Ein Faible für Teddybären Plüschtiere sind ihr großes Hobby

Münster-Mecklenbeck -

Die Mecklenbeckerin Gaby Damm hat sich dem leidenschaftlichen Sammeln von Teddybären verschrieben. Mindestens 600 Exemplare nennt sie ihr Eigen.

Von Siegmund Natschke
Gaby Damm mit ihrem Lieblingsteddy. Er trägt eine Hawaii-Blumenkette und wurde ihre von ihrem Sohn geschenkt.
Gaby Damm mit ihrem Lieblingsteddy. Er trägt eine Hawaii-Blumenkette und wurde ihre von ihrem Sohn geschenkt. Foto: sn

„Sie haben einen so tollen Blick“, meint die Mecklenbeckerin Gaby Damm , und das ist auch einer von ganz vielen Gründen, warum sie Teddybären so gerne mag. Sie sammelt die kuscheligen Tierchen, und mit der Zeit sind es ganz viele geworden. „600 Stück“, schätzt Damm, doch es könnten noch viel mehr sein. Inzwischen haben die Bären Konkurrenz bekommen: Auch Gorillas, Enten und Erdmännchen gibt Gaby Damm nicht mehr aus der Hand.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gibt es die knuddeligen Plüsch-Bären, produziert hatte sie damals die legendäre Margarete Steiff . Seitdem sind sie die Lieblinge in den Kinderzimmern, aber auch viele Erwachsene sind ganz große Fans geworden. So auch Gaby Damm. Auf zwei Zimmer sind bei ihr die Tiere verteilt. Auf der Couch nehmen sie der Reihe lang gemütlich Platz. Es gibt viele Regale, in dem die kleinen Exemplare stehen, und manche sind auch ganz eigenwillig: Walt Disneys „Winnie Pooh“ sitzt auf einem Fahrrad, ein anderer Bär klettert eine Pflanze hoch, und einige kämpfen mit einem Wintersturm. Denn auch Schneekugeln mit Bären hinterm Glas nennt Damm ihr Eigen.

Angefangen hatte es mit zwei Teddybären im flotten Anzug, die sie in einem Supermarkt fand. „Sie waren so niedlich“, meint Damm. Das war der Startschuss für viele weitere Bären. Freunde und Bekannte, die von ihrer Sammelleidenschaft wissen, decken sie mit immer neuen Exemplaren ein. Ihr Sohn hat ihr einen ganz großen Bären geschenkt, der eine Hawaii-Blumenkette um den Hals trägt, der ist ihr Liebster. Ansonsten aber gilt: „Ob groß oder klein, das spielt keine Rolle.“

Ein Bastelset, um sich einen Teddybären selber zu nähen, gibt es ebenso bei ihr, wie einen Bärenkuchen, der viel zu schade ist, um ihn zu essen. Und: Sie hat auch weibliche Exemplare. Das wird ganz deutlich, als sie bei einem Teddybären den Reißverschluss am Bauch öffnet und ganz viele kleine Bären zum Vorschein kommen.

Die Tierwelt vergrößert sich: „Ich habe viele exotische Tiere“, so Damm. Orang-Utans, Giraffen oder Pandas etwa. Doch auch aus heimischen Gefilden hat sie viele Arten: „Einen ganzen Bauernhof“. Nämlich Schafe, Hühner, Enten und auch kleine Küken. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Die vielen Tiere haben bei Gaby Damm ein gutes Zuhause. Und sie werden gut gepflegt. Regelmäßig ist etwa „großes Entstauben“ angesagt. „Das geht nicht alles auf einmal, so viele sind das“, meint die Mecklenbeckerin, die immer ganz systematisch an die Sache herangeht. Richtige Plüsch-Themenwelten gibt es bei ihr zu Hause. Ob die Schneelandschaft oder der Dschungel: Die Welt ist bei Gaby Damm zu Hause. In Teddyformat.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5092584?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F