Namen werden gesucht
109 Frauen besuchen den ehemaligen Pastor de Haan in Ostfriesland

109 Frauen hatten sich am 11. Juni 1961 vor dem alten Pastorenhaus versammelt für ein Erinnerungsfoto. Die Mitglieder der Ladberger Frauenhilfe wollten es dem ehemaligen Ladberger Pastor Friedrich Luiken de Haan schenken, den sie an seiner neuen Wirkungsstätte in Emden-Larrelt besuchten.

Montag, 05.02.2018, 19:02 Uhr

Namen werden gesucht: 109 Frauen besuchen den ehemaligen Pastor de Haan in Ostfriesland

109 Frauen hatten sich am 11. Juni 1961 vor dem alten Pastorenhaus versammelt für ein Erinnerungsfoto. Die Mitglieder der Ladberger Frauenhilfe wollten es dem ehemaligen Ladberger Pastor Friedrich Luiken de Haan schenken, den sie an seiner neuen Wirkungsstätte in Emden-Larrelt besuchten. Der Sohn des Pfarrers, Gerhard Luiken de Haan, hat dieses Bild nun Eckhard M. Klaassen zugesandt, der sich wiederum für die Namen der Frauen interessiert. Auf dem Bild zu sehen ist auch Pastor Gräber. Wie Eckhard Klaassen berichtet, wurde Pastor Luiken de Haan am 7. September 1954 vom Presbyterium zum Ladberger Pfarrer gewählt. Am 25. März 1955 wurden er und seine Familie im Heideorf begrüßt. Bis 1960 blieb der Pfarrer in Ladbergen, um dann in seine ostfriesische Heimat nach Emden-Larrelt zurückzukehren. 1974 ging er in den Ruhestand und verstarb am 15. Februar 1984. „Der bisher einzige ostfriesische Geistliche im Heidedorf scheint in Ladbergen sehr beliebt gewesen zu sein“, schreibt Klaassen. Die Frauenhilfe hatte sich damals in zwei Bussen auf den Weg gemacht, um ihn zu besuchen. Es gab ein herzliches Wiedersehen, berichtete damals die Zeitung. „Pfarrer de Haan freute sich, so viele Frauen seiner ehemaligen Gemeinde Ladbergen in seinem Hause versammelt zu sehen. Ebenfalls in zwei Bussen waren auch die VdK-Mitglieder nach Ostfriesland gefahren. Mit ihnen feierte der Pfarrer gemeinsam einen Gottesdienst. Nach einer Rundfahrt durch die Umgebung fanden sich alle im Pfarrhaus ein, willkommen geheißen von „Herrn und Frau Pastor“. Wer Namen der abgebildeten Frauen kennt, kann sich per-E-Mail an Eckhard Klaassen wenden: eckhardklaassen@aol.com.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5488996?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
„Jeder zweite Kunde beschwert sich“
Immer wieder von Fahrrädern verstellt: der Zugang zur Sparda-Bank neben dem Hauptbahnhof.
Nachrichten-Ticker