Glühweinhütte im Vorgarten: Nachbarn zusammengeführt

Senden -

Gute Nachbarschaft lässt sich auf ganz unterschiedliche Weise pflegen. Im Advent führte ein selbst gebaute Glühweinhütte im Vorgarten von Norbert Mengelkamp die Grottenkämper zusammen.

Von Siegmar Syffus
Alt und Jung fanden sich an der Glühweinhütte von Norbert Mengelkamp zusammen, um in gemütlicher Runde die Nachbarschaft am Grottenkamp zu zelebrieren.
Alt und Jung fanden sich an der Glühweinhütte von Norbert Mengelkamp zusammen, um in gemütlicher Runde die Nachbarschaft am Grottenkamp zu zelebrieren. Foto: sff

Sie kennen sich schon lange – einige bereits seit fünf Jahrzehnten. Und obendrein kommen sie gut miteinander zurecht, die Nachbarn vom Grottenkamp. Doch im Alltag reicht es oft nur zu einem flüchtigen Gruß, statt zu einem gemütlichen Pläuschchen am Gartenzaun.

In den vergangenen Wochen sind die Grottenkämper allerdings wieder enger zusammengerückt. Schuld daran ist ein pfiffiger Anwohner. Norbert Mengelkamp heißt er. Und weil der 55-Jährige stets eine Mütze trägt, nennt man ihn einfach „Mütze“. Unter einen Hut gebracht hat er vier Generationen mit einer selbst gebauten Glühweinhütte, die er in seinem Vorgarten aufgestellt hat. Grottenkämper und Ehemalige zwischen vier und 92 Jahren fanden sich an den Adventswochenenden dort in geselliger Runde zusammen. Reihum wurden Glühwein, Kakao und Würstchen spendiert.

Der erste Anstoß kam bereits vor drei Jahren und hatte mit Glühwein und Weihnachten so gar nichts zu tun. „Durch einen Bekannten bin ich an einen Fahnenmast gekommen. Den habe ich in den Vorgarten gepflanzt und daran eine weiß-blaue Flagge mit bayrischem Löwen gehisst. Die Einweihung haben wir mit einigen Ureinwohnern vom Grottenkamp gefeiert“, erzählt Mengelkamp.

Im vergangenen Jahr trafen sich die Nachbarn zum ersten Mal, um den Mast mit einem Kranz zum Maibaum umzufunktionieren. Bevor dann wieder – bis zum Ende des Oktoberfestes – der goldene Löwe auf weiß-blauem Grund residierte.

Auch der Silvesternacht soll die Glühweinhütte von Norbert Mengelkamp leuchten – dann allerdings zur Sektbar umfunktioniert. Foto: sff

Das Prozedere wiederholte sich 2017. „Als wir die Fahne runterholten, waren wir uns einig, dass der Mast nicht einfach so nackelig da stehen bleiben kann“, schmunzelt Mengelkamp. So entstand der Gedanke, den Maikranz in einen Adventskranz umzuwandeln. Und Mengelkamp gab ein Versprechen: „Wenn ihr einen Adventskranz bastelt, dann baue ich eine Glühweinhütte.“

Also trafen die Nachbarn sich in der Garage von Walter Sennekamp zum geselligen Adventskranz-Basteln. Und „Mütze“ zimmerte mit seinem Schwager, dem Schreiner Marco Wolken, eine Glühweinhütte. Die tat ihren nachbarschaftlichen Dienst zunächst im Advent. Doch auch in der Silvesternacht soll ihr Lichterglanz die Freude an der Gemeinschaft verbreiten. Dann dient sie als Sektbar und lädt alle Grottenkämper zum Anstoßen auf ein – hoffentlich – „glückseliges 2018“ ein.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5381736?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F