Katholische Gemeinde: Christmette
Die wichtigste Botschaft in Zeiten von Fake News

Havixbeck -

Besonders farbenprächtig und hell präsentierte sich die Pfarrkirche St. Dionysius in diesem Jahr zur Christmette.

Dienstag, 26.12.2017, 16:12 Uhr

Hell und farbig erstrahlte St. Dionysius in diesem Jahr zur Christmette.
Hell und farbig erstrahlte St. Dionysius in diesem Jahr zur Christmette. Foto: Maxi Krähling

Hell präsentierte sich die Pfarrkirche St. Dionysius zur Christmette in diesem Jahr. Bunte Lichtspots tauchten den Kirchraum in eine besondere Atmosphäre. Zusätzlich strahlte vom Chorraum die große Krippe in den Kirchraum. „Unsere Krippe ist auch in diesem Jahr wieder wunderschön geworden“, lobte Pfarrer Siegfried Thesing.

Weihnachten ist voll von Gefühlen, von Sehnsucht, einem Idealbild. Es rührt an: Jesus bewegt die Menschen innerlich und äußerlich bis heute“, erklärte der Pfarrer. Dass die Christen bis heute die Weihnachtsgeschichte nachvollziehen könnten, sei der ausführlichen Beschreibung im Lukas-Evangelium zu verdanken.

Havixbeck: Christmette der Katholischen Pfarrgemeinde 2017

1/17
  • Mette-19.jpg Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling

In Zeiten von Fake News würden die Menschen heute zwar nach Fakten verlangen, nach historisch belegbaren Fakten. „Aber diesen Anspruch hatte Lukas nicht“, so Pfarrer Thesing in seiner Predigt. Das Martyrologium sei keine Aufzählung von historischen Fakten. Dennoch gebe das Lukas-Evangelium die wichtigste Botschaft wieder.

Gott zeige sich in der Zerbrechlichkeit eines Neugeborenen und mache deutlich: Jeder ist geliebt von Anfang an. Und das unabhängig davon, welcher Nation oder Religion er entstamme. So sei Jesus von Anfang an Jude gewesen und sei es auch bis zum Schluss geblieben, erklärte Pfarrer Thesing. Die Bezeichnung „Christ“ sei erst später hinzugekommen und sei als Schimpfwort gedacht gewesen.

In der Geburt Jesu also zeige sich Gott, „er ist zugegen“. Und es sei schön, dass die Begegnungen der Weihnachtstage jeden das spüren lassen.

Auch in diesem Jahr gehörte wieder viel Musik, sowohl gesungen von Kantor Thomas Bittner als auch gespielt auf der Orgel (Matthias Schulte) und auf der Blockflöte (Lioba Fricke), zur Christmette und machte diese zusätzlich zu einer hellen Feierstunde.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5381601?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Streitschlichter bei Prügelei überrollt und getötet - Haftstrafen gefordert
Prozess in Ibbenbüren: Streitschlichter bei Prügelei überrollt und getötet - Haftstrafen gefordert
Nachrichten-Ticker