Kontaktpflege in Ascheberg
Pfarrei St. Lambertus gratuliert zur Volljährigkeit

Ascheberg -

Die Pfarrei St. Lambertus Ascheberg setzt im Jahr 2018 die Gratulation zur Volljährigkeit fort: Jeweils zum 18. Geburtstag werden alle Jugendlichen aus Ascheberg, Herbern und Davensberg durch Pastoralreferent Ralf Wehrmann besucht.

Donnerstag, 28.12.2017, 18:12 Uhr

 
  Foto: privat

Die Pfarrei St. Lambertus Ascheberg setzt im Jahr 2018 die Gratulation zur Volljährigkeit fort: Jeweils zum 18. Geburtstag werden alle Jugendlichen aus Ascheberg, Herbern und Davensberg durch Pastoralreferent Ralf Wehrmann besucht. Er überbringt bereits im dritten Jahr die Grüße der Kirchengemeinde und übergibt einen Briefumschlag mit einem kleinen jugendgerechten Geschenk. Der durchweg gute Kontakt zur Ortsgemeinde nach Jugendarbeit und Sakramentenvorbereitung wird somit fortentwickelt, die jungen Erwachsenen spüren, dass ein wohlwollender Kontakt auf Augenhöhe weiterhin besteht. Die Besuche finden im Regelfall in den Abendstunden statt (18 Jahre - 18 Uhr), in der dunklen Jahreszeit gegebenenfalls etwas früher. Wer 2017 versehentlich nicht besucht wurde, kann sich gerne melden.

Auf dem Besuchsplan für das nächste Jahr steht diesmal eine besondere Altersstufe: Alle Jugendlichen sind im neuen Jahrtausend geboren, die damals sehnsüchtig erwarteten „Millenniums-Babys“ werden mittlerweile flügge. Mit 135 Personen ist die Anzahl nur geringfügig höher als in vorhergehenden Jahren. Zum Vergleich dazu: Alleine in Ascheberg werden im Jahresschnitt 123 Altersjubilare besucht, die 80 Jahre oder älter sind. Hier hat sich ein kleines Team Aktiver gefunden, die diese Kontakte pflegen. Für die Besuche zur Volljährigkeit soll auf Dauer ebenfalls ein Pool an Ehrenamtlichen gebildet werden, welche diesen übersichtlichen Dienst beispielsweise in ihrer Nachbarschaft oder im Freundeskreis übernehmen möchten. Bei Interesse vermittelt das Pfarrbüro St. Lambertus.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5385747?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Schnelle Reaktion ist überlebenswichtig
Westfalens erster Pedelec-Simulator ist in Münster im Einsatz (v.l.): Christoph Becker (Verkehrswacht), Frank Dusny (Brillux), Polizeipräsident Hajo Kuhlisch und Oberbürgermeister Markus Lewe.
Nachrichten-Ticker