Teilstandort Billerbeck genehmigt
Stärkung der AFG gelingt

Havixbeck/Billerbeck -

Das Anmeldeverfahren für die Anne-Frank-Gesamtschule ist abgeschlossen. Insgesamt wurden 167 Fünftklässler angemeldet, davon 58 für den Teilstandort Billerbeck.

Freitag, 09.02.2018, 19:02 Uhr

Die Schulleitung der AFG freut sich über das super Anmeldeverfahren: (v.l.) Schulleiter Dr. Torsten Habbel, Sabine Adler (Abteilungsleiterin 8-10), Vera Thomas (Abteilungsleiterin 5-7), Monika Grüter (Oberstufenleiterin) und stellvertretender Schulleiter Jürgen Götte.
Die Schulleitung der AFG freut sich über das super Anmeldeverfahren: (v.l.) Schulleiter Dr. Torsten Habbel, Sabine Adler (Abteilungsleiterin 8-10), Vera Thomas (Abteilungsleiterin 5-7), Monika Grüter (Oberstufenleiterin) und stellvertretender Schulleiter Jürgen Götte. Foto: AFG

Das spannende Anmeldeverfahren für den neuen fünften Jahrgang an der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG ) ist abgeschlossen. Seit letzter Woche Freitag strömten zahlreiche Eltern mit ihren Kindern in die AFG. „Allein am ersten Tag waren 76 Eltern hier“, berichtet Schulleiter Dr. Torsten Habbel und ergänzt: „Ich freue mich sehr über das ausgesprochene Vertrauen der Eltern – in Billerbeck, Havixbeck und der Umgebung.“

Mit Spannung wurden die Anmeldezahlen aus Billerbeck und Darfeld erwartet. 50 waren gefordert und mit 58 Anmeldungen wurde die maximale Aufnahmekapazität in Billerbeck erreicht, neun von ihnen kommen aus Darfeld.

„Wir sind sehr froh, dass die Billerbecker Eltern Vertrauen zur neuen Schule gefunden haben und wir nun auf Dauer für Billerbeck und Umgebung eine gute Schule anbieten können“, freut sich Marion Dirks, Bürgermeisterin von Billerbeck, über den Zuspruch. „Mit dem zweiten Standort in Billerbeck stärken wir die Anne-Frank-Gesamtschule. Die Schule wird auf lange Sicht ein Angebot für Familien machen, die in unseren beiden schönen Orten eine Heimat suchen. Inzwischen liegt uns auch die Genehmigung der Bezirksregierung vor“, ergänzt Havixbecks Bürgermeister Klaus Gromöller.

Im Anmeldeverfahren der vergangenen Woche spiegelte sich das Verhalten der vergangenen Jahre wieder: Jedes zweite Kind, das aktuell die Baumberge-Schule besucht, wechselt zur AFG. Aus Münster kommen 25 Schüler, aus Nottuln, Laer und Altenberge jeweils zehn Jungen und Mädchen. 30 Schüler haben bereits Geschwister an der AFG. „Auch die Leistungsheterogenität, die gesunde Mischung aus leistungsstarken und eher leistungsschwächeren Schülern, verteilt sich gleichmäßig auf alle drei klassischen Schulformen“, zeigt sich Schulleiter Habbel zufrieden.

Da die AFG aufgrund des Teilstandortes 60 Schüler mehr als in den vergangenen Jahren aufnehmen kann, kann sie alle angemeldeten Schüler aufnehmen. „Dieses Jahr können wir mit etwas kleineren Klassen starten und unterstützen unsere Schüler vor allem in der Anfangsphase noch besser“, begrüßt Schulleiter Habbel die erstmalige Chance.

Weiter stabil geblieben ist die Nachfrage interessierter Eltern und Schüler für das Oberstufenzentrum. Bisher haben sich zu den 71 Anmeldungen aus der AFG weitere 16 Schülerinnen und Schüler aus Münster und der Baumbergeregion gemeldet. Sie kommen von Gymnasien, Real- und Hauptschulen sowie von Gemeinschafts- und Sekundarschulen. „Zum Glück gelten für das Anmeldeverfahren der Oberstufe nicht die strengen Regeln wie für das vorgezogene Anmeldeverfahren des fünften Jahrgangs“, erläutert Oberstufenleiterin Monika Grüter die Situation. „Denn die Schüler erreichen ja erst im Sommer ihre Qualifikation und so können sich interessierte Schüler für die Oberstufe weiterhin melden“, so die Oberstufenleiterin. Dr. Habbel: „Wenn Sie Interesse haben, dass Ihr Kind bei uns sein Abitur macht, melden Sie sich.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5504494?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Düesbergweg gilt als der Spiegelkiller
Ziemlich dicht fahren auf dem Düesbergweg Pkw und Lkw an den geparkten Fahrzeugen vorbei.
Nachrichten-Ticker