Vandalen in Davensberg „Ein Fußtritt für das Ehrenamt“

Davensberg -

Vandalismus in der Weihnachtskulisse des Heimatvereins. Der gemeindliche Weihnachtsbaum wurde abgesägt und sorgte beim Fallen für Schäden.

Von Theo Heitbaum
Auf einer Höhe von fast zwei Metern wurde der Tannenbaum im Winterensemble des Heimatvereins abgesägt.
Auf einer Höhe von fast zwei Metern wurde der Tannenbaum im Winterensemble des Heimatvereins abgesägt. Foto: hbm

Weihnachtsbäume werden allerorten abgesägt. Der nächtliche Einsatz einer Säge an der Ecke Burgstraße/Römerweg in Davensberg erzürnt aber Anneliese Buntrock , die Vorsitzende des Heimatvereins: Der gemeindliche Tannenbaum, der das weihnachtliche Ensemble mit Krippe, Wasser- und Feuerstelle sowie Schafen auf dem Rasen vor der St. Anna Kirche bereichert hat, ist in der Nacht zum Donnerstag auf einer Höhe von fast zwei Metern abgesägt worden. „Wer macht so etwas“, fragte nicht nur Uli Gövert, der morgens den Schaden inspizierte. Die Unbekannten müssen Kraft aufgewendet haben, weil der Baum nicht komplett durchgesägt worden, sondern abgebrochen worden war.

Kein Verständnis hat auch Andreas Nünneke. Der Leiter des Ascheberger Bauhofes entfernte gestern Mittag mit dem Team den Baumrest und stellte den Rest der Tanne, die übrigens aus dem Wald von Selhorst in Herbern stammt, wieder auf. Dass es sich um einen ähnlichen Akt wie vor zwei Jahren in Herbern handeln könnte, glaubt Nünneke nicht. Damals war der gemeindlich Baum an der Südstraße schwach ausgefallen, so dass er nach einer nächtlichen Bearbeitung ausgetauscht werden musste. „Der in Davensberg sah gut aus“, sagt der Experte.

Buntrock ist Kummer gewohnt: „Im Sommer musste ich am Burgturm für 180 Euro zerstörte Planken erneuern. Jetzt haben zwei Lichterketten den Sturz nicht überlebt.“ Zum Zusammenspiel Gemeinde und Verein gehört es, dass der Bauhof den Baum aufstellt und der Heimatverein ihn schmückt. Deswegen musste Buntrock auch gestern ihren Tagesplan ändern. „Das ist kein dummer Jungen-Streich mehr“, empfindet sie es als Fußtritt fürs Ehrenamt.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5341306?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F