendstunden. Die Polizei war dabei im gesamten Kreis wegen Ruhestörungen, hilflosen und randalierenden Personen sowie zahlreichen Körperverletzungen im Einsatz. In Och­trup mussten die Beamten erstmals gegen 19.20 Uhr zum Festzelt im Stadtpark ausrücken. Der Grund: Streit zwischen Gruppen von Jugendlichen. Laut Polizei schlugen und traten etwa zehn Personen aufeinander ein. Der Schlägerei waren Beschimpfungen vorausgegangen. Die Beamten hielten die Personalien der Beteiligten zwischen 16 und 20 Jahren fest, eine Person wurde ins Krankenhaus gebracht. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt.

20 Minuten später folgte an gleicher Stelle der nächste Einsatz. Bei einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei 15 und 18 Jahre alten Mädchen wurde eines von ihnen leicht verletzt.

Leichte Kopfverletzungen erlitt an gleicher Stelle gegen 21.45 Uhr ein 19-Jähriger nach einer Attacke von zwei oder drei Personen durch Faustschläge. Weniger als eine Stunden später wurde am Festzelt im Stadtpark ein 22-Jähriger von hinten von einem Unbekannten getreten. Der Ochtruper stürzte und verletzte sich leicht.

Eine weitere Körperverletzung registrierten die Beamten dort um 23 Uhr. Dabei wurde ein 19-Jähriger von zwei 20-Jährigen geschlagen und getreten. Der 19-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Bei nahezu allen Einsätzen hatten es die Beamten mit erheblich alkoholisierten Personen zu tun. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5522198?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Ein Fest, so bunt wie Münster
Rundgang über „Münster mittendrin“: Ein Fest, so bunt wie Münster
Nachrichten-Ticker