Spendenlauf von Peter Hegemann und Kai Schnückler
52 Kilometer sind das Ziel

Nordwalde -

Sie werden laufen und laufen und laufen. Sechs Stunden lang. Nicht nur, weil sich Peter Hegemann und Kai Schnückler gerne sportlich betätigen, sondern auch, weil sie Gutes tun wollen. Sie sammeln Spenden für die „Sanitäter vor Ort“.

Freitag, 23.02.2018, 18:02 Uhr

Laufen nun zum zweiten Mal sechs Stunden: Peter Hegemann (2.v.l.) und Kai Schnückler (2.v.r.). Rotkreuzleiter Michael Rövekamp (r.) und sein Stellvertreter Manfred Rathmann freuen sich, dass das Geld den „Sanitätern vor Ort“ zugute kommt.
Laufen nun zum zweiten Mal sechs Stunden: Peter Hegemann (2.v.l.) und Kai Schnückler (2.v.r.). Rotkreuzleiter Michael Rövekamp (r.) und sein Stellvertreter Manfred Rathmann freuen sich, dass das Geld den „Sanitätern vor Ort“ zugute kommt. Foto: vera

Die Premiere hat sie nicht abgeschreckt, im Gegenteil. 51 Kilometer haben Peter Hegemann und Kai Schnückler im vergangenen Jahr beim Sechs-Stunden-Lauf absolviert. Das haben die beiden Nordwalder nicht nur aus der Freude am Laufen gemacht, sondern für einen guten Zweck. Und wollen deshalb am 10. März (Samstag) wieder bei dem Lauf antreten. „Als ich Kai gefragt habe, ob er beim Sechs-Stunden-Lauf mitmachen möchte, kam erst mal ein klares ‚Nein‘, als ich dann erklärt habe, wofür das ist, war er sofort dabei“, erinnert sich Hegemann an den Anfang der Aktion.

Der 43-Jährige stellte sich den Sechs-Stunden-Lauf als „sehr langweilige“ Veranstaltung vor – auch wenn sich das später ganz anders darstellen sollte. Um sich selbst zu motivieren, beschloss Hegemann damals aber, einen Spendenlauf daraus zu machen. Und fragte dann seinen 47-jährigen Kollegen von Marathon Steinfurt, Kai Schnückler, ob der sich anschließend wolle.

Das Prinzip der Aktion der beiden ist einfach: Spender können vorher festlegen, wie viel Geld sie pro gelaufenem Kilometer spenden möchten. 2868,30 Euro kamen dabei im vergangenen Jahr zusammen. Das Geld spendeten sie an die Klinik-Clowns der Uniklinik Münster.

Schon damals kam die Frage von Freunden und Bekannten auf, ob die beiden Nordwalder nicht auch mal etwas zugunsten ihrer Gemeinde machen wollen. Sie wollen. Und haben sich in diesem Jahr als Spendenzweck den Nordwalder DRK-Dienst „Sanitäter vor Ort“ ausgesucht.

Das Duo hat auch darüber nachgedacht, das Geld den Spielplätzen im Ort zugute kommen zu lassen. Schließlich entschieden sich die beiden aber dagegen, weil sie eine Organisation oder Einrichtung wählen wollten, die an alle, egal ob Alt oder Jung, Mann oder Frau, gerichtet ist. „Die ‚Sanitäter vor Ort‘ sprechen jeden an“, sagt Schnückler.

Der DRK-Dienst aus Nordwalde leistet bei medizinischen Notfällen Erste Hilfe. 175 Einsätze hatten die 16 ehrenamtlichen Mitarbeiter im vergangenen Jahr. Sie überbrücken die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes, um Leben zu retten und eventuelle Folgeerkrankungen möglichst abzuwenden. Rund um die Uhr sind die Ehrenamtlichen einsatzbereit – vom Sanitäter bis zum Rettungsassistenten.

Die „Sanitäter vor Ort“ gibt es seit fast zehn Jahren. Finanziert werden sie allein aus Eigenmitteln des DRK-Ortsvereins, eine Bezuschussung von Krankenkassen oder dem Staat gibt es nicht. Den Dienst leisten die Ehrenamtlichen zudem häufig mit Privat-Pkw. Keine Frage, die Mitarbeiter leisten einen großen Einsatz. „Da kann man schon mal sechs Stunden für laufen“, sagt Hegemann.

In dieser Zeit wollen die beiden Läufer mehr als die 51 Kilometer aus 2017 schaffen. Das ist ein guter Anhaltspunkt für Spender. Für die Läufer ist es ein klares Ziel. Und dafür trainieren sie fleißig. Die Endphase vor dem Sechs-Stunden-Lauf am 10. März (Samstag) in Rheine ist eingeläutet. Das bedeutet nicht nur, dass sich die beiden sportlich immer intensiver auf die Veranstaltung vorbereiten müssen, sondern auch, dass sie noch mal kräftig die Werbetrommel für ihre Aktion rühren.

Zum Thema

Wer spenden möchte, kann hier Kontakt aufnehmen: DRK Nordwalde, Telefon 0 25 73 / 9 99 80 01, E-Mail: geschaeftsstelle@drk-nordwalde.de. Peter Hegemann, Telefon 0 25 73 / 97 98 70, E-Mail: peter_hegemann@web.de. Kai Schnückler, Telefon 0 25 73 / 95 73 39, E-Mail: kai.schnueckler@t-online.de oder über die Facebookseite „Spendenlauf für ‚Sanitäter vor Ort‘“.

...

Da kann man schon mal sechs Stunden für laufen.

Peter Hegemann

Die ‚Sanitäter vor Ort‘ sprechen jeden an.

Kai Schnückler
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5546706?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
250-Kilo-Bombe am Abend entschärft
Rund 900 Bewohner im Umkreis der Dreifaltigkeitsschule mussten am Montagabend ihre Wohnungen für die Dauer der Bomben­entschärfung räumen.
Nachrichten-Ticker