Aufräumen nach dem Karnevalsumzug
Helden im Kehrwagen

Greven -

Ganz schön spitz, was vom jecken Tage übrigbleibt. Direkt hinter dem Zug fuhren schon die Kehrwagen. Restsplitter bleiben aber noch.

Montag, 12.02.2018, 20:02 Uhr

Die einen gehen, die anderen kommen: Straßenreinigung nach dem Karnevalszug.
Die einen gehen, die anderen kommen: Straßenreinigung nach dem Karnevalszug. Foto: Günter Benning

Zwar liegt hier und dort noch eine zertretene Kamelle und für Radfahrer könnte es an einigen Stellen der Grevener Innenstadt sehr ärgerlich werden, wenn doch noch eine liegengebliebene Glasscherbe den Weg des Fahrradreifens kreuzt, aber grosso modo hat die Stadtreinigung wieder einmal ganze Arbeit geleistet.

Bereits am Sonntag folgten drei Kehrmaschinen und acht Reinigungskräfte den Spuren des Karnevalsumzugs und beseitigten die groben Überbleibsel der ausgelassenen Sause.

Am Montagmorgen war dann alles von einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Erst musste der Winterdienst ran, dann die Stadtreinigung, die mit 20 Reinigungskräften die verlorene Zeit wieder einholte. Innerhalb weniger Stunden ließ sie den Alltag wider in die Fußgängerzone einkehren.

Die beiden großen 30-Kubikmeter-Container auf dem Wilhelmsplatz waren am Ende des Tages bis oben hin gefüllt.

Allerdings nimmt die anfallende Müllmenge in den letzten Jahren ab.

Thomas Buschkamp von den Technischen Betrieben Greven (TBG) erklärt diesen Umstand dadurch, dass größere Kamelle geworfen wird, die von den Schaulustigen eher aufgehoben und mitgenommen wird.

Böse Überraschungen gab es für die Helden im Kehrwagen jedenfalls keine. Alles lief wie geplant.

„Es ist jedes Jahr das gleiche Spielchen und unser Team ist perfekt darauf eingestellt“, sagte Thomas Buschkamp.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5516610?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Düesbergweg gilt als der Spiegelkiller
Ziemlich dicht fahren auf dem Düesbergweg Pkw und Lkw an den geparkten Fahrzeugen vorbei.
Nachrichten-Ticker