Vorwiegend friedliche Feiern
Weniger Einsätze für die Polizei im Kreis

Kreis Borken/Gronau -

Die Polizei im Kreis Borken musste in der Silvesternacht zu 61 (Vorjahr: 92) Einsätzen in Zusammenhang mit Silvesterfeiern bewältigen. Die Beamten legten 13 (Vorjahr: 15) Anzeigen nach Körperverletzungsdelikten, sechs (acht) wegen Sachbeschädigungen, zwei nach Sexualdelikten, zwei nach Widerstandshandlungen und eine wegen eines Raubdeliktes vor. 36 (zwölf) Platzverweise wurden ausgesprochen und vier (vier) Personen in Gewahrsam genommen. Die Sexualdelikte ereigneten sich in Bocholt und Vreden. Dort gaben eine 20-Jährige bzw. eine 15-Jährige an, von einem Mann unsittlich berührt worden zu sein. Die Täter konnten nicht ermittelt werden, so die Polizei.

Montag, 01.01.2018, 17:01 Uhr

 
  Foto: A3250 Oliver Berg

Die Polizei im Kreis Borken musste in der Silvesternacht zu 61 (Vorjahr: 92) Einsätzen in Zusammenhang mit Silvesterfeiern bewältigen. Die Beamten legten 13 (Vorjahr: 15) Anzeigen nach Körperverletzungsdelikten, sechs (acht) wegen Sachbeschädigungen, zwei nach Sexualdelikten, zwei nach Widerstandshandlungen und eine wegen eines Raubdeliktes vor. 36 (zwölf) Platzverweise wurden ausgesprochen und vier (vier) Personen in Gewahrsam genommen.► Die Sexualdelikte ereigneten sich in Bocholt und Vreden. Dort gaben eine 20-Jährige bzw. eine 15-Jährige an, von einem Mann unsittlich berührt worden zu sein. Die Täter konnten nicht ermittelt werden, so die Polizei.

► Auf der Vereinsstraße in Gronau wurde am Neujahrstag gegen 2.10 Uhr eine Vorgartenfigur gesprengt. Dabei wurde auch die Haustür in Mitleidenschaft gezogen.

► Bei den Verkehrskontrollen zum Jahreswechsel 2017/2018 wurden 428 Fahrzeugführer überprüft – mit erfreulichem Ergebnis: Keiner der kontrollierten Fahrzeugführer stand unter Drogeneinfluss bzw. hatte zu viel Alkohol getrunken.

► Auch in Twente sprach die Polizei von einem relativ ruhigen Jahreswechsel. Es gab fünf Festnahmen wegen Körperverletzung und Störung der öffentlichen Ordnung. Größere Zwischenfälle wurden nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5394237?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
50 Euro pro Patient: Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
Nachrichten-Ticker