Nottuln rockt
Quartett im Jugendtreff

Nottuln -

Erst wurde gescratcht, dann ging es richtig ab: Das Jugendzentrum des Treffpunkts erlebte sein vorweihnachtliches „Nottuln rockt“.

Mittwoch, 27.12.2017, 15:12 Uhr

Für großartige Stimmung sorgten die Musiker der Soulrock- und Ska-Band „2feelgr8“, die den Abend eröffneten.
Für großartige Stimmung sorgten die Musiker der Soulrock- und Ska-Band „2feelgr8“, die den Abend eröffneten. Foto: Iris Bergmann

„2feelgr8“ kurz für „to feel great“ oder übersetzt „sich großartig fühlen“ – dafür sorgte die gleichnamige Band, die jetzt im Jugendtreff dem Publikum so richtig was auf die Ohren gab. Mit ihr trugen noch drei weitere Bands zum Motto „Nottuln rockt – Lebkuchen gegen braune Hetze“ bei.

Der Freitag vor Weihnachten begann im Nottulner Jugendtreff eher „kratzig“. Am Nachmittag gab es mit DJ At (Albert Rupelt) einen Scratch-Workshop für Jungen und Mädchen. Der bekannte DJ gab erste Tipps an die Anfänger weiter. „Ich möchte den Jugendlichen zunächst vermitteln, wie das alles funktioniert“, erläutert er. Und anschließend konnten die Teilnehmer dann auch selber probieren. „Für mich ist das wie ein Austausch“, fügt er hinzu. Er bekomme dadurch auch schon mal neuen Input.

Treffpunkt: Nottuln rockt

1/6
  • dj_rt-017.jpg Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann

Am Abend dann füllte sich der große Raum im Jugendtreff am Niederstockumer Weg nicht nur mit jungem Volk. Auch der eine oder andere ältere Rockfan fand sich ein. Und mit kräftigem Soulrock-Ska eröffnete die Band „2feelgr8“ das Konzert.

Seit 13 Jahren machen sie schon zusammen Musik. „Endlich spielen wir mal in Nottuln,“ so Saxofonist und Sänger Simon „Siggi“ Siegemeyer. „Wir waren vor vielen Jahren einmal hier im Ort, weil wir mit dem Auto liegengeblieben sind.“ Am Freitag kamen sie der Musik wegen – und das war dem Publikum definitiv lieber.

Im weiteren Verlauf des Abends boten die „Square Heads“ aus Dülmen Hard-Blues-Rock und mischte „Macsat“ mit Ska, aber auch mit Punk, Rock und Reggae die Gäste auf.

„Kaum ein Vogel“, die Band mit dem eher ungewöhnlichen Namen, war der vierte Act des Abends. Die Musiker verbanden nicht nur gesellschaftskritische Texte mit ihren Songs, die instrumental vom E-Piano dominiert werden, sondern boten auch eine bunte Bühnenshow.

Erst gegen Mitternacht kehrte im Jugendtreff am Niederstockumer Weg dann weihnachtliche Ruhe ein.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5383454?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Schnelle Reaktion ist überlebenswichtig
Westfalens erster Pedelec-Simulator ist in Münster im Einsatz (v.l.): Christoph Becker (Verkehrswacht), Frank Dusny (Brillux), Polizeipräsident Hajo Kuhlisch und Oberbürgermeister Markus Lewe.
Nachrichten-Ticker