Hilfe bei bürgerlich-rechtlichen Konflikten
Wer will Schiedsmann werden?

Münster-West -

Schiedsleute können helfen, kleinere Streitfälle zu lösen. Auch in Roxel gibt es zwei Schiedspersonen. Da eine davon das Ehrenamt aufgeben will, wird Ersatz gesucht.

Mittwoch, 27.12.2017, 19:12 Uhr

Wenn es darum geht, in bürgerlich-rechtlichen Konflikten einen neutralen Streitschlichter zu finden, dann bietet sich das Hinzuziehen einer Schiedsperson an. Vier davon nebst Stellvertretern gibt es in Münsters Westen.
Wenn es darum geht, in zivilrechtlichen Konflikten einen neutralen Streitschlichter zu finden, dann bietet sich das Hinzuziehen einer Schiedsperson an. Vier davon nebst Stellvertretern gibt es in Münsters Westen. Foto: dpa

Wenn es darum geht, kleinere Streitigkeiten ohne Gerichtsverhandlung zu einem guten Ende zu bringen, dann bietet sich für viele das Hinzuziehen einer neutralen Schiedsfrau beziehungsweise eines Schiedsmanns an. Im Stadtbezirk Münster-West gibt es vier ehrenamtliche Schiedspersonen sowie die gleiche Anzahl an Stellvertretern, die Streitparteien ihre Hilfe anbieten. Im Bereich Roxel ist jedoch seit geraumer Zeit eine Lücke entstanden, die möglichst bald wieder gefüllt werden soll. „Wir sind dabei im Verzug“, sagt Petra Kistler vom städtischen Rechtsamt.

Sieben Jahre lang hatte Margret Eilermann den Posten der ersten Schiedsfrau in Roxel inne. Aus persönlichen Gründen, sagt sie, könne sie das Amt als erste Streitschlichterin im münsterischen Ortsteil nicht mehr ausüben. Deshalb wird eine Nachfolgerin beziehungsweise ein Nachfolger gesucht.

Laut Petra Kistler hat sich Eilermanns Stellvertreter Daniel Kuhmann bereiterklärt, künftig als erster Schiedsmann für den Bereich Roxel tätig zu werden. Kommt es dazu, dann müsste jedoch für ihn ein Stellvertreter gefunden werden. Doch dafür gibt es, so die Mitarbeiterin des Rechtsamts, bislang keinen Bewerber. Auch für Margret Eilermanns Posten hat abgesehen von Kuhmann bislang kein weiterer Bewerber Interesse bekundet. Die Suche läuft, denn die Stadt möchte der Bezirksvertretung West, die über die Besetzung der Schiedsposten entscheidet, möglichst bald eine Beschlussvorlage präsentieren.

Nach Petra Kistlers Angaben gibt es innerhalb der Stadt Münster 16 Bezirke, in denen jeweils eine Schiedsperson nebst Vertreter tätig sind. Meist würden die Kandidaten für einen solchen Posten von den politischen Parteien vorgeschlagen. Zunehmend sei es aber auch der Fall, dass sich persönlich motivierte Bewerber selbst für das Ehrenamt meldeten. Im Bereich Roxel sei das im aktuellen Fall aber noch nicht passiert.

Infrage fürs Schiedsamt kommen Bürger im Alter zwischen 30 und 70 Jahren, die aufgrund ihrer Persönlichkeit zur Streitschlichtung besonders befähigt sind. Sie sollen den Beteiligten mit offenen Ohren zuhören und Argumente konstruktiv bewerten können. Gewählt werden sie jeweils für eine Amtszeit von fünf Jahren.

„Schlichten statt richten“ und „Vertragen statt klagen“ lauten die Prämissen, unter denen die Schiedspersonen tätig werden, wenn es darum geht, „Streithähne“ an einen Tisch zu bringen und in bürgerlich-rechtlichen Konflikten zwischen ihnen zu vermitteln. Tätig werden die Schiedsleute auf Antrag. Es gibt viele Gründe, sie um ihre Hilfe zu ersuchen: Angefangen von Nachbarschaftsstreitigkeiten, Schadensersatz- und Geldforderungen bis hin zu Beleidigungen, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen erstreckt sich die Palette.

Meist werden die nach Streitschlichtung suchenden Parteien von der jeweiligen Schiedsperson in deren Privatwohnung eingeladen, um dort in aller Ruhe den jeweiligen Fall in allen Facetten mündlich zu beleuchten und möglichst eine Lösung zu finden. Kommt es zu einer Einigung, wird ein Vergleich aufgesetzt. Wird dieser dann von beiden Parteien unterschrieben, ist er rechtswirksam. Der Gang zum Schiedsmann ist nicht immer vorgeschrieben. Er kann aber helfen, eine Auseinandersetzung unbürokratisch und kostensparend beizulegen. Für eine Reihe von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten ist ein Schlichtungsverfahren sogar vorgeschrieben.

Wer in Münsters Westen die Hilfe von Schiedsleuten sucht, kann deren Kontaktdaten auf der städtischen Internetpräsenz www.stadt-muenster.de/recht/schiedspersonen.html finden. Neben dem Bereich Roxel gibt es die Schiedspersonen-Bereiche Gievenbeck / Sentrup, Albachten / Mecklenbeck sowie Nienberge.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5383772?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Noch immer viele Fragezeichen rund um die Zentrale Flüchtlings-Einrichtung
Nur wenn am Standort Pulverschuppen rasch eine Zentrale Unterbringungs-Einrichtung gebaut wird, kann die Stadt Münster frei über die York-Kaserne verfügen. Was aber, wenn die ZUE auf sich warten lässt?
Nachrichten-Ticker