Tipps der Freiwilligen Feuerwehr Metelen
Damit Freude nicht verbrennt

Metelen -

Damit die freudige Erwartung auf das Weihnachtsfest nicht „verbrennt“, hat Metelens Feuerwehr Tipps parat. Gemeindebrandinspektor Manfred Krude: „Ich rate allen Eltern, ihren Kindern mit Beginn der Adventszeit besondere Aufmerksamkeit zu schenken und folgende Tipps zu beachten.“

Montag, 18.12.2017, 07:12 Uhr

Trockene Weihnachtsbäume  fangen blitzschnell Feuer. Darum sollte beim Kauf ein möglichst frisch geschlagenes Exemplar gewählt werden, rät die Feuerwehr.
Trockene Weihnachtsbäume  fangen blitzschnell Feuer. Darum sollte beim Kauf ein möglichst frisch geschlagenes Exemplar gewählt werden, rät die Feuerwehr. Foto: dpa

► Der Adventskranz steht am sichersten auf einer nicht brennbaren Unterlage, etwa einer Glasplatte oder einem großen Porzellanteller und ist gut feucht zu halten. Dies geht am besten, wenn der Kranz ab und an gewässert wird oder mit einem Wasserzerstäuber besprüht wird.

► Die Kerzenhalter sollten aus feuerfestem Material sein und die Kerze stabil halten. Kerzen auf dem Kranz am besten wegen der Verletzungs- und Brandgefahr von hinten nach vorn anzünden.

► Feuerzeug und Streichhölzer an einem sicheren Ort vor Kindern aufbewahren.

► Kerzen niemals in der Nähe von Vorhängen oder anderen brennbaren Materialien aufstellen und entzünden. Abgebrannte Kerzen müssen rechtzeitig ausgewechselt werden, das heißt, möglichst bevor sie ganz niedergebrannt sind.

► Kerzen rechtzeitig löschen, bevor man müde wird – es könnte sonst der letzte Schlaf sein. Bei brennenden Kerzen keine Fenster offen lassen, da die Zugluft leicht Papier oder andere brennbare Materialien in die Flamme wehen kann.

► Besondere Vorsicht ist beim Ausblasen von Kerzen geboten. Dabei können sich glühende Dochtteile von den Kerzen lösen, die auf brennbaren Gegenständen in Kürze einen Brand verursachen können. Besser ist es, die Kerzen nicht auszublasen, sondern zu ersticken beziehungsweise den Docht in Wachs zu tauchen.

Damit aus den Weihnachtsfeiern keine Weih-nachtsfeuer werden, rät Brandoberinspektor Manfred Böhm: „Kaufen Sie den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Fest und achten Sie darauf, dass er nicht dann schon nadelt.“ Aus Sicht der Feuerwehr werden elektrische Lichterketten empfohlen. Allerdings können auch elektrische Kerzen Brände verursachen. Elektrische Kerzen sollen das GS- und CE-Zeichen tragen.

► Elektrische Lichterketten bei jedem (auch kürzerem) Verlassen des Raumes ausschalten, bei längerem Verlassen des Raumes Netzstecker ziehen.

► Bei Lichterketten darauf achten, dass sich die Glühbirnen nicht zu nah an leicht brennenden Gegenständen, wie Strohsternen oder Papierdekorationen, befinden, da diese im Dauerbetrieb Temperaturen bis zu 90° C entwickeln. Defekte Glühbirnen nur gegen Glühbirnen der zugelassenen Wattstärke austauschen. Stärkere Glühbirnen entwickeln eine höhere Hitze, die zu Bränden führen kann. Ferner ziehen falsche Glühbirnen zu viel Energie, die dünnen Stromkabel können sich überhitzen und Schwelbrände auslösen. Alte Lichterketten lieber entsorgen und neue kaufen.

► Nur Ausdrücklich dafür zugelassene Lichterketten im Freien verwenden, sonst kann es zu Unfällen mit Stromschlag kommen.

► Damit der Weihnachtsbaum lange Freude bereitet, sollte man auf leicht entflammbare Baumdekorationen verzichten. Für den Fall eines Falles sollte ein Eimer Wasser bereit stehen.

Zum Thema

Sollte dennoch etwas passieren: Feuerwehr-Notruf 112 wählen!

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5364789?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Zu viel Nitrat: sehr hohe Belastung im Münsterland
EuGH verurteilt Deutschland: Zu viel Nitrat: sehr hohe Belastung im Münsterland
Nachrichten-Ticker