DJK Wacker Mecklenbeck „Auch zum Saisonende waren viele noch hochmotiviert“

Münster-Mecklenbeck -

Der Abschluss der Sommersaison war bei der Tennisabteilung von Wacker Mecklenbeck spannend und intensiv: An der Egelshove wurde zu gut besuchten Leistungsklassenturnieren eingeladen: Behinderte Jugendliche der münsterischen Lebenshilfe nahmen wiederum an einem Schuppertraining teil .

„Tennis für alle“: Behinderte Jugendliche der münsterischen Lebenshilfe nahmen an einem Schuppertraining der Wacker-Tennisabteilung teil.
„Tennis für alle“: Behinderte Jugendliche der münsterischen Lebenshilfe nahmen an einem Schuppertraining der Wacker-Tennisabteilung teil. Foto: Wacker Mecklenbeck

Etliche neue Aktivitäten der Tennisabteilung bereicherten in der Sommersaison 2017 das Vereinsleben der DJK Wacker Mecklenbeck . So fanden im September Leistungsklassenturniere an der Egelshove statt. Auf Grund der starken Nachfrage wurden diese in den Kategorien „Damen 40“ sowie „Herren 30 und 50“ ausgerichtet.

„Die hohen Anmeldezahlen zeigten, dass viele Spieler auch zum Saisonende noch hochmotiviert waren und um die begehrten Leistungsklassenpunkte kämpfen wollten“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Insgesamt traten fast 60 Spieler zu den Wettbewerben an. Die Teilnehmer kamen aus ganz Westfalen, dem Ruhrgebiet und dem Sauerland.

Darüber hinaus ist Wackers Tennisabteilung traditionell besonders im Bereich des Breitensports aktiv. Dieser Linie folgend hat der Verein sein Engagement in der Zusammenarbeit mit gehandicapten Sportlern erweitert: Auf Initiative von Vereinstrainer Matthias Rambow gab es im September einen Erstkontakt zwischen der Lebenshilfe Münster und der Tennisabteilung. Unter dem Motto „Schwing den Schläger – Tennis für Alle“ gastierte die Lebenshilfe mit 15 behinderten Jugendlichen zu einem Schnuppertraining auf der Wacker-Anlage.

Unter Rambows Regie standen Koordinations-, Aufmerksamkeits- und Fitnessübungen auf dem Programm. „Die Jugendlichen waren von dem Angebot begeistert und agierten hochmotiviert. Dass bereits beim ersten Training Spielzüge eingeübt werden konnten, hat alle Beteiligten gleichermaßen überrascht und weiter angespornt“, heißt es in der Mitteilung weiter. Wacker sei bestrebt, gemeinsam mit der Lebenshilfe ein regelmäßiges Spielangebot für gehandicapte Sportler aufzubauen. Als erster Schritt dazu sollen ihnen einmal im Monat die Tennishalle und die Außenplätze zur Verfügung stehen.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5247932?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F