Halbjahres-Programm der Kirchen- und Rathauskonzerte
Neues beim Neujahrskonzert

Schöppingen -

Die Qualität der Kirchen- und Rathauskonzerte hat sich offensichtlich auch im weiteren Umkreis herumgesprochen. Der WDR nimmt das Neujahrskonzert in der St.-Brictius-Kirche live auf und strahlt es zu einem späteren Zeitpunkt auf seinem dritten Hörfunk-Programm aus.

Donnerstag, 21.12.2017, 06:12 Uhr

Auf fünf abwechslungsreiche Konzerte freuen sich (v.l.) Pastor Wolfgang Böcker, Nikolaus Schneider (VHS), Christa Teltenkötter (Kirchengemeinde), Ulf Kapitza und Silvia Tummel (beide Freundeskreis Schöppinger Konzerte).
Auf fünf abwechslungsreiche Konzerte freuen sich (v.l.) Pastor Wolfgang Böcker, Nikolaus Schneider (VHS), Christa Teltenkötter (Kirchengemeinde), Ulf Kapitza und Silvia Tummel (beide Freundeskreis Schöppinger Konzerte). Foto: Rupert Joemann

Auch der Zuspruch der Konzerte im Alten Rathaus wächst stetig. „Wir sind häufiger ausverkauft“, sagt Kirchenmusikerin Christa Teltenkötter . Deshalb empfehlen die Mitglieder der Veranstaltergemeinschaft aus dem Freundeskreis Schöppinger Konzerte, der Kirchengemeinde St. Brictius und der Volkshochschule den Interessenten, sich rechtzeitig um Konzertkarten zu kümmern.

Den Auftakt bildet fast schon traditionell das Neujahrskonzert in der Pfarrkirche. Am 7. Januar (Sonntag) treten die Trompeter Peter Mönkediek und Peter Roth mit Markus Lehnert (Orgel) auf. Eine Neuerung gibt es in diesem Jahr. Erstmals wird das Trio von einer Sängerin unterstützt – Lisa Wedekind (Mezzosopran).

Christa Teltenkötter verspricht dabei eine „barocke Opulenz, aber auch zeitgenössische Stücke. Das wird ein schön gemischtes Programm.“ Das gilt auch für das restliche Halbjahres-Programm.

Opern und Operetten bringt das Trio Diverso am 3. März (Samstag) um 20 Uhr zu Gehör. Auf dem Programm stehen unter anderem Stücke von Mozart, Strauß und Lehár. „Das wird etwas fürs Herz“, verspricht Silvia Tummel, 2. Vorsitzende des Freundeskreises Schöppinger Konzerte. Hinter dem Trio Diverso verbirgt sich die Familie Jahn (Dorsten). Vater Josef spielt Violine, Mutter Sonja Harfe und Tochter Claudia übernimmt die Sopran-Stimme. „Es hat schon eine Ortsbesichtigung gegeben, ob Sonja Jahn mit der Harfe die Treppe hochkommt“, erzählt Christa Teltenkötter schmunzelnd. Es passt.

Kein Problem ist auch der Transport eines Flügels in die St.-Brictius-Kirche für das Konzert des Olaf-Cordes-Trios am 18. März (Sonntag) um 18 Uhr. Olaf Cordes (Piano), Wolfgang Tetzlaff (Kontrabass) und Karl Godejohann (Schlagzeug) bieten etwas Ungewöhnliches. Sie spielen die „Easter Suite“ von Oscar Peterson. Die wurde vor vielen Jahren von der englischen BBC einmal aufgenommen. Noten gibt es dazu aber nicht. Bei dem Konzert werden auch einige biblische Textstellen herangezogen, passend zur Passionszeit.

Die bewährte Kooperation mit dem Kulturring wird am 25. März (Sonntag) um 20 Uhr mit dem Auftritt der Hammal Hands im Alten Rathaus fortgesetzt. Die drei Männer aus Manchester bieten Jazz „auch für ein jüngeres Publikum“, so Silvia Tummel. Jordan Smart (Saxofon), Nick Smart (Piano) und Jesse Barrett (Drums/Percussion) befinden sich dann auf dem Weg von der Schweiz in die Niederlande, wo sie in Rotterdam und Amsterdam Konzerte geben. Die Veranstalter konnten sie zu einem Zwischenstopp im Münsterland bewegen.

Den Abschluss des ersten Konzert-Halbjahrs bildet ein Liederabend von Maximilian Kramer (Gesang) und Michael Gees (Piano) am 6. Mai (Sonntag) um 18 Uhr im Alten Rathaus. Die beiden präsentieren den Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert.

► Die Karten für vier der fünf Konzerte kosten im Vorverkauf zehn Euro, an der Abendkasse 14 Euro. Tickets sind dafür bei Schreibwaren Richler, ✆ 02555 664, oder der Volkshochschule Ahaus, ✆ 02561 95370, erhältlich.

Der Eintritt zum Mammal-Hands-Konzert kostet 20 Euro im Vorverkauf (Frischmarkt Hölscher) und 25 Euro an der Abendkasse.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5372493?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
SEK-Beamte überwältigen Randalierer
Auf der ehemaligen Hofstelle Herbert im Kiebitzpohl sah es am Sonntagabend verheerend aus. Etliche Gegenstände, darunter zahlreiche Möbel, hatte der 38-jährige Randalierer aus dem Fenster geworden. Er sorgte für einen Großeinsatz der Polizei.
Nachrichten-Ticker