Reckenfelder Köpfe
Die Dirigentin

Reckenfeld -

Anna-Fabienne Weigel leitet seit 2015 als Jungdirigentin das Jugendorchester des RBO.

Dienstag, 02.01.2018, 14:01 Uhr

Das Saxofon ist Anna-Fabienne Weigels Leib- und Magen-Instrument. Die Studentin ist nicht nur im Reckenfelder Blasorchester, sondern auch im Karneval aktiv.
Das Saxofon ist Anna-Fabienne Weigels Leib- und Magen-Instrument. Die Studentin ist nicht nur im Reckenfelder Blasorchester, sondern auch im Karneval aktiv. Foto: Rosemarie Bechtel

Die Vielseitigkeit ist es, die Anna-Fabienne Weigel an der Musik so begeistert. Die Achtzehnjährige gehört seit 2011 dem Reckenfelder Blasorchester an und leitet seit 2015 als Jungdirigentin das Jugendorchester.

Im Orchester spielen und dann selbst noch ein Jugend­orchester leiten, ist das nicht mit sehr viel Aufwand verbunden? „Ich persönlich finde nicht, dass es aufwändig ist. Klar, es ist mit Arbeit verbunden, aber ich bin meiner Dirigentin Verena Brockmann und all den anderen unendlich dankbar, dass sie mir diese Aufgabe in die Hände gegeben haben“, sagt die junge Musikerin.

Angefangen hat sie selbst mit Blockflötenunterricht bei Michael Niepel. Nach fünf, sechs Jahren hatte sie Lust auf ein größeres Instrument und begann so beim RBO das Saxofon zu spielen.

Üben ist natürlich auch heute noch angesagt, nicht nur während der Orchesterproben. Doch Anna-Fabienne Weigel ist so begeistert dabei, dass dies für sie kein Problem ist. Und ihrer „Heimat“, dem RBO, bleibt sie treu. Nie stand ein anderer Musikverein zur Debatte. „Beim RBO fühle ich mich irgendwie zu Hause. Es ist für mich wie eine zweite Familie“, erzählt sie. „Die Vielseitigkeit der Musik, egal ob man alleine oder mit dem gesamten Orchester spielt, es gibt einfach so viele Emotionen die man den Zuhörern vermitteln kann.“

Die Tour an Heilig Abend, wo an vielen unterschiedlichen Orten gespielt wird, begeistert sie immer wieder. „Dieser Tag bedeutet für mich einfach Weihnachten . Es ist schön, anderen an diesem Tag eine kleine Freude zu machen. Ich kann mir Weihnachten ohne das RBO gar nicht mehr vorstellen. Es ist einfach Tradition“.

Vor Publikum hat Anna-Fabienne Weigel keine Bange. Bereits im Alter von sechs Jahren stieg sie beim Kinderkarneval der Re-Ka-Ge ein. Ihre Großeltern, die selbst dort aktiv sind, haben sie herangeführt. „Das hat wohl auf mich abgefärbt“. Anfangs führte sie dort kleine Choreografien auf, die sie mit ihrer Mutter eingeübt hatte. 2010 wurde sie Kinderprinzessin, und danach tanzte sie für vier Jahre in der Tanzbande, bis sie sich einen Innenmeniskusriss zuzog. „Zeitlich hat es sich danach nicht mehr ergeben zu tanzen“, erzählt die junge Musikerin. Doch sie führt seit drei Jahren als Zeremonienmeisterin die Akteure und Prinzenpaare auf die Bühne. „Karneval ist für mich immer wieder etwas Besonderes und jedes Jahr unvergesslich. Ich liebe es, mit den Leute aus der Re-Ka-Ge, aber auch mit anderen Karnevalsvereinen Spaß zu haben und zu feiern“, schwärmt Anna-Fabienne Weigel. Mehr Hobby geht da wirklich nicht.

Und auch wenn sie seit dem Herbst nach erfolgreich abgeschlossenem Abitur jetzt in Hamm „Technisches Management und Marketing“ studiert – dem RBO und dem Reckenfelder Karneval bleibt die gebürtige Reckenfelderin treu. „Versprochen!“, lacht Anna-Fabienne Weigel.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5394292?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Tag 4: Lieber zu viel als zu wenig
Shopping Queen in Münster: Tag 4: Lieber zu viel als zu wenig
Nachrichten-Ticker