Stenings Scheune Es läuft rund

Altenberge -

Die Arbeiten zum Wiederaufbau von Stenings Scheune laufen auf Hochtouren.

Von Martin Schildwächter
Sind täglich auf der Baustelle: Der Heimatvereinsvorsitzende Franz Müllenbeck (r.) und Vorstandsmitglied Werner Witte. Auch der Innenbau wird nun weiter vorangehen.
Sind täglich auf der Baustelle: Der Heimatvereinsvorsitzende Franz Müllenbeck (r.) und Vorstandsmitglied Werner Witte. Auch der Innenbau wird nun weiter vorangehen. Foto: mas

Franz Müllenbeck findet das „großartig“. Großartig, dass ihm, dem Vorsitzenden des Altenberger Heimatvereins, ein 50-köpfiges ehrenamtliches Team zur Verfügung steht, um dann einzugreifen, wenn Hilfe benötigt wird – Hilfe, die beim Wiederaufbau von Stenings Scheune immer wieder erforderlich und auch fest einkalkuliert ist. „Wir müssen schließlich 180 000 Euro an Eigenleistungen aufbringen“, sagt Franz Müllenbeck. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 640 000 Euro. Und teurer wird es auf keinen Fall, verspricht der Heimatvereins-Chef.

Noch rechtzeitig bevor die Temperaturen im Winter womöglich noch in den „Keller“ gehen, wurden in der vergangenen Woche die Fenster eingebaut. Auch die Sanitärarbeiten sind bereits abgeschlossen, die Elektroinstallation wird in den nächsten Tagen fertig werden, kündigt Müllenbeck an. Und dann kann der Innenausbau folgen – der Trockenbauer steht in den Startlöchern, die Fliesen müssen gelegt und die komplette Haustechnik muss installiert werden.

Im künftigen Veranstaltungsraum, der sich im Erdgeschoss befindet, ist je nach Bestuhlung Platz für maximal 100 Personen.

Doch nicht nur in Stenings Scheune, sondern auch außerhalb sind noch einige Arbeiten bis Mitte des Jahres zu erledigen. Ganz oben auf der Liste: der Bauerngarten. Er musste im Zuge des Wiederaufbaus weichen, bekommt jedoch nur wenige Meter entfernt einen neuen Standort. Etwa 100 Quadratmeter groß wird die Fläche sein (aufgeteilt in vier gleichgroße Parzellen). Dort sollen künftig wieder Bohnen, Kartoffeln, Rhabarber und vieles mehr angebaut werden. „Über eine Pergola wird der Zugang erfolgen“, sagt Werner Witte, Vorstandsmitglied des Heimatvereins, und freut sich genauso wie Franz Müllenbeck auf das Ende der Bauphase. „Hier entsteht ein wunderschönes Ensemble“, sagen beide unisono. „Das ist eine grüne Insel.“ Verantwortlich für den Garten werden auch künftig Rita Harpering und Werner Bruns sein. Neu angelegt wird nicht nur der Garten, auch sonst soll punktuell nachgebessert werden. Fünf Spalier-Obstbäume gehören ebenso dazu wie eine Bodenhülse, in der „künftig ein dicker Weihnachtsbaum Platz finden könnte“, meint Franz Müllenbeck.

Alles läuft wie am Schnürchen – so soll es nach dem Wunsch von Werner Witte und Franz Müllenbeck auch weitergehen. Denn der Termin für die Eröffnung steht bereits fest. Am 9./10. Juni (Samstag/Sonntag) wird Stenings Scheune offiziell eröffnet.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5385589?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F