Ascheberger Adventskalender
Fabian Denter jubelt

Ascheberg -

Fabian Denter ist der glückliche Gewinner des Hauptpreises beim Ascheberger Adventskalender.

Freitag, 29.12.2017, 15:12 Uhr

Fabian Denter (2.v.r.) holte gestern den Hauptgewinn des Adventskalenders ab. Pro Ascheberg, Bürgerstiftung und Familie Frye gratulierten.
Fabian Denter (2.v.r.) holte gestern den Hauptgewinn des Adventskalenders ab. Pro Ascheberg, Bürgerstiftung und Familie Frye gratulierten. Foto: hbm

Die Vorzüge eines E-Bikes kennt Fabian Denter schon. Gestern holte er sich ein neues Hercules-E-Bike bei Fahrrad Frye ab. Dabei musste er weder Portemonnaie noch Scheckbuch zücken. Es reichte der Adventskalender, den Pro Ascheberg und die Bürgerstiftung herausgegeben hatten. Hinter dem Türchen mit der Nummer 24 stand die Nummer 1668 – sie wurde als Hauptpreis der zweiten Kalenderauflage gezogen. „Ich war noch wach und habe kurz nach 24 Uhr geschaut, welche Nummer es ist“, berichtet Denter gestern bei der Übergabe. Nach der ersten Freude, „habe ich die Nummer noch drei, vier Mal verglichen“. Dann war klar, dass er sich selbst ein schönes Weihnachtsgeschenk gemacht hatte. Denn den Adventskalender hatte Denter selbst gekauft: „Ich finde, es ist eine tolle Sache, weil das Geld ja auch im Dorf bleibt.“ Und spannend war es in der gesamten Adventszeit.

Was die Bürgerstiftung und Pro Ascheberg mit dem Erlös aus der Aktion machen werden, soll Anfang 2018 entschieden werden. „Es gibt einige Anfrage“, berichtete Bernd Heitmann, Vorsitzender der Kaufmannschaft. Er gratulierte Denter mit Kollegin Sandra Neve, mit der Familie Frye und mit Anne Dabbelt von der Bürgerstiftung Ascheberg. Nutznießerin des Gewinns von Fabian Denter könnte eine Bekannte werden: „Sie interessiert sich für das E-Bike, das ich bisher gefahren bin.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388179?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Münster feiert sich als Friedensstadt
Das Gemälde des Kardinals Richelieu (l.), gemalt von Bernhard Bröker, sollte eigentlich 1948 in der „Reichsausstellung“ der Nationalsozialisten in Münster hängen. Diese wurde jedoch nie eröffnet, wie die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum zeigt.
Nachrichten-Ticker