Zwar-Gruppe Kinderhaus Alle wollen nah ans „Schweinchen“

Münster-Kinderhaus -

Wer Spaß am Boule-Sport hat, der ist bei der Kinderhauser Zwar-Gruppe willkommen. Die Truppe boult bei fast jedem Wetter. Junge Mitspieler sind dabei gern gesehen.

Von Siegmund Natschke
Die Zwar-Gruppe aus Kinderhaus spielt regelmäßig Boule auf einer eigenen Anlage am Rande des Sportplatzes von Westfalia Kinderhaus.
Die Zwar-Gruppe aus Kinderhaus spielt regelmäßig Boule auf einer eigenen Anlage am Rande des Sportplatzes von Westfalia Kinderhaus. Foto: sn

Das ist gar nicht so einfach: Eine Gruppe von älteren Männern und Frauen übt sich jeden Montag am Rande des Sportplatzes von Westfalia Kinderhaus darin, eine silberne Kugel ganz nah an das so genannte „Schweinchen“ zu kriegen. So nennt man die kleine Zielkugel beim Boule. Geschick und eine besondere Technik sind gefragt. Aber eigentlich geht es noch um etwas ganz anderes.

25 Grad herrschen hier auf der Splitt-Anlage. Bestes August-Wetter also, doch die Senioren der Gruppe „Zwar“ („Zwischen Arbeit und Ruhestand“) kennen auch andere Verhältnisse. „Wir spielen im Sommer und Winter hier“, sagt Antonia Pickhardt , die von den anderen Zwar-Aktiven auch gerne „Boule-Mutter“ genannt wird. Nur wenn die Anlage mit Schnee bedeckt sei, werde pausiert. Sonst aber nicht.

„Ich hatte damals, als die Gruppe sich hier in Kinderhaus gegründet hat, die Idee dazu“, so Pickhardt. Das war vor gut 20 Jahren. Lange Zeit spielten die Frauen und Männer ab 60 auf der Boule-Anlage am Bürgerhaus. Dort wird jetzt aber gebaut. „Wir hoffen, dass wir dort zurück können“, meint Pickhardt. „Sobald alles fertig ist.“ Auch eine neue Boule-Spielbahn soll dort nämlich entstehen: „Das ist uns versprochen worden.“

Auf jeden Fall: Das Kugelspiel, dem in Frankreich und Belgien viel und gerne gefrönt wird, hält fit. Aber auch Geschick ist gefragt. Das betrifft etwa die Technik des Werfens, bei dem der Handrücken immer nach oben zeigen muss. Aber wichtig ist vielen auch die Tatsache, durch das Boule-Spiel überhaupt „mal rauszukommen“. Und wenn man dann einige Stunden an der frischen Luft war, dann ist anschließendes Fernsehen auf der Couch auch ruhig erlaubt, so die Zwar-Sportler.

Neue Mitspieler gibt es immer: Sie spreche auch Spaziergänger an, ob sie Lust am Spiel hätten, und vielleicht seien sie beim nächsten Mal dann schon mit dabei, erklärt Antonia Pickhardt. Nur junge Leute fehlten. Aber auch in Belgien und Frankreich sei das Boulen, das dort wie auch in Kinderhaus mit den Regeln der „Petanque“-Variante gespielt wird, ein Sport für Rentner. Der durchaus auch kräftigenden Charakter hat. Eine Kugel wiegt immerhin zwischen einem Pfund und 850 Gramm und muss viele Meter geworfen werden.

Weitere Aktive sind willkommen: „Wir sind kein Sportverein, jeder kann kommen, es kostet nichts“, erklärt die „Boule-Mutter“. Montags ab 14.30 Uhr wird auf der Boule-Anlage an der Großen Wiese gespielt.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5082327?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F