Mehr an- als abgemeldet Mehr Gewerbe in den Kommunen

Tecklenburger Land -

Zaheln zu den Gewerbean- und -abmeldungen in den Kommunen hat das statistische Landesamt geliefert. Im Vergleich erstes Halbjahr 2017/erstes Halbjahr 2017 ist für Lengerich, Lienen, Ladbergen und Tecklenburg festzuhalten, dass die Zahl der Gewerbe insgesamt gestiegen ist.

Wer sich mit einem Betrieb selbstständig machen möchte, mus ein Gewerbe anmelden. Ein Schritt, den im ersten Halbjahr 2017 in Lengerich wesentlich mehr Menschen gemacht haben als ein Jahr zuvor. 79 Neuanmeldungen gab es von Januar bis Juni laut statistischem Landesamt IT-NRW in der Stadt. Und auch in den Nachbarkommunen Ladbergen und Lienen gingen die Zahlen hoch, lediglich in Tecklenburg wurde im Jahresvergleich ein Rückgang verzeichnet.

In Lengerich wurden insgesamt 100 Anmeldungen für Gewerbe eingereicht, davon fallen 79 auf Neugründungen. Bei den Neugründungen entspricht das einem Plus 33,9 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016. Des Weiteren wurden im gleichen Zeitraum 63 Gewerbe aufgegeben, ein Anstieg von 31,3 Prozent. Das heißt, summa summarum hat es ein Plus bei den Gewerben gegeben.

In Lienen bietet sich ein ähnliches Bild: Dort gab es 33 Neugründungen, ein Anstieg von 94,1 Prozent. Dem stehen 27 Aufgaben gegenüber (plus 58,8 Prozent). Demnach gab es auch in dieser Kommune insgesamt einen Zuwachs.

Das Heidedorf Ladbergen verzeichnet einen Anstieg von 15,8 Prozent bei den Neugründungen – es waren 22 –, aber bei den Aufgaben ein Minus von 21,1 Prozent (15). Insgesamt hat damit wie in Lengerich und Lienen die Zahl der Gewerbe zugenommen.

Negativ ist sowohl bei den Neugründungen als auch bei den Aufgaben der Trend in Tecklenburg. Sogenannte Neueinrichtungen hat IT-NRW 23 registriert (minus 17,9 Prozent), Aufgaben 16 (minus 48,4). In der Bilanz heißt aber auch das, dass es insgesamt mehr Gewerbe im Burgstädtchen gibt.

Insgesamt ging die Zahl der Betriebsneugründungen in Nordrhein-Westfalen im Halbjahresvergleich leicht um 0,4 Prozent auf 65 832 zurück, die der Aufgaben sank um zwei Prozent auf 58 898. Für den Kreis Steinfurt kommen die Statistiker auf ein Plus von 12,4 Prozent bei den Neugründungen (1387), und ein Minus von 5,1 Prozent bei den Aufgaben (1094).

Die Zahlen geben laut IT-NRW keine Auskunft darüber, inwieweit das angemeldete Gewerbe auch wirklich ausgeübt wird, da die Anmeldung lediglich eine Absichtserklärung ist.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5131575?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F