Ermittlungen gegen Motorclub Polizei durchsucht Wohnhaus von Satudarah-Mitgründer

Alstätte -

(Aktualisiert) Deutsche und niederländische Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen das Wohnhaus von Michel B., Mitbegründer des Motorradclubs Satudarah, in Alstätte durchsucht. Bei der Durchsuchung wurden zwei Hunde erschossen.

 

Von Rupert Joemann, Klaus Wiedau, Martin Borck
Zwei tote Hunde wurden am Mittwochmorgen auf dem Grundstück des Wohnhauses an der Gronauer Straße in einen Lkw verladen.
Zwei tote Hunde wurden am Mittwochmorgen auf dem Grundstück des Wohnhauses an der Gronauer Straße in einen Lkw verladen. Foto: Rupert Joemann

Gegen 9 Uhr steht am Mittwoch ein großer Lkw auf dem Grundstück an der Gronauer Straße. Ein Mann hebt mit einem Greifarm einen toten Hund in den Lkw. Es ist einer von zwei toten Hunden, die die Polizei bei einer Hausdurchsuchung erschossen hat. Das bestätigte am späten Nachmittag die Polizeileitstelle Münster. Die Beamten hatten nach dem Satudarah-Rocker Michel B. gesucht, nach dem in den Niederlanden gefahndet wird.

Dabei war die Polizei einem Rechtshilfeersuchen der niederländischen Justiz nachgekommen. Die Beamten trafen den Mitbegründer des Motorradclubs jedoch nicht an. Die Polizei beschlagnahmte verschiedene Dokumente, so Wim de Bruin, Pressesprecher der zuständigen niederländischen Staatsanwaltschaft.

Auf niederländischer Fahndungsliste 

Michel B. steht seit einigen Wochen auf der niederländischen Fahndungsliste. Im Fernsehen wurde sein Foto veröffentlicht.

Deutsche und niederländische Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen das Wohnhaus von Michel B., Mitbegründer des Motorradclubs Satudarah , in Alstätte durchsucht.

„Die Durchsuchung ist Teil umfangreicher Ermittlungen gegen den Motorclub Satudarah“, sagte Wim de Bruin gegenüber der in Enschede erscheinenden Tageszeitung Tubantia.

Michel B. ist einer von vier Mitbegründern von Satudarah und war, so berichtet die Tubantia, jahrelang Chef des Enscheder Chapters Eastside.

Anwältin kritisiert Staatsanwaltschaft

Vergangenen Monat geriet Michel B. wieder in die Schlagzeilen, nachdem die niederländische Staatsanwaltschaft ihn auf eine Fahndungsliste setzte. Ein Foto von B. wurde unter anderem in einer Fernsehsendung veröffentlicht. Die Rechtsanwältin von Michel B. hatte daraufhin die Staatsanwaltschaft kritisiert, die ihren Klienten auf diese Weise in Gefahr bringen würde, so die Tubantia.

Wie die Tubantia berichtet, würde die niederländische Justiz den Motorradclub gerne auflösen.

Ende September hat es bereits eine Hausdurchsuchung in Enschede gegeben. Auch dabei ist es nicht zu Festnahmen gekommen. Im Süden der Niederlande habe es dagegen damals drei Festnahmen von Gründungsmitgliedern des Motorradclubs gegeben.

Bereits am 16. Dezember 2013 durchsuchte die Polizei das Wohnhaus von Michel B. an der Gronauer Straße.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5273932?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F