Seminarreihe startet Anfang Februar: Demenz: Hilfe für pflegende Angehörige

Senden -

Immer mehr Menschen leiden an Demenzerkrankungen. Die Mehrzahl von ihnen wird von Angehörigen gepflegt. „Hilfe beim Helfen“ sollen eine Seminarreihe der Alzheimer Gesellschaft sowie Angebote der Volkshochschule leisten.

Von Sigmar Syffus
Gemeinsam kümmern sich Elke Dieker (v.l.), Susanne Espenhahn und Angelika Emschove um Angebote für Menschen, die an Demenz erkrankt sind und deren Angehörige.
Gemeinsam kümmern sich Elke Dieker (v.l.), Susanne Espenhahn und Angelika Emschove um Angebote für Menschen, die an Demenz erkrankt sind und deren Angehörige. Foto: sff

Senden gibt sich gerne als junge und familienfreundliche Gemeinde. Nichtsdestotrotz wird sich der Anteil der über 65-Jährigen bis zum Jahr 2040 laut Statistik von derzeit rund 4000 auf etwa 7800 nahezu verdoppeln. „Mit dieser Entwicklung nimmt auch die Anzahl altersbedingter Erkrankungen wie Demenz deutlich zu. Und immer mehr Angehörige werden bei der Pflege gefordert“, weis Susanne Espenhahn . Darum hat die Demografie-Beauftragte in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft, dem Altenheim, der VHS und anderen Einrichtungen ein Netzwerk geknüpft, das Angehörige entlasten soll und Angebote für Menschen mit Demenz anbietet. Die Initiative läuft Anfang Februar an.

Die Alzheimer Gesellschaft im Kreis Coesfeld bietet zusammen mit der Barmer, der Klinik am Schlossgarten Dülmen und der Gemeinde Senden vom 1. Febuar bis zum 15. März die Seminarreihe „Hilfe beim Helfen“ an. Die Referentin Angelika Emschove ist examinierte Krankenschwester und hat durch ihre langjährige Tätigkeit im Altenheim St. Johannes viel Erfahrung mit Senioren und Demenzerkrankten. Die Reihe findet an sieben aufeinander folgenden Donnerstagen jeweils von 18 bis 20 Uhr in den VHS-Räumen am Grete-Schött-Ring 13 statt. Die Teilnahme ist für Versicherte aller Kassen kostenfrei. Anmeldung bei der Gemeinde, ✆ 0 25 97 / 69 90.

Ferner ist Elke Dieker von der Alzheimer Gesellschaft 2018 wieder sechs Mal mit einer „Beratung bei Fragen zum Thema Demenz“ im Rathaus vor Ort. Die erste Sprechstunde findet am 6. Februar (Dienstag) von 13 bis 16 Uhr statt. Anmeldungen unter ✆ 0 25 02 / 220-3 40 00 oder per E-Mail: beratungsstelle@kas-duelmen.de.

Daneben lädt die VHS am 10. März (Samstag von 10 bis 17 Uhr) am Grete-Schött-Ring zum Tagesseminar „Ich sorge für dich . . .und für mich“ ein. Es wird von der Ergotherapeutin Margret Muth-Köhne geleitet. Die Kursgebühr beträgt 29 Euro. Außerdem bietet die Referentin vom 2. Februar bis zum 16. März (freitags von 15.30 bis 16.30 Uhr) im Treffpunkt „Münsterstraße“ den Chor „Klang und Klatsch“ für Demenzerkrankte sowie deren Angehörige an. Die Kursgebühr beträgt 52 Euro. Anmeldungen für beide Kurse bei der VHS, ✆ 0 25 97 / 699-223.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5395678?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F