Der gebürtige Eperaner Daniel Tenbrink wird neuer Pastoralreferent in Legden und Asbeck Im Westmünsterland verwurzelt

Legden/Epe -

Die meisten Umzugskisten sind in der angemieteten Doppelhaushälfte ausgepackt. Daniel Tenbrink und seine Frau haben sich in Legden schon gut eingerichtet. Doch bevor der 29-Jährige als neuer Pastoralreferent in der Pfarrei St. Brigida – St. Margareta beginnt, startet das frischverheiratete Paar erst einmal in die Flitterwochen.

Daniel Tenbrink wird neuer Pastoralreferent in der Legdener Pfarrei St. Brigida – St. Margareta. Etwa zwei Jahre war die Stelle unbesetzt.
Daniel Tenbrink wird neuer Pastoralreferent in der Legdener Pfarrei St. Brigida – St. Margareta. Etwa zwei Jahre war die Stelle unbesetzt. Foto: pbm

Wieder zurück, steht für den Diplom-Theologen am 21. August der erste Arbeitstag an. Seine offizielle Einführung wird erst am 10. September sein, kurz vor der Beauftragung durch Bischof Dr. Felix Genn am 24. September im münsterischen St.-Paulus-Dom.

Dass er mal einen Job in der Katholischen Kirche machen wird, stand für Daniel Tenbrink, der gebürtig aus Epe kommt, bereits als Schüler fest. Messdiener in der heimischen Gemeinde, Mitglied im Jugendchor, Katechet in der Firmvorbereitung – „ich möchte den Glauben weitergeben, mich einbringen, mitgestalten.“ Um dies hauptamtlich tun zu können, studierte er Theologie in Münster – mit dem Ziel, Pastoralreferent zu werden. Nach dem Examen ging es mit der Ausbildung gleich weiter. Als Pastoralassistent hat er in der Vredener Pfarrei St. Georg viel gelernt und Ideen gesammelt, die er mit nach Legden und Asbeck bringt.

Im Westmünsterland bleiben zu können, war Tenbrinks Wunsch: „Ich mag den Schlag Menschen hier.“ Und damit meint er nicht nur die regelmäßigen Gottesdienstbesucher. Der 29-Jährige möchte jeden willkommen heißen. Das inzwischen bekannte neue geistliche Lied „Eingeladen zum Fest des Glaubens“ ist ihm zum Motto geworden: „Denn da heißt es: ,Aus den Dörfern und aus Städten, von ganz nah und auch von fern, mal gespannt, mal eher skeptisch, manche zögernd, viele gern, folgten sie den Spuren Jesu . . .‘“

Gemeinsam mit allen, die an Gott glauben wollen, möchte sich Daniel Tenbrink auf den Weg machen. Besonders am Herzen liegt ihm die Erstkommunionvorbereitung, die er in St. Brigida - St. Margareta künftig übernehmen wird: „Die Mädchen und Jungen sind neugierig und zu begeistern, sie sind gespannt auf Geschichten von Jesus.“ Aber auch die Familienpastoral ist aus seiner Sicht eine Chance, Eltern mit ihren Kindern in das Gemeindeleben einzubinden. Als weiteres Aufgabenfeld sieht er Angebote gerade für junge Paare. Weil viele Pfarreien diese Gruppe weniger im Blick haben, würde er gerne ausprobieren, was für sie interessant sein könnte.

Das neue Team in Legden ist im Vergleich zu seiner Ausbildungspfarrei in Vreden eher klein – für den Theologen Herausforderung und Motivation zugleich. Nach den ersten Kontakten ist er überzeugt, auf viele engagierte Gemeindemitglieder zu treffen.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5071445?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F