28. Lengericher Sportschau steht bevor
Show voller Höhepunkte

Lengerich -

Wenn in Lengerich zur Sportschau eingeladen wird, dann strömen Jahr für Jahr die Besucher. So dürfte es auch bei der 28. Auflage sein, die am 3. März 2018 stattfindet. Die Vorbereitungen dafür sind in vollem Gang.

Mittwoch, 27.12.2017, 05:12 Uhr

Edwina de Pooter wird die 28. Lengericher Sportschau moderieren.
Edwina de Pooter wird die 28. Lengericher Sportschau moderieren. Foto: Uwe Wolter

Sie ist in die Jahre gekommen, hat aber nichts von ihrer Attraktivität verloren. Die Lengericher Sportschau ist hierzulande ein Markenzeichen. Und das wird es auch im kommenden Jahr geben. Am 3. März 2018 steigt die 28. Auflage. Die Gemeinschaftsveranstaltung der Stadt, des Stadtsportverbandes, der Stadtsparkasse und der Westfälische Nachrichten wird wie gewohnt eine bunte Mischung aus sportlichen Höchstleistungen und Ehrungen bieten.

„Es ist schon einzigartig, dass sich so eine Veranstaltung über so lange Zeit so großer Beliebtheit erfreut“, gesteht Petra Thiemann-Niermann . Bewundernswert sei, dass über die vielen Jahre immer wieder ein Programm der Superlative geboten werde. „Ich ziehe den Hut vor unseren Organisatoren“, so die Stadtsportverbands-Vorsitzende. Sie sei überzeugt, dass die 28. Lengericher Sportschau den Vorgängern in nichts nachstehen werde.

Es sei nicht immer ganz einfach, den Spagat zwischen Wünschen und Finanzierbarkeit hinzubekommen. „Aber mittlerweile hat die Sportschau bei Sportlern und Artisten einen guten Ruf. Oft melden sich schon Akteure, die gerne dabei sein wollen“, erläutert Detlef Dowidat , der für die Programmzusammenstellung seit der ersten Sportschau sorgt. Für ihn sei die Einbindung der heimischen Sportlerinnen und Sportler besonders wichtig. „Wir haben hier einen großen Fundus. Und ich bin immer wieder begeistert von dem, was die Mädchen und Jungen auf die Bühne zaubern“, so der Programmgestalter. Egal ob Schulen, die Ledder Werkstätten oder die heimischen Vereine, sie alle würden sich mit ihren Darbietungen nahtlos in das Geschehen des bunten Abends des Sports in der Dreifachsporthalle einreihen.

Die Vorbereitungen für die 28. Lengericher Sportschau sind schon längst in vollem Gange. Die heimische Akteure proben bereits fleißig. Und der ein oder andere Höhepunkt sei bereits gesichert worden.

Ins Leben gerufen worden ist die Sportschau einst, um den erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern der Stadt bei der Ehrung durch den Bürgermeister einen würdigen Rahmen zu verleihen. „Das steht auch immer noch im Blickpunkt und gehört zum festen Programmbestandteil“, bemerkt Petra Thiemann-Niermann. Dazu werden auch noch die Sportlerinnen und Sportler sowie die Mannschaften des Jahres gekürt, die von den Lesern der Westfälischen Nachrichten gewählt werden.

„Wir können stolz vermelden, dass die Eintrittspreise stabil bleiben werden. Das haben wir unter anderem den vielen Sponsoren zu verdanken, die die Sportschau auch im kommenden Jahr unterstützen werden“, berichtet Carmen Altevogt von der Stadtsparkasse, die für den Kartenvorverkauf und die Finanzen verantwortlich zeichnet. Sie verrät auch schon den Start des Vorverkaufs: Am Samstag, 3. Februar, gibt es die ersten Tickets in der Stadtsparkasse am Rathausplatz.

Auf die 28. Lengericher Sportschau freut sich bereits Edwina de Pooter. Sie wird auch im nächsten Jahr durch das Programm führen. „Die Atmosphäre begeistert mich immer wieder. Deshalb ist es für mich eine Ehre, einmal mehr dabei sein zu dürfen“, sprudelt es aus der vielseitigen Entertainerin nur so heraus. „Wir sind gespannt, mit welchen Ideen sie am 3. März durch das Programm führen wird”“ blickt das Organisatorenteam mit Carmen Altevogt, Petra Thiemann-Niermann, Birgit Tennigkeit-Kahl und Detlef Dowidat der 28. Lengericher Sportschau erwartungsvoll entgegen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5381387?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Liebenswerte, merkwürdige Stadt
Oberbürgermeister Markus Lewe (vorne) begrüßte die Minister und Staatssekretäre im Friedenssaal. Die Gäste, unter ihnen auch NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (r.), trugen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
Nachrichten-Ticker