Karnevalsfest der Schützengesellschaft Westerode
Zwischen Elvis-Tollen und Petticoat-Kleidern

Nordwalde -

Keine Zeit für Langeweile beim Westeroder Karneval: Tobias Höping schäkerte mit den Tanzmariechen, Dotz und Dötzchen erzählten Allerweltsgeschichten und der Elferrat verkörte bis in die Haarspitzen das Motto „Rock `n‘ Roll“.

Montag, 29.01.2018, 19:01 Uhr

Brachten den Rock `n‘ Roll ins Parkhotel: Der Elferrat der Westeroder mit dem Prinzenpaar Peter Reckenfeld und Heike Melchers.  
Brachten den Rock `n‘ Roll ins Parkhotel: Der Elferrat der Westeroder mit dem Prinzenpaar Peter Reckenfeld und Heike Melchers.   Foto: Schützengesellschaft Westerode

Tobias Höping könnte glatt beim Fernsehen auftreten. Auf jeden Fall schaffte er es in diesem Jahr wiederum als gut gelaunter Moderator, der gerne auch mal aus dem Bauerschaftsnähkästchen plaudert, beim Westeroder Karneval zu überzeugen. Am Sonntag hatte der Schützenverein zu Kaffee und Kuchen mit anschließendem Programm in das Parkhotel eingeladen.

„Da wird mir ja vom Zuschauen schon warm“, kommentierte Tobias Höping, Spitzname Tobi, den Auftritt der Aktiven Tanzgruppe der Tanzgarde aus Hollingen. Spagat, Radschlag, und die Bewegung auf kleinstem Raum forderten den Respekt der Gäste im Saal. Und zogen reichlich Applaus für die sportliche Leistung der Tanzmariechen nach sich. Das Prinzenpaar Peter Reckenfeld und Heike Melchers verteilte fleißig Orden an die Tänzerinnen.

Begleitet vom Elferrat war das Prinzenpaar in den Saal marschiert. Rock `n‘ Roll hatten sich die Westeroder als Thema ausgesucht. Es gab eine ganze Menge Menschen mit schwarzen Elvis-Tollen und in Petticoat-Kleidern, die um das Prinzenpaar herumschwirrten. Die Plastik-Gitarren wurden beim Discjockey geparkt.

Karneval der Schützengesellschaft Westerode

1/10
  • Dotz und Dötzchen gaben Allerweltsgeschichten zum Besten.

    Dotz und Dötzchen gaben Allerweltsgeschichten zum Besten.

    Foto: Sigrid Terstegge
  • Das Prinzenpaar Peter Reckenfeld und Heike Melchers mit dem Motto des Westeroder Karnevalsfests im Rücken.

    Foto: Sigrid Terstegge
  • „Skyfire“ überzeugte nicht nur mit dem Tanz, sondern auch dem silbernen Kostüm.

    Foto: Sigrid Terstegge
  • Ihm werde schon beim Zuschauen warm, kommentierte Tobias Höping den Auftritt der Hollinger Tanzgruppe.

    Foto: Sigrid Terstegge
  • Toni und Gisela packten Geschichten aus dem Dorf aus – die der eine oder andere Betroffene lieber nicht hätte hören wollen.

    Foto: Sigrid Terstegge
  • Wenn er nicht als Moderator beim Westeroder Karneval gebraucht würde, Tobias Höping könnte glatt im Fernsehen auftreten. Glück für die Westeroder, dass Letzteres nicht der Fall ist. So plauderte Höping aus dem Bauerschaftsnähkästchen und begeisterte die Besucher. Foto: Sigrid Terstegge
  • Wenn er nicht als Moderator beim Westeroder Karneval gebraucht würde, Tobias Höping könnte glatt im Fernsehen auftreten. Glück für die Westeroder, dass Letzteres nicht der Fall ist. So plauderte Höping aus dem Bauerschaftsnähkästchen und begeisterte die Besucher. Foto: Sigrid Terstegge
  • Wenn er nicht als Moderator beim Westeroder Karneval gebraucht würde, Tobias Höping könnte glatt im Fernsehen auftreten. Glück für die Westeroder, dass Letzteres nicht der Fall ist. So plauderte Höping aus dem Bauerschaftsnähkästchen und begeisterte die Besucher. Foto: Sigrid Terstegge
  • Wenn er nicht als Moderator beim Westeroder Karneval gebraucht würde, Tobias Höping könnte glatt im Fernsehen auftreten. Glück für die Westeroder, dass Letzteres nicht der Fall ist. So plauderte Höping aus dem Bauerschaftsnähkästchen und begeisterte die Besucher. Foto: Sigrid Terstegge
  • Wenn er nicht als Moderator beim Westeroder Karneval gebraucht würde, Tobias Höping könnte glatt im Fernsehen auftreten. Glück für die Westeroder, dass Letzteres nicht der Fall ist. So plauderte Höping aus dem Bauerschaftsnähkästchen und begeisterte die Besucher. Foto: Sigrid Terstegge

Tobi schäkerte in der Zeit ein bisschen mit den Tanzmariechen und dem Publikum herum. Er erzählte die Geschichte vom armen Sünder, der in die Hölle kommt. Da ist entgegen jeder Erwartung alles toll und man hat reichlich Freizeit. Nur der Blick durch ein Mauerloch zeigt Feuer, Flammen und glühende Lava. Frage an den Teufel, was das denn sei. „Ach das ist für die Katholiken. Die wollen das so“, beschrieb Tobi kurz und trocken die Antwort des Teufels – und hatte damit die Lacher auf seiner Seite.

Dotz (Josef Henrichmann) und Dötzchen (Christiane Kleinemas) erzählten Allerweltsgeschichten. Toni und Gisela kamen bei der Auslieferung ihrer Pakete viel in der Bauerschaft herum und hatten so einiges zu erzählen, was die Betroffenen vielleicht nicht unbedingt hören wollten, aber für eine Menge Schadenfreude bei den Gästen sorgte.

Unter anderem als Geisterjäger in tollen Kostümen begeisterte auch die Showtanzgruppe „Skyfire“ mit ihren Darbietungen. Da marschierte Zerri Georg Munsch gerne vorneweg beim Ein- und Auszug. Schließlich traten noch die Lenforts auf, die nicht nur direkt aus der Bauerschaft kommen, sondern das Ohr am Puls der Zeit haben. Sie rundeten den vergnüglichen Nachmittag ab.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5467671?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Skatspieler wegen Handicap in Verein plötzlich unerwünscht
Die Töchter Jeanine (l.) und Jennifer (r.) suchen gemeinsam mit ihren Vater Wim van Rinsum Personen aus Gronau oder Epe, die ein- oder zweimal im Monat Lust hätten, sich zum Skatspielen zu treffen.
Nachrichten-Ticker