Trägerverein Gemeinschaftsraum Häger Schmelting hört nach 25 Jahren auf

Münster-Nienberge -

Willy Schmelting, der Vorsitzende des Trägervereins „Gemeinschaftsraum St. Aloysius“, trat nach 25-jähruiger Tätigkeit nicht mehr zur Wahl an. „Ich bin jetzt 80 Jahre alt geworden. Da soll das Amt in jüngere Hände übergehen“, meinte Schmelting.

Von Siegmund Natschke
Willy Schmelting (vorne) erhielt als Abschiedsgeschenk eine hölzerne Kerze aus Eiche. Der Vorstand dankte dem scheidenden Vorsitzenden für sein langjähriges Engagement. (v.l.): Berthold Schöning (Kassierer), Karin Schöning (Raumpflege), Marita Weitkamp (Beisitzerin), Susanne Fennenkötter (Schriftführerin), Andreas Dworog (Pflege Außenanlagen) Burkhard Schmitz (ehemaliger zweiter Vorsitzender), Klaus Albers (neuer zweiter Vorsitzender) und Hedwig Schmelting.
Willy Schmelting (vorne) erhielt als Abschiedsgeschenk eine hölzerne Kerze aus Eiche. Der Vorstand dankte dem scheidenden Vorsitzenden für sein langjähriges Engagement. (v.l.): Berthold Schöning (Kassierer), Karin Schöning (Raumpflege), Marita Weitkamp (Beisitzerin), Susanne Fennenkötter (Schriftführerin), Andreas Dworog (Pflege Außenanlagen) Burkhard Schmitz (ehemaliger zweiter Vorsitzender), Klaus Albers (neuer zweiter Vorsitzender) und Hedwig Schmelting. Foto: sn

„Das ist eine Zeitenwende“, meinte Willy Schmelting , der Vorsitzende des Trägervereins „Gemeinschaftsraum St. Aloysius“. Es tut sich was in Häger. Am 25. Juni vergangenen Jahres fand die lang ersehnte Einweihung des neuen Gemeinschaftsraumes statt. Aber auch personell ändert sich viel. Und das betrifft insbesondere das Amt des Vorsitzenden selbst. Denn der stellte seinen Posten zur Verfügung.

„Ich bin jetzt 80 Jahre alt geworden. Da soll das Amt in jüngere Hände übergehen“, meinte Schmelting. Zufrieden kann er sein, denn auch den neuen Gemeinschaftsraum konnte er an fast alter Stelle realisieren. Das war nicht selbstverständlich.

„Wir wollten keine Konfrontation, sondern Kooperation“, erklärte Schmelting bei der Jahreshauptversammlung des Trägervereins. Deshalb sprachen er und sein Stellvertreter Burkhard Schmitz nicht zuletzt auch persönlich beim städtischen Amt für Immobilienmanagement vor.

Aus dem ursprünglich nur geplanten Neubau der Kita am Plantstaken wurde durch viel Überzeugungsarbeit der beiden Männer an der Spitze zugleich ein Bauprojekt für den neuen Gemeinschaftsraum. Das Engagement von Schmelting sei Teil seines Lebens, aber auch Teil des Lebens der anderen Vereinsmitglieder, würdigte Kassierer Berthold Schöning das Wirken Schmeltings. Der habe immer an die Idee des Gemeinschaftsraumes geglaubt, auch wenn den Aktiven anfangs viel Skepsis entgegengebracht worden sei.

Nach 25 Jahren an der Spitze des Trägervereines, und damit seit dessen Bestehen, gab es nun einen Personalwechsel. Neuer Vorsitzende wird Ulrich Oskamp, der in Abwesenheit einstimmig gewählt wurde. „Er ist genau der Richtige“, hieß es aus den Mitgliederreihen.

Auch Schmeltings Stellvertreter Burkhard Schmitz trat nicht erneut für sein Amt an. Dies hatte er bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Als seinen Nachfolger im Vorstand wählten die Mitglieder Klaus Albers. Kassierer bleibt Berthold Schöning, der in seinem Kassenbericht betonte, dass von nun an der Trägerverein jedes Jahr 2000 Euro für die laufenden Kosten des Gemeinschaftsraumes aufbringen müsse.

Zur Schriftführerin wählten die Mitglieder Susanne Fennenkötter, zur Beisitzerin Marita Weitkamp. Um die Außenanlagen des Gemeinschaftsraumes wird sich Andreas Dworog kümmern, für den Innenbereich Karin Schöning, die für ihre Tätigkeit einen dicken Blumenstrauß bekam. „Wir sind komplett“, erklärte Willy Schmelting, der noch einmal das Engagement der Hägeraner lobte, das den neuen Gemeinschaftsraum erst möglich gemacht hätte. „Wer mitmacht, erlebt Gemeinschaft“, meinte Willy Schmelting aus eigener Erfahrung.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5417702?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F