Lehrer an Schulen
Weniger Männer im Unterricht

Lengerich/Tecklenburger Land -

Immer weniger Männer sind als Lehrer an Grund- und weiterführenden Schulen tätig. Das vermeldet das Statistische Landesamt. Eine Entwicklung, die sich nicht so ohne Weiteres auf Lengerich übertragen lässt.

Mittwoch, 03.01.2018, 06:01 Uhr

Im Vergleich der Schuljahre 2015/2016 zu 2016/2017 ist nur an den vier Grundschulen ein Rückgang bei der Zahl männlicher Pädagogen zu beobachten. An der Schule in der Widum, den Realschulen und am Hannah-Arendt-Gymnasium ist die Zahl männlicher Lehrer konstant geblieben beziehungsweise leicht gestiegen.

An der Gutenberg-Schule Lengerich, die ebenfalls als Hauptschule auslaufend gestellt ist, sind mehr Männer im Kollegium als Frauen. Das stellt mit Blick auf die Gemeinden im Umland eine absolute Ausnahme dar.

So war beispielsweise in Lienen im vergangenen Schuljahr einer von 19 Unterrichtenden männlichen Geschlechts. Eine in Prozenten gegenüber dem Schuljahr 2015/2016 nicht auszudrückende Steigerung: Damals waren alle 21 Lehrkräfte an den beiden Grundschulen in Lienen und Kattenvenne weiblichen Geschlechts, haben die Statistiker des Landes ermittelt.

Auch an der Hauptschule in Lienen ist der Anteil der Lehrer an der Gesamtzahl der Kollegiumsmitglieder signifikant gestiegen: von 25 auf 33,3 Prozent. Berücksichtigt werden muss dabei allerdings, dass die Hauptschule auslaufend gestellt ist und das Kollegium nicht mehr acht, sondern nur noch sechs Personen zählt.

Anders das Bild an der freien Waldorfschule. Dort war eine der vier Lehrkräfte im Schuljahr 2015/2016 ein Mann. Ein Schuljahr später bestand das Kollegium aus fünf Frauen.

„Männerfreie Zone“, um es überspitzt zu formulieren, ist die Grundschule Ladbergen. Dort gab es in den beiden von den Statistikern ausgewerteten Schuljahren keinen einzigen Lehrer. Zehn Jahre früher, im Schuljahr 2005/2006, lag der Anteil der Männer bei der Zahl der Pädagogen bei 13,3 Prozent.

Auch die Schulen in der Stadt Tecklenburg halten sich nicht vorbehaltlos an den Landestrend. Zwar hat sich die Quote der Grundschullehrer von 2015/2016 auf 2016/2017 von zehn auf fünf Prozent halbiert. Und auch am Graf-Adolf-Gymnasium ist ein deutlicher Rückgang in diesem Vergleichszeitraum (von 44,9 auf 38,9 Prozent männliche Lehrer) registriert worden. An der Hauptschule sieht das anders aus. Dort ist der Anteil der Männer im Kollegium von 22,2 auf 25 Prozent gestiegen.

Überproportional gestiegen ist im Vergleich der beiden Schuljahre der Anteil der Männer, die als Lehrer an Westerkappelner Grundschulen tätig sind. Deren Anteil hat sich fast vervierfacht auf 14,3 Prozent. Auch an der dortigen Realschule ist ein leichtes Plus von 14,3 auf 15.4 Prozent Männer im Kollegium verzeichnet worden. An der Gesamtschule Westerkappeln/Lotte ist der Anteil der Lehrer im Vergleich der beiden Schuljahre von 50 auf 41,2 Prozent zurückgegangen. In absoluten Zahlen sind es allerdings zwei männliche Kollegen mehr, weil die im Aufbau befindliche Schule einen weiteren Jahrgang dazubekommen hat.

Prozentual deutlich gestiegen ist der Anteil der Männer in den Kollegien von Grundschulen und Hauptschule auch in Lotte. Von 2,6 auf 5,4 Prozent bei den Grundschulen, von 23,1 auf 31,6 Prozent an der Hauptschule, die allerdings auslaufend gestellt ist.

Die Gesamtzahlen der Lehrkräfte in den Kommunen: Lengerich 238, Ladbergen 19, Lienen 30, Tecklenburg 110, Westerkappeln 75 und Lotte 56 Frauen und Männer.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5396196?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Einbrecher fesseln und erpressen Frau
Im Schlafzimmer: Einbrecher fesseln und erpressen Frau
Nachrichten-Ticker