Krankenhausstandort Nottuln
Ausbau zum Zentrum für Altersmedizin

Nottuln -

Die Entwicklung des Standortes Nottuln der Christophorus-Kliniken soll weiter vorangetrieben werden. Dafür hat sich die Trägergesellschaft einiges vorgenommen.

Samstag, 29.04.2017, 11:04 Uhr

Am Standort Nottuln wird investiert.
Am Standort Nottuln wird investiert. Foto: Frank Vogel

Das bisherige Leistungsportfolio am Standort Nottuln wird in den kommenden Jahren konsequent im Sinne eines Zentrums für Altersmedizin weiterentwickelt. Das berichteten gestern die Christophorus-Kliniken bei einer Pressekonferenz. Dies beinhalte eine noch stärkere Vernetzung der in Nottuln tätigen Einrichtungen (Medizinische Klinik 3 der Christophorus-Kliniken, Gerontopsychiatrie der Klinik am Schlossgarten und Altenhilfeeinrichtung St.-Elisabeth-Stift).

Eine wichtige Maßnahme ist die Anschaffung eines Computertomographen. Das CT vor Ort beschleunigt und verbessert die Diagnostik am Standort Nottuln. Die Patienten profitieren zusätzlich durch den Wegfall der Transporte zu den anderen Standorten, die Einrichtung spart organisatorische Ressourcen und Zeit, die den Mitarbeitern für andere Aufgaben zur Verfügung stehen. Die Anschaffung und Inbetriebnahme des CT ist für das Jahr 2018 geplant.

Als Ergänzung zu dem bestehenden Angebot der Klinik am Schlossgarten soll eine Gerontopsychiatrische Tagesklinik errichtet werden. Die Baumaßnahmen hierzu können voraussichtlich im Sommer dieses Jahres beginnen und Mitte 2018 abgeschlossen werden, teilten die Kliniken weiter mit.

Weiterhin soll es auf Wunsch der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ambulante spezialisierte geriatrische Angebote geben, die auf Überweisung von niedergelassenen Ärzten eine multidisziplinäre spezielle geriatrische Diagnostik bei Problemfällen erbringen. Die Christophorus-Kliniken haben in Abstimmung mit den niedergelassenen Ärzten, die in Besitz der von der Kassenärztlichen Vereinigung geforderten geriatrischen Qualifikation sind, eine geriatrische Institutsambulanz für den Standort Nottuln beantragt, um diesen Versorgungsauftrag zu erfüllen.

Dieses Angebot kann die niedergelassenen Ärzte bei der Betreuung komplizierter, in der Regel multimorbider Patienten unterstützen und zur Optimierung einer sektorenübergreifenden Versorgung beitragen, hieß es abschließend.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4796211?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849117%2F4894335%2F
Anwohner bezahlen rund 340 000 Euro
Die Kanalstraße wird nicht nur demnächst gesperrt, auf die Anlieger kommen auch Kosten zu.
Nachrichten-Ticker